• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Instru­men­ten­mi­kro­fon
Anschluss: XLR
Mehr Daten zum Produkt

DW Drums Moon Mic im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Selbstverständlich kann man den Klang allein durch die Positionierung des ‚Moon Mic‘ beeinflussen. Dort, vor dem Resonanzfell, nimmt es die tiefen Frequenzen auf, und das spendiert einem eingebauten oder an/in der Bassdrum positionierten Mikrofon einen Extra-Tieftonschub. Der rote Schalter ... ist dazu gedacht, dass es zu keinen Phasenproblemen mit dem inneren Mikrofon kommt, da so die Polarität verschoben wird. ...“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Audio-Technica BP40

    Audio - Technica BP40, dynamisches Großmembran Broadcast Mikrofon, Hyperniere, 50 - 16. 000 Hz, schaltbarer 100 Hz Low ,...

Datenblatt zu DW Drums Moon Mic

Typ Instrumentenmikrofon
Anschluss XLR
Richtcharakteristik Niere
Gewicht 1590 g
Frequenzbereich 20 Hz - 15 kHz
Impedanz 250 Ohm

Weiterführende Informationen zum Thema Drum Workshop Moon Mic können Sie direkt beim Hersteller unter dwdrums.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Verschachtelt

VIDEOAKTIV 4/2016 - Auch Sprache ist gut verständlich, sonst wird's oft etwas spitz. Was das übrige Frequenzspektrum betrifft, kam der Nowsonic-Bass deutlich stärker und knackiger als der beim Dörr CV02 zu Gehör. Der Stereoeffekt selbst ist dagegen nicht besonders stark ausgeprägt, die räumliche Trennung der Signale also eher gering, wenn auch stärker als bei Mono. Wegen der etwas wackligen Gain-Schieberegler trat hier verstärkt die Frage auf den Plan: Welche der drei Gain-Stufen wähle ich denn überhaupt? …weiterlesen

‚Moon Mic‘ von DW

drums & percussion 3/2015 - Getestet wurde ein Instrumentenmikrofon, welches ohne Endnote blieb. …weiterlesen