• ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Exter­ner TV-​ / Video-​Tuner
Empfangsart: Antenne (DVB-​T)
Mehr Daten zum Produkt

Avermedia HomeFree AVplus F210 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    Ausstattung: „gut“;
    TV-Funktion: „zufriedenstellend“;
    Bildqualität: „schlecht“.

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    Ausstattung: „gut“;
    TV-Funktionen: „zufriedenstellend“;
    Bildqualität: „schlecht“.

Einschätzung unserer Autoren

Avermedia Home Free AVplus F210

Fern­se­hen per WLAN

Avermedia bringt eine handliche Box namens HomeFree AVplus F210 in den Handel, mit der man TV-Bilder und Videos ins WLAN-Netz einspeisen kann. Die Bilder lassen sich mit einem Desktop-Rechner, einem Notebook oder einem iPad anschauen.

Die Signale der Zuspieler werden über einen Antenneneingang, per Composite-Video oder S-Video zur Box übertragen, anschließend schickt man sie über den Ethernet-Ausgang zum WLAN-Router. Avermedia empfiehlt einen WLAN-Router, der den 802.11n-Standard unterstützt. Im Heimnetz sollen bis zu zwei Nutzer parallel auf zwei unterschiedliche Quellen zugreifen können. Zum Lieferumfang gehört ein Infrarot-Kabel (IR-Blaster), damit man die Quelle über den Computer, das Notebook oder den Apple-Player steuern kann. Der Computer sollte, um MPEG2-Signale darstellen und aufnehmen zu können, einen mit 1,7 Gigahertz getakteten Intel Pentium- beziehungsweise AMD Athlon-Prozessor sowie eine flotte Grafikkarte an Bord haben. Wer auch HD-Bilder anschauen will, braucht mindestens 2,4 Gigahertz. Man muss außerdem eine Client-Software installieren (AVerTV 6 Home Free), die von Windows 7, Windows Vista und Windows XP unterstützt wird. Wer OS X nutzt, muss sich noch ein wenig gedulden – laut Avermedia soll die Mac-Unterstützung folgen. Apple-Fans, die ein iPad besitzen, brauchen eine kostenlose App namens „HomeFree Player“. Ist die Applikation einmal installiert, soll man durch Tippen und Ziehen komfortabel den Sender wechseln können. Man darf sich außerdem auf einen elektronischen Programmführer freuen, wobei die Aufnahmefunktion wegen der eingeschränkten Hardware leider nicht unterstützt wird. Außerdem bleibt man mit dem iPad auf Signale in SD-Auflösung beschränkt. Zum Lieferumfang gehören ein Ethernet-, ein Composite- und ein Netzkabel, die Software, ein Anleitung und der weiter oben erwähnte IR-Blaster.

Praktisch: Mit dem HomeFree AVplus F210 versorgt man PC, Notebook oder iPad drahtlos mit Videosignalen. Wie gut der Signaltransport funktioniert – möglicherweise fangen die Bilder an zu ruckeln, wenn man parallel Dateien über das Netzwerk schickt – werden die Tests der Fachmagazine zeigen. Kostenpunkt: knapp 150 Euro.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Avermedia HomeFree AVplus F210

Typ Externer TV- / Video-Tuner
Empfangsart Antenne (DVB-T)

Weiterführende Informationen zum Thema Avermedia HomeFree AVplus F 210 können Sie direkt beim Hersteller unter avermedia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Taschenkino

Stiftung Warentest 5/2010 - Auch die beiden anderen Doppelempfänger-Sticks zeigten keinen besseren Empfang als die meisten einfachen DVB-T-Sticks. So bleibt nur der Vorteil, dass solche Diversity-Sticks gleichzeitig zwei beliebige TV-Kanäle empfangen können. Mobile Minifernseher mit Macken Im Vergleich zu den meisten Net- oder Notebooks sind die Bildschirme der Minifernseher deutlich kleiner und weniger gut auflösend. Den Ball erkennt man trotzdem (siehe auch Schnelltest Aldi-Mini-TV, S. 32). …weiterlesen

Mobile DVB-T-Sticks

Macwelt 2/2010 - Befindet man sich am Rand des Sendegebiets von DVB-T, oder möchte man zwei unterschiedliche Sender gleichzeitig empfangen, lohnt sich ein DVB-T-Stick mit Dualtuner. Beiden Sticks liegt eine Fernbedienung bei. Im Test überzeugt die im Vergleich zur Elgato-Fernbedienung deutlich kleinere und handlichere Fernbedienung des Pctv Nano Stick Ultimate. Damit die Fer nbedienung ver wendet werden kann, muss der Infrarot-Empfänger in Sichtweite der Fernbedienung sein. …weiterlesen