AMD Athlon 220GE Test

(Prozessor)
Athlon 220GE Produktbild
  • Mangelhaft (4,7)
  • 2 Tests
  • 04/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Prozessortyp: Athlon
  • Sockeltyp: Sockel AM4
  • Prozessor-Kerne: 2
  • Stromverbrauch: 35W
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu AMD Athlon 220GE

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 9/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    „ausreichend“ (3,80)

    Arbeitsgeschwindigkeit (65%): „Sehr langsames Arbeitstempo“ (4,5);
    Spieletempo mit separater Grafikkarte (15%): „Etwas langsames Spieletempo“ (3,1);
    Spieletempo mit integriertem Grafikchip (10%): „Für aufwendige Spiele ungeeignet“ (3,5);
    Energieverbrauch (10%): „Sehr sparsam“ (1,0).

    • CHIP Online

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    34,1%

    Pro: sehr günstig; schneller Grafikchip; geringe Leistungsaufnahme.
    Contra: schwache Prozessorleistung; lediglich Dual-Core. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu AMD Athlon 220GE

  • AMD Athlon 240Ge with Radeon Vega Graphics 3.5GHz BOX Yd240Gc6Fbbox

    AMD 220Ge, Athlon. Prozessorfamilie AMD Athlon, Prozessor - Taktfrequenz 3, 4 GHz, Prozessorsockel Buchse Am4. ,...

  • AMD YD220GC6FBBOX Athlon 220GE 2 Core 4-Thread-Prozessor mit Radeon-Vega-Grafik

    Der AMD Athlon 220GE Prozessor ist eine Dual - Core - CPU für den Sockel AM4 mit 3, 4 GHz Taktfrequenz und 4 MB L3 - ,...

  • AMD Athlon 240GE (2x 3,5 GHz) mit Radeon Vega 3 Grafik, Sockel AM4

    • Bristol Ridge Sockel AM4 APU, 2x 3, 5 GHz Taktrate • 5MB Cache (Smart Prefetch) • Radeon Vega 3 Grafik mit 1 GHz, ,...

  • Heidenau K 56 TT REINF. 250/80-17 43J

    (Art # 276693)

  • ABB Stotz S&J Sicherungsautomat S201P-K40

    Installationsmaterial>Schutzschaltgeräte, Sicherungen, Reiheneinbau - / Aufbaugeräte>Leitungsschutzschalter

  • Maxxis M7319 Trailmaxx 2.75-21

    (Art # 276694)

Einschätzung unserer Autoren

Athlon 220GE

Äußerst wenig Power, dafür aber günstig und genügsam

Stärken

  1. sehr günstig
  2. niedriger Energieverbrauch
  3. relativ gute integrierte Grafikeinheit

Schwächen

  1. schlechte Rechenleistung
  2. nur zwei Kerne

Der Athlon 220GE zählt zu den günstigsten aktuellen Desktop-Prozessoren. Mit Preisen deutlich unter 100 Euro werden hier vor allem Sparfüchse angesprochen. Wenn es Ihnen also darum geht, möglichst wenig Geld in ihren Desktop-PC zu stecken, kann der Athlon die richtige Wahl sein. Der Energieverbrauch ist erfreulich niedrig. Die auf der Ryzen-Technik basierenden zwei Rechenkerne bieten dafür aber nur eine äußerst schwache Performance. Selbst Intels günstige Pentium-Gold-Reihe übertrifft den Athlon merklich. Die Leistung reicht für einfache Büroanwendungen und den Browser, für viel mehr aber auch nicht. Einzig bei 3D-Anwendungen kann sich der 220GE behaupten: Die interne Radeon-Grafik ist besser als die meisten integrierten Grafiklösungen von Intel.

Datenblatt zu AMD Athlon 220GE

Features ECC-Unterstützung, Turbo Core 3.0, Precision Boost 2, XFR2, XFR2 Enhanced (nur B450/​X470), Multithreading, VT-Vi, X86-64, AMD-V, AVX, AVX2, AES (2x FMA), NX-Bit, EVP, inkl. CPU-Kühler (AMD Wraith Stealth, BxHxT: 102x53x114mm), AMD TrueAudio
Integrierter Grafikchip vorhanden
Plattform PC
Prozessor-Kerne 2
Prozessortyp Athlon
Sockeltyp Sockel AM4
Stromverbrauch 35W
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: YD220GC6FBBOX

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Rechenkünstler ab 60 Euro Computer - Das Magazin für die Praxis 9/2017 - Endet der Produktname einer Intel-CPU mit dem Zusatz "K", lässt sich dieser Prozessor per Multiplikator übertakten und ist deshalb für Spieler besonders interessant. "T"-Modelle verbrauchen weniger Strom und sind damit eine gute Wahl für sparsame Büro-PCs. …weiterlesen


Intels Zweitschnellster PC Games Hardware 1/2015 - genügend also, um auch ein System mit zwei Grafikkarten mit jeweils voller Geschwindigkeit anzubinden. Umso gespannter sind wir auf die Vorstellung des Core i7-5930K und darauf, wie er sich gegenüber seinen großen und kleinen Geschwistern in Szene setzen kann. Der Core i7-5930K: Allgemeines Für das nominell zweitschnellste Modell werden laut PCGH-Preisvergleich zurzeit rund 520 Euro fällig - und zwar sowohl für die "Boxed"-Version als auch für die nackte CPU. …weiterlesen


Xeon E5-2690 v2: 10 Kerne geprüft PC Games Hardware 3/2014 - Der Turbo verhilft fast durchweg zu 10 Prozent höherem Takt und so absolviert der Xeon unsere Benchmarks im Schnitt mit 3,3 GHz. In den Index eingerechnet, hätte er die Performancespitze inne, der i7-4960X käme trotz höheren Taktes nur auf 98,8 % Gesamtwertung - 100 % bei Spielen, aber lediglich 85 % in Anwendungen. …weiterlesen


Bauen Sie Ihren Traum-Receiver SAT+KABEL 11-12/2013 - Ein Übertakten ist nur geringfügig bis zu einem Takt von 4,5 GHz möglich. Letzten Endes reicht die angebotene Leistung für unsere Belange jedoch auch vollständig aus. Der Prozessor wird normalerweise als "Boxed"-Version verkauft und kommt in Kombination mit einem Prozessorlüfter. Gerade im Betrieb als HTPC spielt das Thema Lautstärke jedoch eine zentrale Rolle. Aus diesem Grund sollten Sie sich überlegen, den vorhandenen Prozessorlüfter gegen einen leiseren zu tauschen. …weiterlesen


Haswell: Die neue CPU-Generation E-MEDIA 12/2013 - Das Hauptaugenmerk von Haswell liegt jedoch nicht auf der Performance-Steigerung, sondern auf der Reduktion des Energiebedarfs. "Haswell bringt im Vergleich mit allen vorherigen Generationswechseln den größten Energiespareffekt mit sich", erklärte Intels Marketing-Chef Tom Kilroy auf der Computex. Tragbare Computer sollen mit Haswell eine Laufzeit von bis zu neun Stunden erreichen. Noch deutlich größer ist die Steigerung im Leerlauf- sowie Standby-Modus. …weiterlesen


Intels Haswell im Mega-Test PC Games Hardware 7/2013 - Ein solches "Multi Chip Module" (MCM) wird von Intel mit 15 Watt TDP spezifiziert, das bisherige Flaggschiff Core i7-3687U kommt auf 17 Watt - der UM77 noch mal auf drei Watt. Die HD Graphics 5000 ist laut Intel bis zu 50 Prozent schneller als die HD Graphics 4000, die nötige Energie wird durch einen geringeren CPU-Basistakt frei. Der 3687U bietet hier 400 MHz mehr als der 4650U, der Turbo auf zwei Kernen unterscheidet sich nur noch um 100 MHz. …weiterlesen


Der Preis ist heiß PC Games Hardware 5/2013 - Falls Sie beim Übertakten den Turbo-Modus nicht deaktivieren, was sich bei CPUs mit Multiplikatorsperre lohnen kann, müssen Sie beim Austesten der Stabilität besonders gründlich vorgehen: Es reicht nicht aus, den Prozessor möglichst stark auszulasten. Sie müssen auch prüfen, ob das System bei Teillast stabil läuft. Ein Beispiel: Unser übertakteter Athlon II X4 740K absolvierte den Stabilitätstest Prime 95 Blend bei 1,25 Volt problemlos, solange alle Kerne ausgelastet wurden. …weiterlesen


AMDs Athlon XP PC Games Hardware 3/2013 - Der Pentium 4 hingegen wird als Flop in die Geschichte eingehen. Hardware-Legende Athlon XP Da der Pentium 4 anfangs nicht in Fahrt kam und der "Palomino" alias Athlon XP ein gelungener Prozessor war, sicherte sich AMD die vorderen Benchmark-Plätze und die Herzen der Spieler. Die Modelle überzeugten durch ihre Geschwindigkeit, die oft höher war, als es das Quantispeed-Rating suggerierte. "Thoroughbred" und "Barton" verloren zwar den Anschluss, Übertakter aber griffen wie gehabt zu. …weiterlesen


Top-5-CPUs ausgereizt PC Games Hardware 1/2013 - Die Core i3 erlauben keine Frequenzanhebung, abgesehen von der Erhöhung des Referenztaktes. Dieser liegt bei 100 MHz, bereits bei rund 105 MHz steigen viele CPUs aus - bei einem Core i3-3220 sind das 3,46 statt 3,3 GHz. Wichtige Stellschrauben Bei aktuellen Prozessoren ist abgesehen vom Kern- und Speichertakt praktisch kein Tuning-Potenzial vorhanden, dafür ist die Grundleistung bereits sehr hoch, gerade in Spielen. Dies ist vor allem dem mit Kernfrequenz laufenden L3-Cache zu verdanken. …weiterlesen


So arbeitet ein PC PC-WELT 1/2014 - Unsere große Abbildung zeigt und kennzeichnet die Hauptbauteile eines Mainboards: 1. Der Bios-Chip: Das Basic Input Output System (oder die EFI-Firmware) ist die primäre Software und als kleiner Chip auf dem Mainboard integriert (1). Es initialisiert und konfiguriert dessen Hardware-Komponenten. Damit die Einstellungen Neustarts überdauern und die Systemzeit aktuell bleibt, wird ein kleiner Speicherbaustein mit einer eigenen Batterie versorgt. …weiterlesen


Prozessor-Tuning PC-WELT 10/2012 - Jeder Prozessor wird mit einer definier ten Taktrate ausgeliefert, die vom Her steller als sicher und stabil für den Dau ereinsatz spezifiziert ist. Da bei ausreichender Kühlung immer noch Reserven nach oben bestehen, verkraften die meisten Prozessoren auch eine höhere Taktfrequenz und mithin einen entsprechenden Leistungszuwachs. Beim CPU-Tuning geht es darum, eine hö here Taktrate zu finden, bei der das System immer noch genügend kühl bleibt und stabil abeitet. …weiterlesen