Denver Electronics CAU-437BT im Test

(Autoradio mit Bluetooth)
CAU-437BT Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Features: Fern­be­die­nung, Blue­tooth, Abnehm­bare Blende, RDS
Schnittstellen: USB, Kar­ten­le­ser, Aux-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt CAU-437BT

CAU-437BT

Für wen eignet sich das Produkt?

Mit diesem Modell spricht Denver Electronics Anwender an, die im Einsteigersegment die Bluetooth-Freisprecheinrichtung und - neben dem Radioempfang - vor allem auch Musik vom USB-Stick oder über den SD-Kartenleser nutzen wollen. Der AUX-Eingang ergänzt die Palette der Anschlussmöglichkeiten, etwa für einen MP3-Player. Die Gesamtleitung mit 4 x 40 Watt ist passabel. RDS stellt sicher, dass während der Fahrt der Wechsel zur besseren Frequenz automatisch und reibungslos vonstatten geht. Allerdings kann das Autoradio nur MP3 abspielen.

Stärken und Schwächen

Bluetooth dient hier nicht nur dem sicheren Telefonieren, sondern ermöglicht auch das Streamen von Musik, das auf dem Smartphone gespeichert ist. Weitere Pluspunkte sind zweifelsohne die abnehmbare Blende zum Schutz vor Diebstahl sowie die Fernbedienung. Der Equalizer ist jedoch auf vier voreingestellte Soundprofile eingeschränkt: Rock, Pop, Classic und Flat. Zusätzliche und weitere Features hat das Autoradio nicht zu bieten. Fachmeinungen steht noch aus, ebenso aussagekräftige User-Rückmeldungen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Mit rund 55 Euro bei Amazon positioniert sich das Gerät im unteren Ansschaffungssegment. Da das Gerät bereits seit Juni 2014 am Markt ist, ist das Fehlen von Experten- und Kundenmeinungen als Indiz für schwache Marktakzeptanz zu werten. Auch in den Verkaufsrankings erscheint das Autoradio von Denver Electronics nicht auf den vorderen Plätzen. Das wundert kaum, wenn man sich das Konkurrenzumfeld ansieht. Da bietet beispielsweise JVC mit dem Modell KD-R452E um etwa 62 Euro zusätzliche Features und Leistungen an, die unter vielen Kunden begehrt sind: ein CD-Laufwerk und einen MOSFET Verstärker mit 4 x 50 Watt. Der Kartenleser fehlt hier allerdings. Eine gute Sicherheit bietet indes der große Zuspruch von zufriedenen Usern und die gute Bewertung von Fachmedienseite.

zu Denver Electronics CAU-437BT

  • Denver CAU-439BT

    Denver CAU - 439BT

Datenblatt zu Denver Electronics CAU-437BT

Bluetooth A2DP
DIN-Schacht 1
Equalizer 4-Band
Features Abnehmbare Blende, Bluetooth, Fernbedienung, RDS
Schnittstellen USB, Aux-Eingang, Kartenleser
Tuner UKW, MW, LW
Wiedergabeformate MP3

Weiterführende Informationen zum Thema Denver Electronics CAU437BT können Sie direkt beim Hersteller unter denver-electronics.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Four Tops

autohifi 6/2005 - Alle weiteren Unterschiede finden sich in der neben stehenden Auflistung. JVC KD-G 611 Die extravagante Optik des KD-G 611 von JVC dürfte vielen autohifi-Lesern bekannt vorkommen – klar, denn auch die beiden schon getesteten DVD-Tuner KD-DV 6101 und 5101 kommen in diesem Look daher. Der große Drehknopf bildet dabei das Zentrum des schicken Frontpanels. Das Bedienteil lässt sich herunterklappen; direkt dahinter sitzt das MP3- und WMA-fähige CD-Laufwerk. …weiterlesen

Volles Rohr

autohifi 5/2004 - Dagegen verblüfften der für eine Digital-Endstufe lebendige Hochtonbereich und die neutralen Mitten. Die brandneue Carpower Vortex-2/600 für 550 Euro traf direkt von der Car+Sound in der Redaktion ein. Als erstes fällt das elegante, schwarz-silberfarbene Design des Amps ins Auge; dann macht das mit Features protzende Seitenteil auf sich aufmerksam. …weiterlesen

Das klingt richtig gut

autohifi Nr. 4 (Oktober/November 2012) - So lässt sich die Front ergonomisch ganz auf den Fahrer ausrichten. Auch JVC hat auf der glatten, schwarzglänzenden Oberfläche seines Doppeldeckers KW-DB 60 AT (300 Euro) alles so platziert, dass der Wagenlenker das Gerät nach kurzer Zeit blind bedienen kann. Die kleinen Punkte auf den Drückern helfen dabei noch. Die Front wird trotzdem von zwei Elementen dominiert, dem Drehdruckknopf und dem riesigen Zweizeilen-Display, das alle wichtigen Infos bereithält. …weiterlesen