Sehr gut (1,5)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ultra-​HD (4K): Ja
Typ: Profi-​Cam­cor­der
Touch­s­creen: Ja
Live Stre­a­ming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Canon XF400 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (74 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    2 Produkte im Test

    „... Die Wertung ist für so einen superkompakten Camcorder erstaunlich hoch und zeigt, dass die Bildqualität vor allem im Lowlight durch die geschickte Kombination von Detailauflösung und Rauschfreiheit auch anspruchsvolle Filmer zufriedenstellt. Das gilt insbesondere für die 4K/50p-Qualität. Die einfache Bedienung und das zuverlässige-Autofokus-System tun das ihre. ...“

zu Canon XF400

  • Canon XF400 Camcorder | 0% Finanzierung

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt XF400

XF400

Für wen eignet sich das Produkt?

Die im September 2017 durch Canon vorgestellte XF400 ist eine von insgesamt fünf neuen Videokameras des Herstellers, die sich durch neue Features auszeichnen. Die XF400 kommt mit einem kompakten Gehäuse, einem schnellen Autofokus und einer hohe Auflösung daher. Sie eignet sich sowohl für professionelle oder semiprofessionelle Anwender als auch für ambitionierte Hobbynutzer, die bereit sind, etwas Geld in ihr Hobby zu investieren.

Stärken und Schwächen

Der schnelle und präzise Autofokus der XF400 wird durch die Dual-Pixel-CMOS-Technologie ermöglicht, die sensorbasiert ist. Der Camcorder zeichnet Videos mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten in 4K auf. Für eine ausgezeichnete Bildqualität soll das Zoomobjektiv mit fünfzehnfachem Zoom sorgen, das mit Super-UD-Linsen ausgestattet ist, mit denen unerwünschte Farbsäume verhindert werden sollen. Für verwacklungsfreie Aufnahmen auch bei bewegter Kamera ist ein fünfachsiger Bildstabilisator integriert. Ein Wide-DR-Modus erlaubt mit einem hohen Dynamikumfang die optimale Wiedergabe von Details in hellen und mittleren Bildbereichen. Die Bildkontrolle erfolgt entweder auf dem 3,5 Zoll großen Touchscreen oder über den schwenkbaren Sucher. Dank eines Ethernet-Anschlusses ist die XF400 netzwerkfähig und kann somit im Studio über einen Computer gesteuert werden. Außerdem soll die Bedienung mittels eines Mobilfunkgerätes möglich sein.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Mit geringen Abmessungen, die durch Abnahme des Griffs noch verkleinert werden können, und vielen hilfreichen Features, wird die XF400 vielen Videofilmern das Herz schneller schlagen lassen. Allerdings müssen diese bereit sein, rund 3.000 Euro auszugeben. Für diesen Betrag soll der Camcorder ab November 2017 in die Geschäfte kommen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon XF400

Features
  • WLAN
  • Touchscreen
  • Zeitlupe
  • Gesichtserkennung
  • Bildstabilisierung
Direktupload fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Kino-/Effektfilter fehlt
3D-Konverter fehlt
Szenenerkennung fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Technische Daten
Typ Profi-Camcorder
Sensor
Sensortyp CMOS
Sensorgröße 1 Zoll
Sensorauflösung 13,4 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 25,5 mm
Maximale Brennweite 382,5 mm
Optischer Zoom 15x
Digitaler Zoom 300x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Displaygröße 3,5"
Touchscreen vorhanden
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
NFC fehlt
WLAN vorhanden
Anschlüsse
Mikrofon-Anschluss fehlt
SDI-Ausgang fehlt
Features
Autofokus-Verfolgung fehlt
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Gesichtserkennung vorhanden
Live Streaming fehlt
Mikrofonzoom fehlt
Peaking fehlt
Pre-Recording fehlt
Loop-Recording fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
Zeitlupe vorhanden
Zeitraffer fehlt
Zebra-Modus fehlt
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ SD
Aufzeichnung
Videoformate MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 50 mm
Tiefe 267 mm
Höhe 216 mm
Gewicht 1150 g

Weiterführende Informationen zum Thema Canon XF400 können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Flach & schick

VIDEOAKTIV - Mit 103 Gramm ist der Mino um 17 Gramm leichter als der Sony, der trotz längerer Bauform aber insgesamt weniger Volumen hat. Die längere Bauweise käme einer besseren Griffigkeit zugute, läge der Auslöser nicht so tief – Folge eines großen 3-Zoll-Touchscreen. Anders als die aktuellen JVC-Pocket-Cams (Heft 1/2011) nutzt der Sony aber die gesamte Fläche zur Bilddarstellung – gleichgültig, ob der Filmer das Display hochkant oder quer hält. …weiterlesen

Spielkamerad

Audio Video Foto Bild - Ein kleiner Camcorder war 2008 der Verkaufsschlager in den USA: der Flip Video, ein handliches Gerät mit simpler Ausstattung, wurde über zwei Millionen mal verkauft. Promis wie Paris Hilton und Sharon Stone machten die so genannte Flipcam zum hippen Accessoire. Die einfache Bedienung und die Möglichkeit, die Clips mit wenigen Klicks auf Videoplattformen wie Youtube einzustellen, machten den Mini-Camcorder zum Hit. …weiterlesen

Das letzte Aufgebot

videofilmen - Speziell bei Aufnahmen im 16:9-Format ergibt sich damit ein größerer Bildwinkel. Audio Eine sehr früh einsetzende Dämpfung bei dennoch nur durchschnittlichem Störgeräuschpegel sorgt nur für ausreichenden Klang bei der Canon. Auflösung In der Helligkeits-Auflösung spielen die Canon-Kameras in derselben Liga wie ihre aktuellen Konkurrenten. Die Messwerte sprechen hier sogar für einen (denkbar) knappen Vorsprung gegenüber Panasonic und Sony. …weiterlesen

Sanyo Xacti Digital Movie CA6 active

DigitalPHOTO - Die Videoaufnahme wird dann allerdings kurz unterbrochen und nach dem Foto fortgesetzt. Im Playback des kleinen Filmchens erscheint an entsprechender Stelle ein Standbild. Zur Navigation durch das Menü steht dem Foto- und Videografen ein Joystick zur Verfügung, sonst sind die Bedienelemente auf ein Minimum reduziert. Die Sanyo Xacti Digital Movie CA6 legt ihre Bilder und Filmchen auf SD-Karten ab, ihre Energie bezieht sie aus einem proprietären LiIon-Akku. …weiterlesen

Praktica und Aiptek sind günstig aber gut

Können preisgünstige Camcorder, die eine extrem hohe High-Definition-Auflösung bieten, eine ordentliche Qualität erreichen? Das haben sich die Testredakteure der Zeitschrift ''Computer Video'' gefragt. Und tatsächlich: Zwei der drei getesteten Modelle zeigten eine akzeptable Qualität und übertrafen Camcorder, die in Standard Definition aufnehmen. Die Geräte stammen von Praktica und Aiptek . Enttäuschend war dagegen der Camcorder Rollei Movieline DV5.

Aufstiegs-Chancen

VIDEOAKTIV - Da fragt man sich, warum Sony die Touch-Einstelltasten des Vorgängers X 70 abgeschafft hat, denn bei beiden Geräten gibt es zu wenige freie Tasten. Auch die Navigation durchs Menü gelingt dem XF400 besser, nämlich genau wie bei den Canon-Fotoapparaten schön seitenweise und ohne große Blätter arien wie beim Z 90. Am deutschsprachigen Handbüchlein sollte sich Canon bei Sony aber ein Beispiel nehmen. Dem XF400 muss man per Online-Manual auf die Spur kommen. …weiterlesen