• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: AV-​Vor­stufe
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 8
Mehr Daten zum Produkt

Bryston SP3 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2016
    • Details zum Test

    „überragend“ (1+); Referenzklasse

    Preis/Leistung: „angemessen“, „Highlight“

    „Der Bryston SP3 Surround Processor ist ein faszinierendes Stück Technik mit bester Verarbeitung und wertigem Design. Tritt er in Aktion, wuchert er mit seinen klanglichen Talenten, die schlicht und ergreifend umwerfend sind. Was bleibt zu sagen - absolutes Highlight!“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bryston SP3

CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ AV-Vorstufe
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 8
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) fehlt
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI vorhanden
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) vorhanden
HDMI vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Bryston SP 3 können Sie direkt beim Hersteller unter bryston.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kraft der Musik

stereoplay 1/2005 - Und die Höhen erst recht frei und feurig. So schaffte es erst das Urtalent A 50i von Creek (9/03, 765 Euro), dem Newcomer beizukommen – weniger mit Kraft als mit blühenderen Klängen. Wer die Power schätzt, nimmt aber besser den Denon. EXPOSURE 3010 Zum Beginn eines Tests eines Exposure-Verstärkers gehört obligatorisch die Legende vom Firmengründer John Farlowe, der einst die berühmten Hiwatt-Bassverstärker für noch berühmtere Musiker baute, bevor er sich auf HiFi besann. …weiterlesen

Sieben, Sieben, Sieben und die Folgen

FIDELITY 6/2017 - Bei diesen Schlachtschiffen war der Vorverstärker integrierter Bestandteil einer massiven Musikmaschine, die jede Menge Knöpfe und ansonsten ordentlich Abwärme bereitstellte. Im Musikschrank mit dem dicken Verstärker/Receiver gruppierten sich Plattenspieler, Tonbandgerät und zwei mehr oder weniger große Stereo-Boxen, die möglichst gut zur (oder noch besser: in die) Schrankwand passen mussten. Übliche Upgrades der 1970er? Dekodeckchen und Blumenvase. Das war schon immer schlimm. …weiterlesen