• ohne Endnote
  • 1 Test
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...

Alfi Alfino im Test der Fachmagazine

  • „Plus X Award-Empfehlung“

    „Bedienkomfort“

    37 Produkte im Test

    „Hohen Bedienkomfort garantiert der Alfino Kaffeevollautomat. Er bereitet acht köstliche Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck zu, das sensitive Touch-Tastenfeld sorgt für komfortable Bedienung. Flüsterleiser Betrieb, ein stufenloses Präzisions-Scheibenmahlwerk und die besonders robuste, langlebige Qualität runden die Ausstattung ab.“

Kundenmeinungen (2) zu Alfi Alfino

2 Meinungen (2 ohne Wertung) in 1 Quelle

2 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • Nie wieder alfino

    von Kaffeetrinkender
    • Vorteile: edle Anmutung
    • Nachteile: schlechte Zuverlässigkeit, hohe Reparaturkosten, sehr schlechter Kundenservice

    Nach drei Jahren war die Filterplatte gebrochen, Kosten 150,00€.
    Nach ca. vier Jahren war ein DI-Erhitzer Dampf defekt, die Steuerung mußte neu programmiert werden und es war eine Wartungspauschale nötig, Kosten 579,22€

    Antworten
  • Spitze!

    von bambustree
    • Vorteile: einfache Bedienung, edle Anmutung, echter Espressogeschmack, beste Crema, Brühgruppe herausnehmbar, An-/Ausschalter beleuchtet
    • Nachteile: ein bisschen laut
    • Geeignet für: jeden, der gerne Kaffeespezialitäten trinkt, Kaffeetrinker, jeden, der italienisches Flair liebt, Espressoliebhaber, Büro

    Einfache Bedienung, sehr gute Reinigungsmöglichkeiten, Mahlwerk herausnehmbar, 1a Kaffeegeschmack (auch Lavazza classic!), Hotline bei Problemen sehr hilfsbereit und kompetent!
    Habe meine schon über 1 Jahr und bin mehr als zufrieden! keine andere mehr.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Alfino

Alfi Alfino: Viel Kaf­fee(-​voll­au­to­mat)

Die meisten Kaffeevollautomaten lassen einem die Wahl zwischen einer oder zwei Tassen Kaffee. Anders der Alfino von Alfi, der bereitet auf Wunsch ein ganzes Kännchen Café Créme zu. Und, es verwundert nicht wirklich, eine Thermoskanne hält den Kaffee warm. Diese muss allerdings separat erworben werden.

Auch im Inneren fährt die imposante Alfino große Geschütze auf: Ein Präzisions-Scheibenmahlwerk mahlt die Bohnen für jeden Bezug frisch, der Mahlgrad kann stufenlos eingestellt werden. Dabei ist das Mahlwerk in der Tat sehr leise. Um ein volles Aroma zu erreichen, wird der Kaffee vorgebrüht. Durch die 3-in-1-Düse erhält man auch die geschäumte Milch aus dem Kaffeebezug. Bedient wird der kompakte Alfino über einen sehr übersichtlichen Touchscreen. Und, genau wie es der Hersteller verspricht, reicht ein sanfter Fingertipp aus. Die Alfino ist einfach zu reinigen: Die Aussparungen für den Trester- und den Wasserbehälter sind so groß, dass man zum Auswischen bequem mit der Hand hinein gelangt. Und auch die Brühgruppe lässt sich leicht entnehmen und unter fließendem Wasser abspülen.

Auch über den Geschmack konnte ich mich auf der IFA überzeugen, und er hat mich überzeugt. Einziger Manko ist die Größe, aber wer viel Kaffeevollautomat hat, sollte auch viel Kaffeevollautomat zeigen. Laut Alfi-Mitarbeiter auf der IFA ist die Alfino leider erst ab November im Handel.

Aus unserem Magazin:

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Saeco Xsmall SteamWMF 800Jura Impressa XF50Jura Impressa XF70Jura Impressa S9 One TouchJura Impressa Z5 2@1Nivona CafeRomatica 740Saeco Talea GiroDe Longhi ESAM 5500 PerfectaDe Longhi ESAM 5400 Perfecta