Ariel Cars Atom [02] Test

(Auto)
  • ohne Endnote
  • 5 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Sportwagen
  • Heckantrieb: Ja
  • Verbrauch (l/100 km): 9,6
  • Manuelle Schaltung: Ja
  • Schaltung erhältlich mit: Halbautomatik
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Atom (221 kW)
  • Atom 2 (180 kW)
  • Atom 3 6-Gang manuell (180 kW)
  • Atom 3 Mugen (201 kW) [02]
  • Atom V8 6-Gang sequenziell (354 kW) [02]

Tests (5) zu Ariel Cars Atom [02]

  • Ausgabe: 12/2011
    Erschienen: 11/2011
    3 Produkte im Test
    Seiten: 7

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Atom 3 Mugen (201 kW) [02]

    „... dieses Triebwerk ist äusserst drehfreudig. Über 5000 Touren setzt ein turbo-ähnlicher Schub ein, dann wird alles überholt, was gerade in Reichweite ist ... das Fahrverhalten ist fein und flösst Vertrauen ein, besonders bei schneller Kurvenfahrt, immer schön am Gas und stets in der Balance. In solchen Augenblicken wirkt der Atom unschlagbar.“

  • Ausgabe: 9/2011
    Erschienen: 08/2011
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Atom 3 6-Gang manuell (180 kW)

    „... Wie man es von einer Fahrspaß-Kutsche erwartet, reagiert die servofreie Lenkung mit einer irrwitzigen Rückmeldung. Das ist Formel-Niveau für den Straßenverkehr. Der Grenzbereich sollte aber besser nur auf der Rennstrecke ausgelotet werden. ... Neutrales Fahrverhalten? Vergesst es. ...“

  • Ausgabe: 2/2011
    Erschienen: 01/2011
    Seiten: 2
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Atom V8 6-Gang sequenziell (354 kW) [02]

    „... Der gesamte Antriebsstrang reagiert synapsenartig schnell. Zwischen dem Anfahren im ersten Gang und dem nächsten Schaltvorgang - oberhalb von 2500 Touren ohne zu kuppeln - bleibt nicht mal Zeit für ein Grinsen. ... Sie erwartet ein unvergleichliches Fahrerlebnis mit Suchtpotenzial auf dem Niveau höchster Ingenieurskunst. ...“

  • Ausgabe: 10/2008
    Erschienen: 09/2008
    Produkt: Platz 3 von 3
    Seiten: 8

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Atom 2 (180 kW)

    „Die extreme Fahrmaschine liegt näher an einem Superkart als an einem Auto. Könner haben mit der Wahnsinns-Flunder ihren Spaß, so richtig allerdings auch nur auf der Rennstrecke. Dafür ist der Atom aber recht teuer.“

  • Ausgabe: 44/2007
    Erschienen: 11/2007
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Atom (221 kW)

    „... Der Begriff Handling bekommt hier eine neue Dimension: Lenken per Gedankenübertragung. So kommt einem das zumindest vor. Einfach nur zielen und leicht mit den Handgelenken arbeiten. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Ariel Cars Atom [02]

Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Benzinmotor
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Typ Sportwagen

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Kompakte Allrounder SUV Magazin 3/2014 - Die Verarbeitung passt, die Oberflächen der Armaturen sind leicht unterschäumt. Sämtliche Bedienelemente sind intuitiv ablesbar und lassen sich bequem vom Fahrerplatz erreichen. Einzig das Navigationssystem könnte intuitiver sein, die Grafik hochauflösender. Bluetooth und USB-Anschluss gibt es beim ASX erst ab der zweithöchsten Ausstattung Intense - dann aber serienmäßig. Das System braucht lange Zeit, um ein Gerät zu erkennen - entschädigt dann aber mit einem sehr guten Sounderlebnis. …weiterlesen


Einfach schnell Automobil Revue 40/2013 - Damit drücken 58 % des Gewichts auf die Vorder- und 42 % auf die Hinterachse. So viel zur Beschreibung des Wagens - aber wie fährt sich der 441 cm lange und 184 cm breite Wagen auf öffentlichen Strassen? Der RS Q3 hat verschiedene Gesichter. Im Comfort-Modus und Automatik auf D wie Drive fährt er sehr unspektakulär. Er schaltet sehr früh hoch, lässt den Motor nahezu verstummen, und die Lenkung geht fast zu leichtgängig. …weiterlesen


Dynamik hoch drei auto-ILLUSTRIERTE 12/2011 - Dieser Flitzer ist das reinrassige Rennstreckenspassmobil schlechthin, für Egoisten und ihre ganz alleinige Fahrfreude. Soweit der äussere Eindruck. Um herauszufinden, wie sich der BAC Mono fährt, geben wir ihm auf der Rennstrecke Cadwell Park in der englischen Grafschaft Lincolnshire die Sporen. Und natürlich auf dem Weg dorthin. Zum Vergleich treten der gute alte Caterham Seven R400 und der Ariel Atom an, dieser in limitiertem «Mugen»-Trimm, versehen mit dem V8-Aeropaket. …weiterlesen


Ariels Atom-V8 Auto Bild sportscars 2/2011 - Doch jetzt bin ich in diesen 482 PS starken Atom V8 geschnallt … Der Himmel über der Rennstrecke ist grau, aber das kann mir die Laune in dieser Boden-Boden-Rakete nicht verderben. Bei einem Gewicht von nur 600 Kilo plus meiner Wenigkeit wird mir die Dramatik von 482 PS bei 10 500 Touren sukzessive bewusst. Es dauert ein paar Runden, bis ich mich in den Rhythmus dieses Paralleluniversums gefunden habe. …weiterlesen


Überzeugende Zweitverwertung Im Seat Exeo 2.0 TDI CR Sport lebt der „alte“ Audi A4 weiter – eine Zweitverwertung, die die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ für sehr „überzeugend“ hält. Der Seat konnte in einem Test den direkten Rivalen Mazda 6 Sport 2.2 MZR-CD Exclusive mit einem knappen Punktevorsprung schlagen. Die für den Sieg entscheidende Punkte holte sich der Exeo vor allem in den Wertungskapiteln Komfort und Verarbeitung.


Standesgemäße Fahrdynamik Nur seinem etwas besseren, sicheren Fahrverhalten im Slalomtest hat es der BMW Alpina B5 S 4.4. Kompressor Switch-Tronic zu verdanken, dass er mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von einem Punkt den Jaguar XFR 5.0 V8 in einem Test der Zeitschrift „Sport Auto“ hinter sich lassen konnte. Denn der Jaguar überzeugte insbesondere mit bisher nicht gekannten fahrdynamischen Qualitäten und nahm dem Alpina auch die beste Rundenzeit auf dem Hockenheimring ab.


Kompakte Sportler unter sich - Golf Vi GTI gegen Ford Focus ST Die Zeitschrift „Automon@t“ ließ die beiden Sportler unter den Kompakten, den neuen VW Golf VI GTI 2.0 TSI und den Ford Focus ST 2.5 Duratec gegeneinander zum Duell antreten. Den Vergleichstest konnte der GTI für sich entscheiden, und zwar „locker“, wie „Automon@t“ betont. Der Focus war dem GTI zwar in der Elastizität überlegen, doch in puncto Fahrdynamik hatte der Golf die besseren Karten.