Aston Martin Vanquish 6-Gang sequenziell (421 kW) [12] Test

(Sportwagen)
  • ohne Endnote
  • 7 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Sportwagen
  • Heckantrieb: Ja
  • Verbrauch (l/100 km): 14,4
  • Schadstoffklasse: Euro 5
  • Karosserie: Coupé
  • Schaltung erhältlich mit: Halbautomatik
Mehr Daten zum Produkt

Tests (7) zu Aston Martin Vanquish 6-Gang sequenziell (421 kW) [12]

  • Ausgabe: 11/2012
    Erschienen: 10/2012
    Seiten: 8
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Flott gefahren fällt auf, wie direkt und präzis der Vanquish einlenkt und wieviel Reserven das Auto hat. Erst auf feuchtem Untergrund ist Vorsicht geboten. Kündigt er den Heckschwung an, greift aber die dynamische Stabilitätskontrolle sanft, aber bestimmt ein. Im Geradeauslauf sind es nur gröbste Unebenheiten, welche bis ins Innere vordringen. ...“

  • Ausgabe: 23/2012
    Erschienen: 10/2012
    3 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Dem adaptiven Fahrwerk gelingt es, ordentlichen Federungskomfort hinzudämpfen - so lange der Fahrer seine Finger von der Verstellung lässt. ... Auf irgendwelche Rennstrecken-Balgereien möchte sich der Vanquish ohnehin nicht einlassen, sondern dient sich eher als betont alltagstaugliches Sportcoupé an - für den ganz besonderen Alltag sozusagen. Und da schadet ein ordentlicher Kofferraum natürlich nicht.“

  • Ausgabe: 42/2012
    Erschienen: 10/2012
    Seiten: 2
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Das Getriebe macht seine Sache hervorragend; manuelle Eingriffe sind nicht nötig und wohl auch dem Tempo nicht förderlich. Auch Ganghalten und Rückschalten bei schnellerer Fahrt beherrscht die ZF-Automatik einwandfrei. ... Werden die Wellen im Asphalt zu heftig, ist Gaswegnehmen angesagt. ...“

  • Ausgabe: 3/2014
    Erschienen: 02/2014
    Produkt: Platz 5 von 11

    ohne Endnote

    „... Fahrwerk, Lenkung, Bremse und Antrieb vermitteln mehr Schärfe ... arbeiten dennoch geschmeidig und kultivieren so ein Gefühl größtmöglicher Erhabenheit, das selbst dann nicht nachlässt, wenn man das rauchig gewitternde Edelcoupé an seine Grenze treibt. Der große Kick bleibt dabei zwar aus, das Flair entfaltet sich sich dafür aber ungehemmt.“

  • Ausgabe: 24/2012
    Erschienen: 10/2012
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „Der Klang? Irre. Das Fahrverhalten? Verboten agil. Und an Komfort mangelt es ebenfalls nicht - wohl aber an 250000 Euro.“

  • Ausgabe: 11/2012
    Erschienen: 10/2012
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „Das kommt nicht oft vor: Der neue Vanquish kostet viel weniger als sein Vorgänger, kann aber deutlich mehr. Die Leistung steigt um 56 PS, der Verbrauch sinkt um zwei Liter, die Ausstattung lässt keine Wünsche offen. Absolut faszinierend sind der V12-Sound und das cremige Handling.“

  • Ausgabe: 18/2012
    Erschienen: 08/2012
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Die Fahrwerks-Auslegung und -Abstimmung - wir fahren im Sport-Modus zwischen Normal und Track der dreistufigen Dämpferregelung - scheint gelungen. Straff, aber nicht unkomfortabel hart. Statt in das vor jeder zweiten Kurve erwartete Untersteuern zu verfallen ... schlägt der Vanquish brav und ohne Reifenquietschen die angepeilte Linie ein. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Aston Martin Vanquish 6-Gang sequenziell (421 kW) [12]

Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Benzinmotor
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 4,1
CO2-Effizienzklasse G
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Hubraum 5935 cm³
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 295
Karosserie Coupé
Leistung in kW 421
Leistung in PS 573
Schadstoffklasse Euro 5
Schaltung erhältlich mit Halbautomatik
Typ Sportwagen
Verbrauch (l/100 km) 14,4

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Kultiviertes Krafpaket auto-ILLUSTRIERTE 11/2012 - Aston Martin macht sich ein schönes Geburtstagsgeschenk. Zum 100-Jahre-Jubiläum gönnen sich die Engländer einen neuen Vanquish: 573 PS stark, sehr luxuriös und sauschnell.Ein Auto wurde unter die Lupe genommen, jedoch nicht benotet. …weiterlesen


Great Britain auto motor und sport 23/2012 - Warum mit einem zufriedengeben? Gleich drei britische Hersteller überließen uns die Zündschlüssel für ihre neuesten Kreationen.Testumfeld:Drei Autos wurde in einem Vergleichstest näher betrachtet. Die Modelle blieben ohne Endnote. …weiterlesen


Zwölfton-Musik AUTOStraßenverkehr 24/2012 - Aston Martin komponiert sein neues Topmodell aus Carbon-Karosserie und V12-Triebwerk sowie dem markentypischen Flair. Eine Ausfahrt mit 573 PS.Im Check war ein Auto, das jedoch keine Endnote erhielt. …weiterlesen


Der Aston im Karbonanzug Automobil Revue 42/2012 - Kohlefaserkarosserie: Im DBS-Nachfolger Vanquish hat Aston Martin mehr Neues verbaut, als man auf den ersten Blick erwarten würde.Es wurde ein Auto in Augenschein genommen, welches von Automobil Revue jedoch keine Endnote erhielt. …weiterlesen


Rivale im eigenen Stall Auto Bild sportscars 11/2012 - Über dem Aston Martin DB9 rangiert ab sofort der Vanquish. Der vom One-77 inspirierte DBS-Nachfolger ist ein echter Hingucker - und eine unerwartet talentierte Fahrmaschine mit 573 PS.Untersucht wurde ein Sportauto. Es erhielt keine Note. …weiterlesen


Klarer Sieg für den VW Tiguan Die Zeitschrift „Auto, Motor und Sport“ hat die Ergebnisse eines großen Mastertests veröffentlicht, an dem sich auch Partner-Zeitschrift aus mehreren europäischen Ländern beteiligt haben. Diesem (fast) gesamteuropäischen Test mussten sich 11 SUVs der Kompaktklasse stellen, deren Popularität bei den Käufern in den vergangenen Jahren spürbar gestiegen ist. Zum Erstaunen aller Redakteure / Tester stand am Ende länderübergreifend ein eindeutiger Testsieger fest: Der VW Tiguan 2.0 TDI 4Motion fuhr unisono die besten Testergebnisse und meisten Sympathien ein.


ADAC - Massive Sicherheitsrisiken bei höheren Aufprallgeschwindigkeiten Ein Test des ADAC führt deutlich vor Augen, dass bei höheren Aufprallgeschwindigkeiten selbst bei einem als sicher geltenden Auto schlimme Unfälle zu befürchten, ja sogar zu erwarten sind. Im aktuellen Fall handelte es sich um einen Renault Laguna, der in einem früheren Test einen Crash nach der EuroNCAP-Norm mit 64 km/h heil überstanden hatte. Er gilt deswegen laut ADAC als „überdurchschnittlich sicheres Auto“. Doch schon bei 80 km/h, also nur 16 km/h darüber, versagten die Schutzmechanismen der Fahrgastzelle (Gurt, Gurtstraffer, Airbag, vordere Knautschzone): Fahrer wie Kinder auf dem Rücksitz hätten teilweise mit schweren Verletzungen zu rechnen. Nur auf dem Beifahrersitz dämpfte der Airbag die Wucht des Aufpralls stark genug ab, so dass nur leichtere Blessuren drohen.