B-Twin 16" Monster Truck 900 Test

(Kinderfahrrad)
  • keine Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Kinderrad
  • Gewicht: 10,4 kg
  • Rahmenmaterial: Aluminium
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

16" Monster Truck 900

Sportlich gestyltes, preisgünstiges Kinderfahrrad mit Federgabel

Das Monster Truck 900 ist für Kinder von 4-6 Jahren ausgelegt. Die Federgabel und die wuchtige Bereifung sorgen für mehr Fahrkomfort und vermitteln den Eindruck, auch im Gelände gut vorwärtszukommen. Eine Gangschaltung gibt es aber nicht, dafür kann das Kind zumindest in der Ebene auch nicht zu schnell werden. Mit 10,3 Kilogramm ist das Bike kein Leichtgewicht, jüngere Kids könnten da Probleme bekommen und auch der Radstand ist relativ hoch. Die in der Lenkermitte angebrachte Batterieleuchte stellt eine gewisse Gefahrenquelle dar, und das Bremsen mit den effektiven V-Bremsen sollte gut geübt werden, um Unfälle zu vermeiden. Ein Rücktritt fehlt, die Nabe ist als Freilaufnabe ausgelegt. Kettenschutz, Speichenreflektoren, Schutzbleche und Lenkergriffe mit Prallschutz erhöhen die Sicherheit.

Für knapp 130 Euro wird das robust wirkende Kinderfahrrad im Onlinehandel (Decathlon) angeboten. Neben der Federgabel gehören auch Batterieleuchten zum reichhaltigen Lieferumfang. In dieser Preiskategorie sollte man insbesondere nach Belastungen, Rahmen, Lenker und Gabel gut prüfen. Unabhängige Testberichte oder Kundenmeinungen liegen zu diesem Zeitpunkt nicht vor. Sofern die Qualität stimmig ist, bietet das Fahrrad viel Leistung für wenig Geld.

Datenblatt zu B-Twin 16" Monster Truck 900

Ausstattung Schutzblech, Fahrradständer, Klingel
Bremsentyp Felgenbremse
Felgengröße 16 Zoll
Geeignet für Kinder
Gewicht 10,4 kg
Rahmenmaterial Aluminium
Typ Kinderrad

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

High End(uros) bikesport E-MTB 9-10/2014 - So tragen sie ihr Scherflein zum guten Beschleunigungsvermögen und präzisen Lenkverhalten bei. Die Reifenkombination ist gut gewählt: vorne eine Magic Mary, hinten ein Rock Razor, beide aus dem Hause Schwalbe. Sie sorgen für sicheren Halt in technischen Passagen sowie für eine gute Traktion beim Klettern. Nicolai Ion 16 27,5 bügelbrett mit reserven Nicolais Enduro Ion 16 bietet 160 Millimeter Federweg am Heck. …weiterlesen


Das erste Mal World of MTB 8/2014 - in keiner Weise und liefert mit dem Grand Canyon AL 6.9 ein hervorragendes Preis-Leistungspaket. Fairerweise muss natürlich erwähnt werden, dass das Bike direkt vom Hersteller aus Koblenz zum Kunden nach Hause geliefert und der servicefreundliche Händler ums Eck umgangen wird. …weiterlesen


Spreu und Weizen velojournal Spezial 2014 - Getestet wurden Velos mit tiefem Einstieg und einer Motorenunterstützung bis 25 km/h. Diese Modelle werden oft als Einkaufsvelo, als Gefährt mit Kindersitz oder Kinderanhänger oder für gemütliche Ausflüge benützt. Besagter Typ E-Bike ist zurzeit in der Schweiz der beliebteste und wird daher nicht nur von Fachhändlern, sondern auch beim Grossverteiler angeboten. …weiterlesen


Räder mit Lust-Potenzial ElektroRad 1/2014 - Das Gewicht macht das Rad jedoch etwas zu behäbig für sportive Einsätze. Man hat das Gefühl, nicht recht in Schwung zu kommen. Sportliche Fahrer spricht das Rad daher weniger an. Auf unbefestigten Wegen möchte man das schöne Robert ohnehin nicht bewegen. Das widerspricht seinem Genießer-Naturell. Tour - KTM Cento 8RT Alleskönner für jeden Tag Das Cento 8RT glänzt mit Understatement. Zwar unauffällig in Farbe und Design, ist das KTM doch keine graue Maus! …weiterlesen


Praktischer Platzsparer Fahrrad News 3/2013 - Der sehr kompakte Impulse-Motor sitzt unauffällig und schwerpunktgünstig unterm Tretlager, der Akku ist in den Hinterbau integriert, wo ja dank der 20-Zoll-Laufräder viel Platz ist. Die Baugröße eines Akkus sagt ja nicht unbedingt etwas über sein "Fassungsvermögen" aus, und so ist es auch beim Sahel: Das Rad ist wahlweise mit 396 oder ganzen 540 Wattstunden erhältlich, was für eine ausgesprochen große Reichweite sorgen dürfte - der Hersteller spricht von bis zu 180 Kilometern. …weiterlesen


Großes Gepäck, kleiner Preis RADtouren 1/2013 (Januar/Februar) - Mit zehn Jahren Garantie auf Rahmen und Gabel braucht man sich um seinen Reisebegleiter langfristig nicht zu sorgen. Das Exell Lite macht mit 15,2 Kilo seinem Namen alle Ehre, denn es ist das leichteste und zugleich günstigste Rad im Testfeld. Die Ausstattung ist dem Preis angepasst eher einfach, wobei die sehr gut funktionierende Alfine 11-Gang Nabe das Highlight darstellt. Die Gänge wechseln schnell und geräuschlos, lediglich die Taster gehen etwas schwer. …weiterlesen


Bestseller RennRad 10/2011 - Auf der Straße überzeugt es uns mit jeder Menge Vortrieb und scharfen Bremsen – die Kombinationn aus Mavic-Felgen und Shimano-Bremsen ist mit das Stärkste am Markt. Bloß die Laufräder verhindern eine explosivere Gangart. Rennfahrer würden die Laufräder wohl austauschen. Auch dank des kurzen Steuerrohres ist das Dolce durchaus renntauglich. FAZIT Überzeugendes Rahmenset. „Made in Taiwan“ ist oft Qualitätsarbeit, für uns auch hier. Solide Teile. Optisch unspektakulär, technisch verlässlich. …weiterlesen


Gruppenphase bikesport E-MTB 6/2010 - Wie schafft ihr es, dass alle Mitfahrer Spaß haben? Indem wir unsere Touren in vier unterschiedlichen Levels fahren und sich jeder in der richtigen Leistungsgruppe befindet – das ist das Wichtigste. Die Guides müssen professionell ausgebildet sein: Neben der Bikeguide- oder Instruktor-Ausbildung bilden wir unsere Mitarbeiter auch in Sachen Natur und Umwelt, Bergwelt und Kultur aus. Auch eine eigene pädagogische Ausbildung machen unsere Guides mit. Gibt es Gefahren durch das Biken in der Gruppe? …weiterlesen


Alltagsstyle ElektroRad 2/2016 - Dieser ist wartungsarm und nicht so pflegeintensiv wie eine Fahrradkette. Über die NuVinci-Schaltung lässt es sich entspannt schalten, problemlos auch im Stand an der Ampel beispielsweise. Zwei dezente Träger am Hinterrad dienen dem Transport des benötigten Gepäcks. Das Rad ist zwar schick, aber dennoch funktionell. Mit Licht, ergonomischen Griffen, Klingel und standfestem Ständer hat das Boston alles, was auch zu einem guten Stadtrad gehört. Am Boston befindet sich ein Panasonic Mittelmotor. …weiterlesen