All Ride Kindersitzerhöhung Test

(Sitzerhöher)
Kindersitzerhöhung Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Typ: Sitzerhöher
  • Gruppe nach Körpergewicht: Gruppe II-III (15 bis 36 kg)
  • Nur Isofix-Befestigung: Nein
  • Vorwärtsgerichtet: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Kindersitzerhöhung

Was Hörnchen bewirken könnten

Die All Ride Kindersitzerhöhung also. Schon richtig, dass Eltern solche Sitzerhöher mögen und die Hersteller sie verkaufen wie geschnitten Brot: Sie erfüllen die ECE-Norm für Kindersitze, man kann also vermeintlich nichts falsch machen; sie sind perfekt im Handling, weil leicht, kompakt und platzsparend, schnell unter befreundeten Familien ausgeliehen oder für die sporadische Mitnahme anderer Kinder im Kofferraum verstaut. Wenn dann noch kaum 10 Euro zu berappen sind und die Kinder sich wohlfühlen – was spricht dann doch gegen einen solches Kindersitz?

Unfallschutz fällt im Vergleich zu den vollwertigen Sitzen schwächer aus

Der All Ride besitzt keine ausgeprägten „Hörnchen“ seitlich, um dem Autogurt sicher über den Sitz und so zu führen, dass der untere Beckengurt nicht hochrutschen und dadurch Bauchverletzungen beim Kind hervorrufen kann. Auf diesen qualitativ entscheidend wichtigen Produktaspekt weist der ADAC bei seinen Kindersitzvergleichen der Gruppe II/III (für Kinder von etwa 4 bis 12 Jahren) regelmäßig hin – nicht aber ohne den viel wertvolleren Hinweis, dass nur vollwertige Kindersitze mit Kopfabstützung und Rückenteil einen ausreichenden Unfallschutz gewährleisten. Natürlich, ein solches Urteil bringt Eltern mit einem schmalen Budget in ein Dilemma. Man muss sparen, und wie es scheint, auch an der Sicherheit des Kindes.

Alternativen mit ausgeprägten Gurthörnchen

Doch selbst der ADAC lässt Milde bei aller Skepsis walten, indem er im Zweifelsfall zu einem Modell mit ausgeprägten Gurthaken rät – soll es denn unbedingt ein Sitzerhöher sein. Wer zu den Leuten gehört, die einfach nur „vorsichtshalber einen Sitz dabei haben wollen“, wie ein Nutzer schreibt, dem sei ein solcher Notsitzbonus gewährt; doch statt des deckelartigen All Ride für 8 Euro (Amazon) sei der Blick auf geeignetere Alternativen in dieser Gewichtsklasse gerichtet - etwa den Chicco Quasar Plus oder Brio Pilo, die immerhin eine korrekte Gurtführung über die Schulter gewährleisten und sehr viel stabiler gearbeitet sind.

Datenblatt zu All Ride Kindersitzerhöhung

Allgemeine Informationen
Typ Sitzerhöherinfo
Körpergewicht & Körpergröße
Gruppe nach Körpergewicht Gruppe II-III (15 bis 36 kg)info
Altersgruppe Kind
Einbau
Nur Isofix-Befestigung
fehlt
Nur Autogurt
vorhanden
Isofix oder Autogurt
fehlt
Isofast
fehlt
Stützbein fehlt
Top-Tether
fehlt
Sitzrichtung
Vorwärtsgerichtet vorhanden
Rückwärtsgerichtet fehlt
Vorwärts und rückwärts fehlt
Anschnallen
3-Punkt-Gurt
fehlt
5-Punkt-Gurt fehlt
Autogurt vorhanden
Fangkörper
fehlt
Seitliche Gurthalter fehlt
Beckengurt fehlt
Verstellbarkeit
Sitz
Drehbar
fehlt
Mitwachsend
fehlt
Verschiebbarer Fangkörper
fehlt
Verstellbare Sitzbreite fehlt
Liegefunktion fehlt
Gurt
Höhenverstellbarer Schultergurt
fehlt
Zentraler Gurtstraffer
fehlt
Kopfstütze
Höhenverstellbare Kopfstütze fehlt
Neigbare Kopfstütze fehlt
Rücken
Neigbare Rückenlehne fehlt
Ausstattung
Einbaukontrolle
fehlt
Sitzverkleinerer
fehlt
Seitenaufprallschutz
fehlt
Zusätzliche Polster
fehlt
Schultergurtführung
fehlt
Flaschenhalter fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen