Quantum Leap StormDrum 2 Produktbild
Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Samp­ler, Sam­ple-​Samm­lung
Betriebs­sys­tem: Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

EastWest Quantum Leap StormDrum 2 im Test der Fachmagazine

  • 6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    21 Produkte im Test

    „... Endlich wird der von Hans Zimmer geprägte pompöse Media-Ventures-Sound (heute Remote Control Productions) auch auf dem heimischen Rechner verfügbar. Als eine der wenigen Bibliotheken bietet SD2 keine Loops, sondern setzt voll auf MIDI-Spuren. Auf diese Weise bleiben alle Details veränderbar, auch das Tempo ist flexibel. ...“

    • Erschienen: September 2008
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „... Die durchsetzungsfähigen und dynamischen Samples bewegen sich klanglich auf höchstem Niveau und präsentieren sich absolut auf der Höhe der Zeit. Auch die Loops sind äußerst inspirierend. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von Beat in Ausgabe 12/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

zu EastWest Quantum Leap StormDrum 2

  • EastWest Quantum Leap Stormdrum 2 (ESD); virtuelles Drum-Instrument;

Datenblatt zu EastWest Quantum Leap StormDrum 2

Typ
  • Sample-Sammlung
  • Sampler
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS
  • Stand-alone

Weiterführende Informationen zum Thema EastWest Quantum Leap StormDrum 2 können Sie direkt beim Hersteller unter soundsonline.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Der Voiced-/Unvoiced-Detektor sowie ein Kompressor im Analyseweg erhöhen die Sprachverständlichkeit. Die umfangreiche Ausstattung des Plug-ins wird durch eine Effekteinheit mit Chorus und Delay komplettiert. Fazit Ob klassische Roboterstimmen, sprechende Drumloops, flüsternde Instrumentenklänge, kreative Formanteffekte oder resonierende Texturen: Mit Vocoder-II ist TubeOhm ein erstaunlich vielseitiges Kreativwerkzeug gelungen. …weiterlesen

Bässe mit Biss

Beat - Sidechain-Interaktion Um mehr Dynamik ins Zusammenspiel der Bässe zu bringen, legen Sie auf den zweiten Bass einen Kompressor und wählen im Sidechain unter Audio From den ersten Bass. Der Kompressor reduziert das Volumen, sobald ein Signal vom ersten Bass anliegt. Wählen Sie eine hohe Ratio um 10:1, einen niedrigen Threshold um -30 dB und regeln Sie mit dem Gain den Eingangspegel, dass gerade der Threshold überschritten wird. …weiterlesen

Quick-Guide: Trance

Beat - Für die Erzeugung druckvoller Drums sind e-Phonic Drumatic 3 und VE oder Tactile Sounds TS-808 zu empfehlen. Auf unserer DVD finden Sie mit hochwertigen Softsynths und Samples die ideale Grundausstattung für moderne Trance-Produktionen. Zeit, einen Club-Hit zu produzieren! Hands On: trance BEAT 1Drumsounds Ein tanzbarer, geradliniger und nicht zu komplexer Beat bildet typischerweise das rhythmische Grundgerüst eines Trance-Tracks. …weiterlesen

Studio in a box 2011

VIDEOAKTIV - Als erste Software verfolgt „Studio One Pro” das Drag & Drop-Prinzip auf fast allen Ebenen. So kann der Cutter selbst das QuickTime-Video ins Projektfenster ziehen. Eine Thumbnail-Spur stellt das Presonus-Programm allerdings nicht dar, und den Offset zum Start des Arrangierfensters muss der Tonmann numerisch festlegen. Als einzige Software im Test beherrscht Studio One kein 5.1-Surround und beschränkt sich auf Stereo. …weiterlesen

Edler Klang für Ihre Songs

Beat - Auf Einzelspuren können Sie natürlich beherzter zupacken. Gegen Clipping hilft der integrierte Limiter. 14 Stereobild Monokompatibilität ist nach wie vor eine wichtige Eigenschaft gut gemasterter Tracks. Um diese zu prüfen, nutzen Sie das Stereo-Tool von Flux. Das Stereometer zeigt die Energieverteilung im Stereofeld und gibt Aufschluss über die Monokompatibilität sowie mögliche Auslöschungen. Je breiter die Grafik, desto mehr Auslöschungen sind im Monosignal zu erwarten. …weiterlesen

Beatstyle: Clicks & Cuts

Beat - Dabei haben wir einerseits diverse Drumsamples zerschnitten und diese Ausschnitte mit anderen kombiniert sowie andererseits selbst Clicks erstellt. ERZEUGEN VON CLICKS Legen Sie, um eigene Knackser zu erzeugen, in Ihrem Sequenzer eine neue Monoaudiospur an und nehmen Sie eine kurze stille Passage auf. Nun öffnen wir die Audiodatei im Sample-Editor. Zoomen Sie bitte maximal in die Aufnahme hinein und zeichnen Sie mit dem Stiftwerkzeug die gewünschte Wellenform ein. …weiterlesen

BEAToskop: Peter Fox - Alles Neu

Beat - Viele, wenn nicht alle Sounds, Effekte und Einstellungen lassen sich auch mit anderen Klangerzeugern, Samples beziehungsweise mit anderen Sequenzern erzeugen. Unser Weg kann nur als Beispiel dienen. Trotzdem versuchen wir, verbreitete oder gar freie Tools zu benutzen, wann immer dies möglich ist, sodass wir möglichst viele Leser direkt ansprechen können. Wir freuen uns übrigens von Ihnen zu hören: Sind die aufgezeigten Schritte für Sie leicht nachvollziehbar? …weiterlesen

Feed Convert Replace

Music & PC - Liegt die Performance danach erst einmal im MIDI-Format vor, können die Daten mit Hilfe der Sequenzer-Software jeden beliebigen Drum-Sampler ansteuern, der die Performance wieder als Schlagzeug hörbar macht. MIDI-Daten können innerhalb der DAW natürlich in jeder erdenklichen Art und Weise nach den eigenen Klangvorstellungen editiert und bearbeitet werden, was einen unbegrenzt freien und flexiblen Eingriff in die einstige Audio-Performance des Schlagzeugers erlaubt. …weiterlesen

Muse - Uprising

Beat - Das fünfte Studioalbum ‚The Resistanc‘ der britischen Band Muse ist bereits im Vorfeld der Veröffentlichung kontrovers diskutiert worden: So wurde ein sperriges, äußerst ambitioniertes Werk angekündigt, das auch eine dreizehnminütige Symphonie und R-n-B-Einflüsse integriert. Sollte dies eine Abkehr von dem typischen Sound der Alternative-Rock-Institution bedeuten?In dem dreiseitigen Workshop zeigt Beat Schritt für Schritt, wie man mit der passenden Software den neuen Song „Uprising“ der britischen Band Muse selber erstellt. …weiterlesen

Professioneller DJ-Mix mit Ableton Live

Beat - Ableton Live gilt mittlerweile als etabliertes Werkzeug für DJs. In unserem Workshop möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie mit der Berliner Applikation einen professionellen Mix anfertigen können.Mit Ableton Live erklärt Beat (1/2010) in einem zweiseitigen Workshop, wie man sich als DJ seinen eigenen Mix erstellen kann, Songs kreativ bearbeitet und verschiedene Automationen steuert. …weiterlesen

Effektiv arbeiten mit dem Browser

Beat - Der komfortable Browser ist nur eines von vielen Merkmalen, die Maschine von reinen Hardware-Grooveboxen wie den Korg Electribes oder der Akai-MPC-Serie unterscheidet. Doch wie holt man das Beste aus ihm heraus? Dieser Workshop hilft beim Einstieg in das Thema.Beat präsentiert in Ausgabe 11/2009 einen Workshop zum Umgang mit dem Browser der Groovebox „Maschine“. …weiterlesen

Die ultimative Beat-Übersicht: Loop- und Sample-DVDs

Beat - QL StormDrum 2 Bereits der Vorgänger der Storm-Drum-2-Bibliothek hat die Art und Weise, Filmmusik im Heimstudio zu komponieren, gänzlich revolutioniert. Mit der neuen Version 2 legt Eastwest nun ein Klangupdate vor, das mit aktuellen Hollywoodproduktionen locker mithalten kann. Endlich wird der von Hans Zimmer geprägte pompöse Media-Ventures-Sound (heute Remote Control Productions) auch auf dem heimischen Rechner verfügbar. …weiterlesen

East West Quantum Leap SD 2

Beat - East West Quantum Leap SD 2 Die wegweisende Schlagzeugbibliothek „Quantum Leap Stormdrum“ [1] hat sich insbesondere im Bereich der Film- und Game-Musik zu einem Standard entwickelt. Nun legt die Sampleschmiede East West mit „Stormdrum2 – The Next Generation“ nach. Dabei kommt nun nicht mehr die aus dem Vorgänger bekannte Kombination aus Kompakt- und Intakt-Player, sondern die neu entwickelte Play-Engine zum Einsatz. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-Ins

Beat - Testumfeld:Getestet wurden vier Synth-Plug-Ins mit den Bewertungen von 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen