• Sehr gut 1,1
  • 1 Test
  • 23 Meinungen
ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,1)
23 Meinungen
Typ: MM-​Sys­tem
Nadelschliff: Ellip­tisch
Mehr Daten zum Produkt

Audio-Technica AT-XP5 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    Plus: warmer Klang mit guter Auflösung; bewegt sich auch beim Scratchen sauber in der Platte.
    Minus: Nadel von oben nicht so gut sichtbar wie versprochen; Ausgangsspannung könnte höher sein.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Audiotechnica AT-XP5

  • Audio-Technica AT-XP5
  • Audio-Technica AT-XP5 1,27 cm (1/2 Zoll) Halterung für elliptische DJ-
  • Audio-Technica AT-XP5 1,27 cm (1/2 Zoll) Halterung für elliptische DJ-
  • Audio-Technica AT-XP5 1,27 cm (1/2 Zoll) Halterung für elliptische DJ-
  • Audio-Technica - AT-XP5

Kundenmeinungen (23) zu Audio-Technica AT-XP5

4,9 Sterne

23 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
20 (87%)
4 Sterne
3 (13%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,9 Sterne

23 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audio-Technica AT-XP5

Typ MM-System
Gewicht 6,2 g
Nadelschliff Elliptisch
Befestigung Halbzoll-Standard

Weiterführende Informationen zum Thema Audiotechnica AT-XP5 können Sie direkt beim Hersteller unter audio-technica.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Einsamkeit des Langstreckenläufers

stereoplay 1/2013 - Das wirft auch die Frage nach dem Kraftübersetzer, dem Riemen, auf. Und der ist für den Klang entscheidend. Es empfiehlt sich ein für Phonophono geschliffenes Sondermodell. Der ideale Tonabnehmer Welcher Tonabnehmer harmoniert? Natürlich könnte man ein hochauflösendes, feinsinniges MC-System der absoluten Spitzenklasse montieren. Das aber kann der TD 160 nicht wirklich ausreizen. Besser ist ein gutes MM-System. …weiterlesen

Durch diese hohle Gasse muss er kommen

image hifi 6/2010 - Ein zweiter Faktor liegt in der durchweg extrem hohen Fertigungsqualität, mit der Yoshioka seine Systeme ausliefert. Wer keinen Tonarm hat, bei dem er den eigentlich so wichtigen Nadelazimut einstellen kann, also die Senkrechtstellung der Nadel in der Rille, findet bei Transfiguration einen optimalen Spielpartner, denn ich habe noch kein System aus den Händen Yoshiokas gesehen, bei dem die Nadel nicht perfekt montiert wäre. …weiterlesen

Sagenhaft

stereoplay 11/2006 - Neu ist das massive Aluminium-Gehäuse des Orpheus, das nicht nur im Vergleich zum Vorgänger Temper eine andere Form aufweist, sondern wie das Gehäuse des Phoenix eine aufwendigere Bedämpfung erhielt. Zu guter Letzt modifizierte Yoshioka die Dämpfunggummis. In Hörtests ermittelte er eine neue Mischung für den Phoenix und ein mehrlagiges, aus unterschiedlichen Gummisorten bestehendes Spulenkissen für den Orpheus. …weiterlesen

Bruderkampf

stereoplay 6/2011 - Vor allem aber gilt es zu beachten: Das hohe Eigengewicht erfordert besonders schwere Tonarm-Gegengewichte zum Ausbalancieren. So war auch das Gegengewicht des Referenz-Tonarms Linn Ekos SE fast schon zu leicht. Als Schliff entschied sich Lukaschek für Micro-Ridge mit Verrundungen von 3 x 60 μm. Dieser Nadel attestiert er eine lange Laufzeit von über 1500 Stunden. Lyrische Fähigkeiten Im Hörraum waren die Tester gleich von den klanglichen Fähigkeiten der neuen Benz-Brüder entzückt. …weiterlesen

Hold Your Head Up

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2008 - Im epischen Titelsong sieht man geradezu die Elfen tanzen, während „Sweet Lorraine“ stark in Richtung Pop tendiert. Das 1973er Live-Album hält eine Band fest, die sich auf einem absoluten kreativen und spielerischen Höhepunkt befindet. Für die Aufnahmen zum nächsten Studioalbum begibt man sich erstmals ins Ausland, was nicht zuletzt steuerliche Hintergründe hat. So entsteht „Sweet Freedom“ (September 1973) in Chateau d‘Heronville, Frankreich. …weiterlesen