ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Schmer­zen
Rezeptpflicht: Rezept­frei
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Tablet­ten
Mehr Daten zum Produkt

Demex Zahnschmerztabletten im Test der Fachmagazine

    • healthy living

    • Ausgabe: 10/2009
    • Erschienen: 09/2009
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    „Nicht mehr als acht Tabletten (Kinder bis 14 Jahre: vier Tabletten) pro Tag nehmen und dazwischen mindestens vier Stunden vergehen lassen. Der Wirkstoff ist leicht entzündungshemmend und fiebersenkend. Achtung: Einige Herz-Kreislauf- Medikamente (aus der Gruppe der Betablocker) verlangsamen den Abbau von Propyphenazon im Körper.“  Mehr Details

zu Demex Zahnschmerztabletten

  • Demex Zahnschmerztabletten

    Schmerzen im Kopf sind unangenehm! Und gerade Zahnschmerzen werden von vielen als die schlimmsten Schmerzen überhaupt ,...

  • Demex Zahnschmerztabletten

    Schmerzen im Kopf sind unangenehm! Und gerade Zahnschmerzen werden von vielen als die schlimmsten Schmerzen überhaupt ,...

  • DEMEX Zahnschmerztabletten, 10 St N1

    DEMEX Zahnschmerztabletten, 10 St N1

  • Demex® Zahnschmerztabletten 10 St Tabletten

    Demex® Zahnschmerztabletten

  • Demex Zahnschmerztabletten, 10 St

    Anwendungsgebiet Leichte bis m''ig starke Schmerzen (z. B. Zahnschmerzen) Fieber Anwendung / Dosierung ,...

  • DEMEX Zahnschmerztabletten

    Anwendung & Indikation Leichte bis mäßig starke Schmerzen Zahnschmerzen Fieber

Kundenmeinung (1) zu Demex Zahnschmerztabletten

1 Meinung
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Demex Zahnschmerztabletten

Anwendungsgebiet Schmerzen
Rezeptpflicht Rezeptfrei
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Tabletten

Weiterführende Informationen zum Thema Demex Zahnschmerztabletten können Sie direkt beim Hersteller unter berlin-chemie.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Wo tut's denn weh?

healthy living 10/2009 - Manche Sportsalben sind lahme Enten Durchblutungsfördernde Salben und Cremes mit Aspirin-ähnlichen Salicylaten sind in die Kritik geraten. Eine gründliche Begutachtung von 16 Studien zum Antischmerzeffekt dieser Präparate zeigte: Sie sind nicht so wirksam wie gedacht. …weiterlesen

Migräne - Terror im Kopf

eload24.com 12/2008 - Es gibt keine „Tablette Light“. Bei leichteren und mittleren Attacken hilft oftmals schon das herkömmliche Aspirin (Dosierung 1 Gramm) oder Ibuprofen (800 mg). Bevor der Patient eine solche Tablette nimmt, sollte er etwa 20 Minuten vorher ein Medikament wie etwa 20 MCP-Tropfen einnehmen. Es hilft dem Körper, den Wirkstoff besser aufzunehmen. Für mittlere bis schwere Attacken stehen seit einigen Jahren mit den sogenannten Triptanen wirksame Substanzen zur Verfügung. …weiterlesen

Kopfschmerz und Migräne: „Kopf im Schraubstock“

Stiftung Warentest (test) 8/2006 - Schmerzmittel – auch für Kinder? Gerade bei Kindern muss man in erster Linie auf Vorbeugen setzen, um Kopfschmerzen zu vermeiden. Muss man aber Arzneimittel einsetzen, ist Paracetamol als Brauselösung oder Ibuprofen zu bevorzugen. Bei häufigen Kopfschmerze n den Arzt befragen! Professor Hartmut Göbel, Leiter der Schmerzklinik Kiel, ist Mitglied der Expertenrunde „Arzneimittelbewertungen“ der STIFTUNG TIFTUNG WARENTEST. …weiterlesen

Schmerzen und Fieber

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Außerdem sensibilisieren einige Prostaglandine die Nervenendigungen für die Wirkung von schmerzübertragenden Substanzen. Wird ihre Produktion gebremst, kann das die Bildung eines "Schmerzgedächtnisses" in den Nervenzellen bereits teilweise verhindern. Die fiebersenkende Wirkung beruht darauf, dass ASS die Produktion eines bestimmten Prostaglandins im Hypothalamus hemmt. Das ist die Region im Gehirn, in der die Körpertemperatur reguliert wird. …weiterlesen