Premium+ Produktbild

Ø Ausreichend (3,6)

Tests (7)

Ø Teilnote 3,6

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Stre­a­ming
Kostenloses Angebot: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Deezer Premium+ im Test der Fachmagazine

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 9/2015
    • Erschienen: 08/2015
    • Produkt: Platz 5 von 5
    • Seiten: 8

    „befriedigend“ (3,21)

    „... Ausgewogene Auswahl, guter Klang ... Gratis-Modus gut ... Prima Anbindung an Facebook & Co. ... Abwertung wegen Sicherheitslücken ...“  Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 16/2015
    • Erschienen: 07/2015
    • Produkt: Platz 5 von 5
    • Seiten: 2

    „befriedigend“ (3,21)

    „Deezer ist auf recht vielen Geräten direkt verfügbar und sogar in einigen Kfz-Modellen vorinstalliert. Das Musikangebot ist groß. Super ist auch die Vernetzung mit vielen Netzwerken, etwa Facebook und Twitter. Schade: Wegen Sicherheitsmängeln gab’s eine Abwertung.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 7/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • Produkt: Platz 9 von 9
    • Seiten: 8

    „ausreichend“ (4,4)

    Hörqualität (30%): „sehr gut“ (1,0);
    Repertoire (25%): „gut“ (2,1);
    Vielseitigkeit und Benutzung (25%): „befriedigend“ (2,7);
    Information und Verträge (20%): „ausreichend“ (4,3);
    Datenschutz der Smartphone-App Android 4.1.2 (0%): „sehr kritisch“;
    Datenschutz der Smartphone-App iOS 6.0.1 (0%): „sehr kritisch“;
    Mängel in den AGB (0%): sehr deutlich.  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 16/2015
    • Erschienen: 07/2015
    • 10 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Die Apps lassen sich flüssig bedienen - unter iOS kann man den Klang des aktuellen Tracks über einen Fünfband-Equalizer ... dem eigenen Geschmack anpassen. Deezer ist neben Apple und Google der einzige Dienst, der auch den Upload eigener Musikdateien vorsieht. ...“  Mehr Details

    • connect Freestyle

    • Ausgabe: 3/2013
    • Erschienen: 05/2013
    • 7 Produkte im Test
    • Seiten: 2

    ohne Endnote

    „... Beim ersten Start auf einem Android-Gerät kann der Musikfreund sogar den Speicherort für die Offline-Musikdateien auswählen ... Auch lassen sich die Offline-Inhalte einzeln und gezielt wieder löschen. Hierfür verdient Deezer ein dickes Lob. Auch in puncto Angebotsumfang und maximaler Datenrate gehört Deezer zu den besten Diensten in diesem Vergleich. Die Optik ist allerdings eher zurückhaltend.“  Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Produkt: Platz 8 von 10
    • Seiten: 7

    „ausreichend“ (3,61)

    Angebot (35%): „Mehr Chart-Pop, weniger Independent“ (2,51);
    Kosten (15%): „Guter Gratis-Modus, kurze Testphase“ (3,49);
    Funktionen (22%): „Nur drei Geräte gleichzeitig aktivierbar“ (3,02);
    Bedienung (8%): „Okay, aber Playlisten etwas zu simpel“ (2,69);
    Kundenfreundlichkeit & Sicherheit (20%): „Schwach: Login unverschlüsselt“ (4,15).  Mehr Details

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • Produkt: Platz 8 von 10
    • Seiten: 9

    „ausreichend“ (3,61)

    „Deezer läuft auf vielen Geräten und ist sogar in einigen Automodellen vorab installiert. Das Angebot vor allem an aktuellen Titeln ist gut, der limitierte Zugang ohne Handy-Nutzung gratis. Premium+ lässt sich leider nur 15 Tage testen.“  Mehr Details

Datenblatt zu Deezer Premium+

Typ Streaming
Kostenloses Angebot fehlt
Client
  • Android
  • iOS
  • Webbasiert
  • Windows Phone
  • Blackberry OS
Unterstützte Audiosysteme Sonos

Weitere Tests & Produktwissen

Musik vom Discounter

Computer Bild 22/2015 - Schade: Der Nutzer kann eigene Titel, die etwa auf der Festplatte oder auf dem Smartphone gespeichert sind, nicht in den Dienst integrieren. Und im Gegensatz zu Napster unterstützt Aldi Life Musik nur Computer und Smartphones: Der Dienst läuft weder auf der PlayStation noch auf einem Smart-TV oder einem Sonos-Soundsystem. Der größte Unterschied ist aber der Preis: Aldi verlangt für Life Musik monatlich 7,99 Euro, Napster für das fast identische Angebot 9,95 Euro. …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

AndroidWelt 3/2015 - Ein Schmankerl hat Deezer Music für Karaoke-Fans in petto: Songtexte der abgespielten Musik. Rdio bietet laut eigenen Angaben über 25 Millionen Songs aus insgesamt 27 Genres. Bei dieser Sortierung handelt es sich jedoch nicht nur um verschiedene Musikrichtungen, sondern auch um Musikkategorien wie "Familienmusik", "Jahrzehnte", "Christliches" und "Fitness". So können Sie auch Musik entdecken, die gerade gut zu Ihrer Lebenssituation passt. …weiterlesen

Das Leben ist ein Wunschkonzert

Computer Bild 2/2015 - Den COMPUTER BILD-Testwarenkorb aus 80 Musiktiteln und Hörbüchern konnten die Kandidaten im Schnitt zu rund 80 Prozent füllen. Am besten schnitten dabei Spotify und Juke ab, am schlechtesten Simfy und Rdio. Die Lücken klaffen bei allen Anbietern an ähnlichen Stellen: Aktu elle Chart-Hits, Klassik-Alben, Schlager und Evergreens waren im Schnitt gut vertreten, während die Suche nach Independent- und Jazz-Alben öfter erfolglos blieb. …weiterlesen

Melodien für Millionen

Audio Video Foto Bild 1/2015 - Der Grund da für ist simpel: Alle Anbieter beziehen ihr Angebot aus fast identischen Quellen Aber gerade, weil Angebot und Preise der Dienste sehr ähnlich sind, sollten Sie vor Abschluss eines Abos Ihren Anbieter ausgiebig testen. Während die Premium-Testphase bei Simfy und Deezer auf zwei Wo chen begrenzt ist, bieten die ande ren eine Probezeit von 30 Tagen. Aber Achtung: Wer nicht vor Ablauf der Testphase kündigt oder die Ver längerung abschaltet, landet auto matisch im kostenpflichtigen Abo. …weiterlesen

Musikdienste

Computer - Das Magazin für die Praxis 7/2014 - Immer mehr Nutzer greifen zu Angeboten wie Deezer, Google Play Music All-Inclusive, Napster, Spotify und Simfy, um gegen eine pauschale monatliche Gebühr über den PC, das Internethandy, eine Spielekonsole oder die Hifi-Anlage und den Fernseher auf mehrere Millionen Musiktitel zuzugreifen. Wie das funktioniert und was die einzelnen Anbieter leisten, zeigen wir Ihnen auf den folgenden Seiten. Was ist Musikstreaming? …weiterlesen

All you can hear

connect 6/2014 - Und die befinden sich auch an der richtigen Stelle. Mit Symbolen wie dem "Flugzeug" zum Download fürs offline Hören ohne mobile Internetverbindung dürfte sich der Anwender fix anfreunden. Die Bedienung der App ist so easy wie es sein soll. Handling und Angebot sind gut, Klang und Liveperformance ausbaufähig. Konzentration auf das Wesentliche: Die Ampya-App hat alles, was man braucht und gefällt mit einem schlüssigen Bedienkonzept. …weiterlesen

Streaming - die Evolution des Musikhörens?

HiFi Test 5/2013 (September/Oktober) - Ebenso lässt sich bei digital gespeicherter Musik ganz einfach und problemlos nach bestimmten Titeln, Interpreten oder Musikrichtungen gezielt suchen. Entsprechende Treffer aus der eigenen Musiksammlung (oder Online-Musikdiensten) lassen sich dann auf Knopfdruck sofort abspielen lassen - das lästige Suchen im Schallplatten- oder CD-Archiv entfällt. Woher kommt die Streaming- Musik? Musik-Streaming lässt sich auf viel- fältige Weise realisieren. …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Nach Zahlung einer Jahresgebühr von 29,99 US-Dollar pro Album oder 9,99 US-Dollar pro Single erhält der Künstler beim Verkauf seines Produkts auf Portalen der Branchengrößen eine Ausschüttung von 100 Prozent des Nettoerlöses und behält zudem alle Rechte an der Musik. Der "Publishing Administration"-Tarif dürfte für Songwriter und Komponisten interessant sein, dessen einmalige Gebühr jedoch mit 75 Euro zu Buche schlägt. …weiterlesen

Musik aus den Wolken

Android User 7/2012 - Ähnlich wie zum Beispiel der Scrobbel-Service Last.fm bietet auch Deezer eine Radiofunktion, für das Hören nach Lieblingskünstlern und Musikrichtungen. Sehr positiv ist auch anzumerken, dass sowohl Neuheiten als auch die Charts großzügig nach Genres geordnet und dabei sogar lokal angepasst sind: Wer sich also deutsche Schlager oder gar Volksmusik auf dem Android-Phone oder -Tablet antun möchte, findet bei Deezer entsprechende Kategorien. …weiterlesen

Hit-Giganten

Audio Video Foto Bild 1/2011 - Bei Musicload und Simfy starten Sie die Wiedergabe im Internetprogramm (Browser). Für Lieder von Napster und Nokia gibt’s kostenlose Abspielprogramme von den Anbietern. Mobiler Musikgenuss: Nokia Ovi Musik Flat und Simfy senden auch auf das Handy. n Sortieren: Ihre Lieblingssongs können Sie in Abspiellisten speichern. Der Vorteil: Sie finden die Lieder schneller und können persönliche Hitparaden anlegen. Wie unterscheiden sich die Musik-Abos? …weiterlesen

Baustellen-Blues

Stiftung Warentest (test) 10/2004 - Bietet bei Problemen kaum individuelle Hilfe. Vertragspartner und technische Plattform ist OD2. Vermischungen zwischen Deutsch und Englisch auf der Homepage nerven. Außerdem gab es technische Probleme bei der Verfügbarkeit. Auch negativ: Der Musikshop bietet bei Problemen kaum individuelle Hilfe. Vertragspartner und technische Plattform ist OD2. Bei „Suchen und Finden“ als einziger nur „ausreichend“. Download und Verfügbarkeit gestört. Alle Songs für 99 Cent. Kostenloser Testdownload. …weiterlesen

Disco Google

Computer Bild 3/2013 - Später geht's unter music.google.com direkt zur Musikbibliothek. GOOGLE WALLET AKTIVIEREN Kleiner Wermutstropfen: Vor der ersten Nutzung müssen Sie sich beim Google-Bezahldienst "Wallet" anmelden. Der Musikdienst kostet zwar nichts, trotzdem will Google Ihre Kreditkartendaten haben. MUSIC MANAGER EINRICHTEN Damit Sie Ihre Musiksammlung bequem auf die Google-Server hochladen können, gibt's das Programm Music Manager. Nach Abschluss der Registrierung beginnt der Download automatisch. …weiterlesen

Musik mieten statt kaufen

PCgo 9/2013 - Unterwegs bloß mit Abo Für das Hören am Computer bieten alle Testkandidaten außer Juke einen vergünstigten Tarif an. Bei Spotify, Deezer, Simfy und Rdio zahlt man jeweils 4,99 Euro anstatt 9,99 Euro pro Monat. Dann verzichtet man auf die Möglichkeit der Musikwiedergabe unterwegs, für die man bei allen Anbietern eine App installieren muss. Napster verlangt 7,99 Euro anstelle von 9,95 Euro pro Monat. Unter Windows lassen sich die Dienste entweder per Software oder im Browser nutzen. …weiterlesen

Guter Sound ohne Limit

PC-WELT 7/2013 - Da muss vielmehr eine andere Lösung her, die die Streaming-Anbieter vielfach "Premium"-Zugang nennen. Dahinter verbirgt sich der genannte Mobiltarif für rund zehn Euro pro Monat. Während die halb so teure PC-Variante nur das Abspielen im Browser oder über einen speziellen Desktop-Player erlaubt, lassen sich die Songs mit einem Premium-Zugang stets auch lokal speichern und damit ohne Internetverbindung hören. …weiterlesen

Show Me Your Hits!

AUDIO 5/2004 - Großes Vorbild für diesen neuen Verkaufs-Kanal ist der amerikanische iTunes Music Store von Apple. Mit etwa 50 Millionen verkaufter Songs in weniger als einem Jahr ist er ein Hoffnungsschimmer für die um Umsätze ringenden Musik-Vermarkter. In Europa lässt der Apple-Musikladen noch auf sich warten, doch andere sind längst da: T-Online verkauft unter der Adresse www.musicload.de Musik, die Handelskette WOM hängte sich wie RTL oder „Bild“ an diesen Shop. …weiterlesen

„Streaming-Flatrates

Computer Bild 16/2015 - Testumfeld:Im Vergleich waren fünf Musik-Streaming-Flatrates, die allesamt mit „befriedigend“ benotet wurden. Als Bewertungskriterien dienten Größe und Qualität des Angebots, monatliche Kosten, Funktionen, Bedienung sowie Kundenservice und Sicherheit. …weiterlesen