Bose SoundTouch 520 im Test

(5.1-Heimkinosystem)
SoundTouch 520 Produktbild
  • keine Tests
1 Meinung
Produktdaten:
Typ: 5.1-​Heim­ki­no­sys­tem, Sur­round-​Kom­plett­an­lage
Komponenten: Kom­pakt-​Laut­spre­cher, Cen­ter­box, Steuerein­heit, Sub­woofer
Features: Sub­woofer kabel­los, Blue­tooth, WLAN inte­griert, DLNA, Audio-​Rück­ka­nal, Ein­mess­au­to­ma­tik
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

SoundTouch 520

Funktionale Heimkinozentrale

Stärken

  1. kabelloser Funksubwoofer
  2. automatische Klanganpassung
  3. Netzanbindung per WLAN
  4. hoher Bedienkomfort

Schwächen

  1. keine LAN-Schnittstelle

Das Bose SoundTouch 520 verfügt über kein Blu-ray-Laufwerk, stellt für das übliche Heimkino-Equipment aber alle nötigen Anschlüsse bereit, darunter ein HDMI-Aus- und vier HDMI-Eingänge. Komfortabel ist, dass die Klangjustierung eine Software übernimmt und damit mühsame Arbeit entfällt. Zur Soundqualität selbst gibt es bisher leider weder Tests noch Äußerungen der Kundschaft - hier muss man im Zweifel auf den guten Namen des Herstellers vertrauen. Nettes Zusatzfeature: Die Fernbedienung lässt sich so programmieren, dass sie alle angeschlossen Bild- und Tonquellen ansteuert.

Weitere Einschätzung
SoundTouch 520

Wenig Kabelgewirr

Das Heimkinosystem SoundTouch 520 von Bose benötigt bei der Einrichtung nicht allzu viele Kabel. Beispielsweise empfängt der Subwoofer Töne drahtlos per Funk, darüber hinaus lasst sich das Set dank WLAN und Bluetooth unkompliziert ans Heimnetz anschließen.

Zugriff auf Tablet, Smartphone und Co.

Sobald die Verbindung steht, können Nutzer kabellos Songs von den üblichen WLAN- und Bluetooth-Quellen streamen, etwa vom Tablet, Smartphone, MP3-Player oder Notebook. In der Wohnung muss allerdings zwingend ein Funknetz vorhanden sein - denn eine LAN-Schnittstelle gibt es nicht. Der Netzanschluss des Systems gelingt also ausschließlich per WLAN. Unabhängig davon stehen ein HDMI-Ausgang mit Audiorückkanal sowie vier HDMI-Eingänge bereit, an denen Videoquellen wie Blu-ray-Player oder Spielkonsole Platz finden. Ein zweipoliger AUX-Eingang sowie ein optischer und ein koaxialer Digitaleingang runden das Paket schließlich ab.

Recht kompakt und komfortabler Soundcheck

Optisch zeigt sich das Set recht kompakt. Zum Sub gesellen sich ein knapp 20 Zentimeter breiter Center- sowie zwei je 18,5 Zentimeter hohe Front- und Rearspeaker. Damit fallen die Lautsprecher nicht übermäßig auf. Gut für den Bedienkomfort ist zudem, dass man das Set nicht umständlich per Hand an die Wohnzimmer-Akustik anpassen muss. Das Ganze erledigt vollautomatisch eine Software namens ADAPTiQ. Über ein mitgeliefertes Headset werden Töne ausgesendet und der Aufbau des Raumes analysiert, anschließend sorgt das System für die optimale Konfiguration von Sub, Centerbox und Surroundspeakern.

Das Bose SoundTouch 520 empfiehlt sich für Heimkinofans mit WLAN-Faible, vielen Videoquellen und hohen Ansprüchen in puncto Bedienkomfort und Soundqualität. Allerdings braucht es zu Kauf eine ordentliche Stange Geld. Denn günstig ist das Set mit einem Preis von 1.600 EUR nicht.

zu Bose SoundTouch 520

  • BOSE Lifestyle 650 Home Entertainment System 5.1 schwarz

    • 5. 1 Heimkinosystem mit OmniJewel Speakern • Unify™ Intelligent Integration System zur Ersteinrichtung • ,...

Kundenmeinung (1) zu Bose SoundTouch 520

1 Meinung
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Bose SoundTouch 520

Ausgänge HDMI
Eingänge Digital Audio (koaxial), HDMI, Digital Audio (optisch)
Features WLAN integriert, DLNA, Audio-Rückkanal, Einmessautomatik, Bluetooth, Subwoofer kabellos
Komponenten Subwoofer, Steuereinheit, Centerbox, Kompakt-Lautsprecher
Typ Surround-Komplettanlage, 5.1-Heimkinosystem

Weiterführende Informationen zum Thema Bose SoundTouch 520 können Sie direkt beim Hersteller unter bose.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

3D-Workshop: 3D ohne Brille

AV-Magazin.de 5/2011 - Wir zeigen Ihnen die Problem‐ bereiche auf, die sich aus der 3D‐Darstel‐ lung ergeben, und wie Sie das beste Bild erhalten. Noch vor Kurzem schien das brillenlose 3D‐ Fernsehen in weiter Ferne. Die vorgestellten Prototypen machten wenig Hoffnung: Stö‐ rende Nebeneffekte versperrten den Weg ins Heimkino. Auf der CES in Las Vegas präsen‐ tierten die Hersteller neue Lösungen. Unser Workshop stellt sie vor und sagt, wann wir die ersten „Komfort‐3D‐T Vs“ erwarten dürfen. …weiterlesen