Bosch VeroBar 300 im Test

(Kaffeevollautomat mit automatischem Milchschaum)
VeroBar 300 Produktbild
  • keine Tests
15 Meinungen
Produktdaten:
Benutzerprofile: Ja
Anzeige über Display: Ja
Füllmenge des Wasserbehälters: 2,1 l
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

VeroBar 300

Noch mehr Komfort als die Testsiegerin VeroBar 100

Bosch hat mit der VeroBar 300 einen Vollautomaten in sein Programm aufgenommen, der noch mehr Komfort bietet als die erst kürzlich von der Stiftung Warentest als Testsiegerin ausgezeichnete VeroBar 100. So bietet der Neuzugang einen Tassenwärmer, den einige Kunden bei der 100er sicherlich vermissen. Ein pfiffiges Extra ist auch der beleuchtete Kaffeeauslauf, der im Halbdunkeln die Bedienung der Maschine erleichtert.

Ferner leistet die Pumpe der 300er maximal 19 bar, bei der 100er waren es noch 15 bar. Diese Steigerung ist allerdings, so die ersten Kommentare in Fachforen zum neuen Familienmitglied, weniger relevant, als es den Anschein hat. Der eigentliche Brühvorgang findet nämlich mit wesentlich weniger Druck statt (7-9 bar). Zu lesen ist aber auch, dass Bosch insgesamt die verwendeten Bauteile verbessert habe und daher der Motor eine längere Lebensdauer verspricht. Bosch selbst stellt bis zu 15.000 Tassenbezüge in Aussicht. Zum Vergleich: Bei ähnlichen Maschinen von DeLonghi zum Beispiel sind es 4.000 bis 5.000 Tassenbezüge.

Ein weiterer Pluspunkt stellt die Heißwasserfunktion dar. Sie bietet vier Temperaturstufen und macht daher den Vollautomaten auch zum Beispiel für Teetrinker attraktiv. Im Übrigen jedoch hat sich Bosch mit dem neuen Vollautomaten vermutlich kaum von der 100er entfernt. Zu den herausragenden Funktionen gehören unter anderem die Option, extrastarken beziehungsweise extragroßen Kaffee mit einem Knopfdruck zuzubereiten (AromaDouble Shot) sowie die Möglichkeit, die Menge des Kaffees individuell in 5 Stufen anzupassen, und zwar zusätzlich zu den Stufen Klein, mittel und Groß.

Dass der Maschine wiederum Espresso, aber auch Latte macchiato oder Cappuccino tatsächlich auf Knopfdruck sehr gelingt, bestätigen ihr nicht nur die Stiftung Warentest, sondern auch zahlreiche Käufer und Forenbeiträger, die die Bosch zu Hause stehen haben. Darüber hinaus ist immer wieder zu lesen, dass sie ausgesprochen leise ist, schnell aufheizt, die Reinigung leicht von der Hand geht (ein wichtiges Kriterium, sollte dies doch, sofern die Maschine im Gebrauch war, täglich stattfinden) und auch die Bedienung kinderleicht ist – immerhin verdanken die Vollautomaten Letzterem ihren Erfolg bei den Kunden.

Der erweitere Funktionsumfang wird sich, wie die ersten Hinweise bei Internethändlern zeigen, in etwa um 100 Euro höheren Anschaffungskosten niederschlagen, auf Amazon ist die Bosch zwar bereits gelistet, aber noch nicht ausgepreist. Die VeroBar 100 wiederum liegt derzeit bei Amazon bei rund 1.170 Euro. Im Gehäuse beider Bosch-Maschinen steckt übrigens, wie ebenfalls findigen Fachforenbeiträgen zu entnehmen ist, Technik von Eugster, einem Hersteller, der sowohl für Jura-Maschinen verantwortlich zeichnet als auch für die mit den VeroBars technisch fast baugleichen EQ.7-Z-Serie beziehungsweise, nach der Namensänderung, EQ7 Plus, die auf Amazon für 1.400 Euro beziehungsweise in einer Klavierlackversion für 1.550 Euro (Amazon) den Besitzer wechselt, als etwas teurer als die 300er von Bosch kommt.

zu Bosch TES70358DE

  • Bosch TES71353DE Kaffee-Vollautomat VeroBar 300 AromaPro (2.1 l, 19 bar,

    Bosch VeroBar AromaPro 300 Kaffeevollautomat dunkelgrau

Kundenmeinungen (15) zu Bosch VeroBar 300

15 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
4
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
5
  • Nicht zu empfehlen

    von tes71353de
    (Mangelhaft)

    Seit Dez 13 haben wir diese Kaffeemaschine und waren Anfangs auch sehr zufrieden. Im Februar/ März jedoch gab es den ersten Kurzschluss (mit Funken!), nachdem die Tassenwarmhaltefunktion ständig anging (benutzen wir nie), das Mahlwerk plötzlich seltsame Geräusche machte und die Maschine sich mehrmals nach ein paar Sekunden selber ausstellte. Der Händler schickte sie zur Reparatur und wir bekamen sie problemlos wieder. So weit, so gut. Ende Juni gab es jedoch wieder genau die selben Probleme, die ebenfalls wieder in einem Kurzschluss endeten. Die Maschine wurde wieder eingeschickt - wir waren inzwischen sehr enttäuscht, da sie schliesslich nicht billig war - und bekamen kurz darauf einen Kostenvorschlag von mehr als 200 €, mit der Begründung: Verkalkung aufgrund unsachgemäßer Benutzung! Wir benutzen nicht nur ausschließlich entkalktes Wasser (Britta extern + Britta in der Maschine, sondern haben das Reingungsprogramm regelmäßig durchgeführt.
    Leider war der Kundenservice bislang auch sehr enttäuschend. Bei einem Telefonat wurde mir gleich zu Anfang gesagt, wenn ich keine Kaffeemaschine bedienen könnte, sollte ich mich nicht aufregen! Als ich daraufhin den Vorgesetzten sprechen wollte, hat der Herr wortlos aufgelegt...(kein Kommentar!).
    Die finale Klärung steht noch aus, aber da einem auch aus rechtlicher Sicht Unsinn erzählt wird und alle "Schuld" dem Kunden zugeschoben wird, war dass das mit Sicherheit letzte Gerät von Bosch in unserem Haushalt! Von einem Kauf ist aus o.g. Gründen dringend abzuraten.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bosch VeroBar 300

Reinigung
Milchreinigung vorhanden
Abnehmbarer Wassertank vorhanden
Einstellungen
Höhe des Auslaufs vorhanden
Benutzerprofile vorhanden
Anzeige über Display vorhanden
Ausstattung
Milchaufschäumer vorhanden
Automatischer Milchschaum vorhanden
Maße & Gewicht
Füllmenge des Wasserbehälters 2,1 l
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: TES70358DE

Weiterführende Informationen zum Thema Bosch Vero Bar 300 können Sie direkt beim Hersteller unter bosch-home.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen