BlackBerry Vienna im Test

(Smartphone mit QWERTZ-Tastatur)
Vienna Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Vienna

Android-Smartphone im klassischen BlackBerry-Format

Einst waren die BlackBerry-Smartphones sehr beliebt, weil sie mit ihrer Fronttastatur einen unschlagbaren Vorteil bei der Eingabe langer Texte boten. Eine verfehlte Modellpolitik, veraltete Technik und ein nicht mehr zeitgemäßes Betriebssystem brachten das Unternehmen dann an den Rand des Untergangs. Mit der Zuwendung zum verbreiteten Android verschafft man sich nun wieder Luft. Mit dem BlackBerry Vienna ist dabei offenbar ein Modell in Arbeit, welches das Beste aus beiden Welten vereinbart.

Fronttastatur statt Slider-Lösung

Wie das Online-Magazin „CrackBerry“ berichtet, sind erste Computer-Renderings des Smartphones aufgetaucht, welche ein längliches Gehäuse mit großem Touchscreen-Bildschirm und zugleich der beliebten QWERTZ-Tastatur unter dem Bildschirm zeigen. Anders als beim vorgestellten Venice aka Priv wird die Tastatur also nicht per Slider-Mechanismus verborgen, sondern bleibt im klassischen BlackBerry-Layout starr unter dem Display verankert. Die Renderings zeigen allerdings auch, dass für diese Konstellation die eigene Zahlenreihe der Tastatur weichen musste – sie besitzt nur einzelne Tasten für die Buchstaben sowie die wichtigen Sonderfunktionen.

Wieder ein teures Highend-Modell?

Technische Daten wurden noch nicht ausgeplaudert, sie dürften sich aber am Priv orientieren, denn laut anderen Gerüchten soll das Vienna als gleichwertiges Schwestermodell kommen – so dass der Kunde die freie Wahl zwischen Slider- und Barrenmodell hat. Wie gut sich das Smartphone dann am Ende schlägt, müsste sich erst noch erweisen. Denn das Priv kann erst seit zwei Wochen hierzulande bestellt werden und kostet sagenhafte 780 Euro. Damit gehört es zu den teuersten Modellen am Markt. Ob man auf diese Weise wirklich eine Umkehr der schlechten Verkaufszahlen erreicht?

zu BlackBerry Vienna

  • BlackBerry KEY2 LE Business Smartphone, 64 + 4 GB, Dual-SIM Space Blau

    Das BlackBerry KEY2 LE verbindet das Beste von Android 8. 1 Oreo mit der Sicherheit von BlackBerry im optimierten ,...

  • Alcatel 1s Metallic Blue 5.5" 3gb/32gb LTE 4g Dual SIM

    Alcatel 1SRendimiento exclusivo Este Alcatel 5024D 1S 2015 te ofrece una rendimiento sin igual en un dispositivo de esta ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu BlackBerry Vienna

Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Ausstattung
Bedienung
  • QWERTZ-Tastatur
  • Touchscreen
Kamera vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema BlackBerry Vienna können Sie direkt beim Hersteller unter blackberry.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

ZTE Axon 7 Mini

com! professional 4/2017 - Dank Amoled-Technologie werden die schwarzen Flächen sehr angenehm dargestellt, die Helligkeit könnte insgesamt jedoch etwas besser sein. ZTE ergänzt Android 6.0 um seine Bedienoberfläche Mi-Favor 4.0, bei der nicht immer alle Einstellungen auf Anhieb zu finden sind. Dafür gibt es Ergänzungen wie eine Aktivierung des Bildschirms per benutzerdefiniertem Sprachbefehl. Die Hauptbedienelemente sind nicht als physische Tasten, sondern nur als virtuelle Elemente im Display vorhanden. …weiterlesen

Symbian UIQ vor dem Aus?

Einem Blogeintrag des Online-Magazins All About Symbian zufolge steht die Smartphone-Plattform Symbian UIQ vor dem Aus. Dies habe ein Verantwortlicher bei Sony Ericsson, Patrick Olson, auf der Symbian-Smartphone-Show in London gesagt. All About Symbian berichtet direkt von der Veranstaltung und gibt die Eindrücke in einem Live-Blog wieder. Der entsprechende Eintrag wurde bereits von zahlreichen Medien aufgegriffen, eine unabhängige Bestätigung von anderer Seite liegt jedoch nicht vor.

Touchscreen-Handys im Vergleich - iPhone dominiert Konkurrenz

Im Vergleich aktueller Touchscreen-Handys hat das iPhone von Apple nach wie vor die Nase vorn. Zu diesem Ergebnis kommt ein Vergleich der Zeitschrift „mobile news“, in dem vier Handys mit Gestensteuerung auf ihre Alltagstauglichkeit untersucht wurden. Dennoch zeigen die Konkurrenzmodelle nach Meinung der Redaktion, dass Handytasten und Eingabestifte schon bald der Vergangenheit angehören dürften.