• ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Audio-​CD-​Player
Features: DAC (USB), DAC (S/PDIF)
Mehr Daten zum Produkt

Cayin CS-100CD im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 83%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Ein mit technischer Kompetenz wie ‚audiophilem Gespür‘ gemachter Röhren-CD-Spieler mit Zusatznutzen durch seine Digitaleingänge plus USB-Schnittstelle, der bei jeder Musik ein ein ebenso plastisches und farbiges wie rhythmisch finessiertes Klangbild von ansprechender Musikalität liefert.“

Datenblatt zu Cayin CS-100CD

Typ Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Features
  • DAC (S/PDIF)
  • DAC (USB)
Abmessungen 420 x 392 x 126 mm
Eingänge
  • USB
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
Ausgänge
  • Cinch
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
  • XLR
Gewicht 12 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Cayin CS-100CD können Sie direkt beim Hersteller unter cayin.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Präzisionsarbeit

stereoplay 7/2008 - Die besten Werte liefert der Laserstrahl, wenn er sich bei der Spurnachführung nicht „verkantet“ und sich seine optische Achse exakt in der Mitte der Spur befindet – ein schwierig zu realisierendes Unterfangen. Für die Teac-Entwickler bedeutete es, den Laser auf Schubstangen exakt horizontal zu führen. Damit er die Position bei der nur 1,6 Mikrometer breiten CD-Spur wirklich präzise halten kann, muss auch das Spielergehäuse absolut stabil sein. …weiterlesen

Hört die Signale

stereoplay 3/2007 - In der Summe bildeten die Sonys ein perfekt ausgeglichenes Gespann.Wer da nicht mit Stereo leben kann? Der Sony-Amp und der Player harmonieren prima Der Sony-Amp versteht sich prima mit DVB-Tunern Schön, dass sich Sony noch zur SACD bekennt. Lobenswert, dass sie dem für den TA FA 1200 ES bestimmten XA 1200 ES auch die Wiedergabe mehrkanaliger SACDs ermöglichte. Wer eines Tages auf Surround umsteigen will, hat somit die beste Quelle. Und beste Software. …weiterlesen

Technoland

stereoplay 10/2005 - Auch der Kleine steht mit einer fünf Millimeter starken Alufront und fünf Kilogramm Gewicht auf festen Beinen. Sein (bei Lichteinfall schlecht ablesbares) Display ist abschaltbar, die BNC-Buchse fürs Digitalsignal verspricht normgerechtenWellenwiderstand. …weiterlesen

Fanta Vier

AUDIO 6/2005 - Wohlgemerkt: in Nuancen. Während das Referenzkabel Kimber KS 1030 hervorragend mit dem Marantz und dem Sony harmonierte, bekam dem Accuphase das Symphonic Line Reference dynamisch besonders gut, und das Audioquest Anaconda gab dem Meridian mehr Feinschliff. Ob die symmetrische XLR-Variante besser klingt, hängt entscheidend vom nachgeschalteten Verstärker ab. Stammt dieser nicht aus gleichem Hause, sind die asymmetrischen Cinch-Verbindungen meist die gleich gute, oft sogar die bessere Wahl. …weiterlesen

Numark NDX500

Beat 12/2014 - Das Anti-Schock-System hat auch nach sehr hartnäckigem Probieren nicht einen einzigen Aussetzer bei der Benutzung von CDs gezeigt, den NDX500 könnte man wahrscheinlich sogar bei einem Autounfall skipfrei bespielen. Für Anwender ohne dediziertes USB-Audiointerface ist die eingebaute Variante ein klarer Vorteil: Endlich kann man die Musikbibliothek vom Laptop direkt über die Anlage in guter Qualität abspielen, ganz ohne spürbare Latenzen. …weiterlesen

Alles im Fluss

stereoplay 5/2017 - Blindtests unter wissenschaftlichen Bedingungen konnten bisher keinen klaren Gewinner küren. Viele HiRes-Fans und auch die Verantwortlichen bei Marantz schwören aber auf das 1-Bit-Format. Das Format hat einen Vorteil, den Marantz sich hier zunutze macht: Die hohe Abtastrate führt dazu, dass man auf digitaler Ebene einem analogen Signal so nah kommt, dass Marantz nicht grundlos sagt: DSD ist analog. Die Konsequenz daraus: der Verzicht auf eine abschließende Analogwandlung. …weiterlesen

Selten, schön und stark

stereoplay 1/2016 - Einen besonders großen Schatz hat Antony Michaelson, der Chef von Musical Fidelity, angehäuft. Rund 23.000 Nuvistoren hat er gehortet - und vo rausschauend wie er ist, auch die passenden Sockel. Natürlich nicht aus Selbstzweck: Die kleinen, feinen Röhren sollen seinen Elektronikkomponenten zugutekommen - wie dem brandneuen CD-Player Nu-Vista CD. Wer vor diesem Werk steht, staunt zuerst über das Gewicht: 19 Kilogramm sind viel für einen scheinbar simplen CD-Player. …weiterlesen

Glühende Bits

stereoplay 1/2012 - Für den Hörtest lag es nahe, ebenfalls einen Player mit Röhren-Ausgangsstufe zum Vergleich heranzuziehen. Deshalb griffen die Tester zunächst zum Magnat MCD 850 (Test 11/08). Doch schnell war klar, dass der T.A.C. an der Konkurrenz aus Deutschland vorbeiziehen würde. Der Asiat spielte feiner und detailreicher, zeichnete einen tieferen Raum und bot vor allem im Bass deutlich mehr Kontrolle und Kontur. Dann wechselte stereoplay in die Transistor-Welt: zu einem Creek Destiny 2 (Test 11/10). …weiterlesen