Apple HomeKit Home-App im Test

  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Zen­trale
Art: Lifestyle + Shop­ping
Einsatzgebiet: Sicher­heit, Fens­ter, Raum­klima, Haus­halts­ge­räte, Beleuch­tung
Plattform: iPad, iPhone
Kosten: Kos­ten­lo­ser Dow­n­load
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Apple HomeKit Home-App

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 8/2018
    • Erschienen: 07/2018
    • 6 Produkte im Test
    • Seiten: 8

    ohne Endnote

    „Top in Bedienung und Nutzerführung. Auswahl kompatibler Geräte passt für Einsteiger, ebenso das unkomplizierte Einrichten der Szenarien. Gut gegen Störungen gesichert – selbst bei Ausfall des Heimnetzes. Unterschiedliche Berechtigungen können zugeteilt werden. Für Automatisierungen und Zugriff von unterwegs müssen iPad, Apple TV oder Homepod als Zentrale zu Hause bleiben – wer die Geräte nicht hat, muss mindestens etwa 160 Euro ausgeben. Sehr deutliche Mängel in der Datenschutzerklärung, viele unzulässige Regelungen. Fazit: Einfaches, intuitives Smart-Home-System für Besitzer von Apple-Geräten. Alle anderen müssen erst in Hardware investieren.“  Mehr Details

Datenblatt zu Apple HomeKit Home-App

Art Lifestyle + Shopping
Beschreibung Steuerungs-App für alle HomeKit-fähigen Zubehöre
Einsatzgebiet Beleuchtung, Haushaltsgeräte, Raumklima, Fenster, Sicherheit
Komponenten Zentrale
Kosten Kostenloser Download
Plattform iPhone, iPad
Typ Zentrale

Weiterführende Informationen zum Thema Apple HomeKit Home-App können Sie direkt beim Hersteller unter apple.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

MeeGo - Intel gibt System zugunsten von Tizen auf

Nach dem Rückzug von Nokia sah es für die MeeGo-Plattform nicht gut aus: Das Smartphone-Betriebssystem, ursprünglich aus dem Maemo-System von Nokia und dem Moblin-Projekt von Intel entstanden, hat seinen Weg nur auf das Nokia N9 gefunden. Weitere Einsätze blieben dem System verwehrt, da Nokia lieber mit Microsoft eine milliardenschwere Kooperation einging. Doch immer wieder gab es Gerüchte, wonach Intel vielleicht doch noch neue Partner an Land ziehen könnte und weitermache.

Ihr TV - fit fürs Web!

Audio Video Foto Bild 5/2013 - Alle Sendungen können Sie dort bis zu sieben Tage nach Ausstrahlung gratis abrufen. Das Angebot lässt sich thematisch, nach Beliebtheit oder anhand eigener Stichworte durchsuchen. Zudem bietet die App eine elektronische Programmzeitschrift. Klarer Fall:Auf 42, 50 oder noch mehr Zoll kommen Ihre eigenen Fotos und Videos viel besser raus als am PC-Bildschirm mit 19 oder 23 Zoll. Der TV-Stick zaubert Ihre Bilder-, Video- und Musiksammlung in aller Pracht auf den großen Schirm. …weiterlesen

Besser ankommen

PC Magazin 6/2013 - wer in ganz Europa navigieren will, muss dies per In-App-Kauf freischalten. V-Navi funktioniert im Alltag ordentlich, ohne jedoch durch besonders ausgefeilte Funktionen oder ein spezielles Design aufzufallen. Es beherrscht die Navigationsgrundfunktionen und kann bei der Zieleingabe auf die Kontakte im Smartphone zugreifen, Staumeldungen oder Ähnliches gibt es jedoch nicht. Auch im Test schlug sich V-Navi passabel, fiel jedoch mit einigen falschen Ansagen unangenehm auf. …weiterlesen

HP zeigt Windows Phone 7 die kalte Schulter

Der US-Hersteller HP zeigt dem neuen Handy-Betriebssystem Windows Phone 7 von Microsoft die kalte Schulter. Wie der für den Smartphone-Bereich bei HP zuständige Manager Todd Bradley nun im Interview mit dem Fernsehsender CNBC verriet, wird sich das Unternehmen ausschließlich noch auf webOS konzentrieren. Damit machte er den Spekulationen, HP werde auch Smartphones mit Android oder Windows Phone 7 ins Sortiment aufnehmen, ein unmissverständliches Ende.