Synth-Werk Produktbild
  • Sehr gut 1,5
  • 5 Tests
  • 2 Meinungen
Sehr gut (1,5)
5 Tests
ohne Note
2 Meinungen
Typ: Syn­the­si­zer-​Erwei­te­rung, Soft­ware-​Instru­ment, Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Best Service Synth-Werk im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „... Wer ... in alten Kraftwerk-Zeiten schwelgen und die Zeit des Elektro-Synthie-Pops wieder aufleben lassen will, muss im Grunde bei ‚Synth-Werk‘ zugreifen, aber auch in Kombination mit manch modernem Material, zum Beispiel in Dance- und Pop-Nummern, wird diese Library eine äußerst gute Figur machen. ...“

  • 5 von 6 Punkten

    6 Produkte im Test

    „Synth-Werk stellt ein echtes Kreativkraftwerk dar, das die eigenständige Klangwelt der Electro-Pop-Pioniere umfassend abdeckt. Dabei beeindruckt es sowohl in Sachen Klangqualität und -vielfalt als auch in puncto Bedienung. Fans von Kraftwerk kommen hier voll auf ihre Kosten, aber auch Produzenten elektronischer Musik jeder Couleur sollten einmal ein Ohr riskieren. ...“

    • Erschienen: Dezember 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 Sterne)

    „SYNTH-WERKS ist ein inspirierender Synthesizerbaukasten mit hohem Spaßfaktor!! Fans von KRAFTWERK sollten aber nicht annehmen, dass sie mit SYNTH-WERK zum ‚Taschenrechner-Musikanten‘ werden. Da liegen klanglich Welten dazwischen. Nichts desto trotz kann ich diese Box uneingeschränkt jedem empfehlen, dessen Liebe elektronischen Musikrichtungen gilt. Hier ist SYNTHWERK eine echte Bereicherung von bereits vorhandenen Librarys oder Klangerzeugern, da es gefüllt ist mit ungewöhnliche Klangzusammenstellungen ...“

    • Erschienen: September 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Redaktionstipp“

    „Synth-Werk bietet 1300 Sounds, die ich weder in dieser Zusammenstellung noch in der Qualität in anderen Libraries finden kann. Der Sound von Kraftwerk wird von 1970 bis heute sehr gut und realistisch abgedeckt. Das Interface ist auch übersichtlich und gut bedienbar. Wenn es aber in die Tiefen des Editings geht, sollte man über scharfe Augen verfügen – ist ein bisschen klein. Hier hätte ich mir gewünscht, dass ein Doppelklick auf den Arpeggiator oder Step Sequenzer einem gleich die Parameter präsentiert. ...“

    • Erschienen: August 2011
    • Details zum Test

    „gut bis sehr gut“

    „Sehr viele Kraftwerk Sounds die unter die Haut gehen, wer Kraftwerk mag wird Synthwerk lieben. Die Auswahl ist schier gigantisch und in hervorragender Qualität. Ich habe ein klitzekleines Klangbeispiel erstellt (in 5 Minuten) das Ihr Euch hier anhören könnt.“

zu Best Service Synth-Werk

  • Best Service Synth-Werk
  • Best Service Synth-Werk
  • Synth-Werk

Kundenmeinungen (2) zu Best Service Synth-Werk

5,0 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (100%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Best Service Synth-Werk

Typ
  • Plug-in
  • Software-Instrument
  • Synthesizer-Erweiterung
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
Arbeitsspeicher 1024 MB
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Best Service SynthWerk können Sie direkt beim Hersteller unter bestservice.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Software kompakt

OKEY Nr. 114 (September/Oktober 2013) - Die Liste der Features, die man zum Preis von 149,- Euro bekommt, ist beachtlich! Zunächst einmal sind die rund 6 GB Datenmaterial schnell installiert. Man muss lediglich den Library-Ordner von der DVD in einen entsprechenden Unterordner auf der Festplatte kopieren. Dann läuft Synth-Werk, genau wie übrigens "Titan" und einige andere Best Service-Programme auch, unter der hauseigenen Player-Oberfläche "Engine 2", die dem Programmpaket ebenfalls noch einmal auf DVD beiliegt. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 10/2011 - Die acht GB große Bibliothek bietet Synthesizer-, Bass-, Flächen-, Akkord- und Computerklänge, Effekt- und Vocoder-Sounds sowie stiltypische Sequenzen und Rhythmen. …weiterlesen

WIVI Band

Beat 4/2011 - Unter der Haube des virtuellen Instruments werkelt die Klangerzeugung der professionellen WIVI-Produkte des Herstellers. Im Gegensatz zu seinen großen Brüdern gestattet WIVI Band allerdings nur die Bearbeitung der wichtigsten Klangparameter wie der Stimmenanzahl, des Hallanteils, der Intensität der Stereo-Spreizung und der Panoramaposition. Die aufgeräumte Bedienoberfläche bietet den Zugriff auf vier Instrumente. …weiterlesen

Apple Soundtrack Pro 3

Macwelt 12/2009 - Die Spektr umanalyse und -bearbeitung kann ebenso Produktionen retten wie die noc h immer zahlreic h vorhandenen Tools für Rauschunterdrückung und Analyse. Zur Vormischung für professionelle Film- oder TV-Produktionen mausert sich Soundtrack langsam aber sicher zur ersten Wahl für Final-Cut-Studio-Anwender. Die Oberfläche von Soundtrack Pro wirkt aufgeräumt und liefert über Reiter direkten Zugriff auf weitere Funktionen. …weiterlesen

Future Audio Workshop Circle

Beat 2/2009 - Klickt man auf diesen, lässt sich per Maus ein gewünschtes Modulationsziel zuweisen. Dieses wird dann entsprechend eingefärbt. Volle Kontrolle Im Unterschied zu vielen anderen Herstellern hat FAW den Circle gemäß dem „Open Sound Control“-Standard entwickelt. Mit diesem freien Protokoll sollen zukünftig Synthesizer, Computer und Multimediageräte miteinander kommunizieren. Bisher gibt es nur wenige Applikationen und Geräte, die dies unterstützen. …weiterlesen

Gesangsbearbeitung

Beat 12/2008 - Der Sound entspricht bewusst den technischen Möglichkeiten der meisten Projektstudios zuhause – nur auf diese Weise ist der Lerneffekt optimal! Weitere Infos und Hörbeispiele unter www.mixing-guide.de 1VORBEREITUNGEN Laden Sie das entsprechende Cubase-Projekt, oder importieren Sie die Audiospuren von der Beat-CD in Ihr Sequenzerprogramm. Hören Sie sich die Gesangsspuren allein und im Kontext mit dem Mixdown von Bass, Schlagzeug und den Melodiespuren an. …weiterlesen

Wissen schafft Audio

Music & PC 5/2009 - Dithering Mindestens so wichtig wie der Umgang mit den Pegelspitzen ist jedoch die Problematik rund um die allerleisesten Signalanteile. Einer der gravierendsten Unterschiede zwischen analogen und digitalen Audiosignalen ist nämlich deren Verhalten bei sehr kleinen Pegeln. Ein Analogsignal kann selbst dann noch deutlich wahrgenommen werden, wenn dessen Pegel geringer ist als der des Rauschteppichs (Noise-Floor). …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 4/2013 - Testumfeld:Auf dem Prüfstand befanden sich sechs Audio-Programme, die unabhängig voneinander betrachtet wurden. Abschließende Bewertungen waren 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Sample-DVDs

Beat 9/2013 - Testumfeld:Im Check befanden sich drei Sample-Sammlungen, die unabhängig voneinander geprüft wurden. Die Produkte erhielten Bewertungen von 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Geliebte Bänder

Audio Video Foto Bild 6/2012 - Aber Vorsicht: Bei stärkerem Einsatz wird nicht nur Rauschen entfernt, sondern auch der Klang beeinträchtigt. Mit diesem Problem haben auch die Profis im Tonstudio zu kämpfen, das ist keine Schwäche der Magix-Software. Suchen Sie per Gehör nach einem guten Kompromiss zwischen maximaler Rauschminderung und noch unverfälschtem Klang. 3Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, machen Sie mit Schritt 5 weiter. …weiterlesen

Arrangieren mit Vollgas

Beat 11/2011 - Klicken Sie auf Programm registrieren und unbe- grenzt nutzen und folgen Sie den Anweisungen. Einstellungen Ihr erster Blick nach dem Start sollte der Funktion Einstellungen gelten, die Sie im Menü Date >Einstellungen>Programmeinstellungen finden. Prüfen Sie hier, ob alle Audio- und MIDI-Verbindungen korrekt verdrahtet sind und passen Sie die Puffergröße gegebenenfalls an, wenn Audio-Aussetzer, sogenannte Drop-Outs, auftreten sollten. …weiterlesen

Das iPhone als DJ-Mixtool

Beat 3/2011 - Da kein iOS-Gerät über eine solche Ausstattung verfügt, bedarf es eines Adapters, mit dem das linke und rechte Audiosignal aufgeteilt wird [2]. Starten Sie die App und wählen Sie den Menüpunkt Settings. Öffnen Sie den Mixer und wählen Sie dort Output Mode und danach die Option Split Headphone for SPLIT CABEL ADAPTER. Bibliothek füllen Zum Füllen der Songbibliothek bietet die App mehrere Möglichkeiten. Am einfachsten ist der Import der Musikstücke aus der iPod-Sammlung Ihres Geräts. …weiterlesen

Software kompakt

OKEY Nr. 116 (Januar/Februar 2014) - Drums kann man eigentlich nie genug haben. Wenngleich auch die Fülle mittlerweile fast unüberschaubar geworden ist, aber das betrifft ja eigentlich fast alle Bereiche von Sounds – man sucht sich erst einmal durch Arsenale, die schier unerschöpflich scheinen. Wer aber unsere Software-Corner regelmäßig liest, wird auch festgestellt haben, dass es einen neuen Trend ‚back to the roots‘ gibt, das heißt, man setzt vermehrt wieder auf schnelles Arbeiten. Auch die Software-Entwickler haben natürlich erkannt, dass die Leute am liebsten einfach Musik machen wollen und irgendwann auch mal zu Ergebnissen kommen wollen, anstatt sich erst einmal tagelang durch Programme zu kämpfen. Alles andere wäre zudem auf dem heutigen Musikmarkt auch unrealistisch. Für Hobby-Anwender mag der Zeitfaktor nicht ganz so eine große Rolle spielen, aber auch da will man vor lauter Technik freilich nicht die Freude an dem Eigentlichen verlieren. So haben sich – trotz aller Fülle an Programmen auf dem Markt – mittlerweile in fast allen Bereichen von Sounds ein paar Standards etabliert, an denen man sozusagen nicht vorbei kommt.Testumfeld:Getestet wurden 3 Audio-Softwares. Die Produkte blieben ohne Endnote. …weiterlesen