Aldi / Medion Akoya E4065D Test

(Allround-PC)
  • Befriedigend (2,6)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Ver­wen­dungs­zweck:Mul­ti­me­dia
Sys­tem­kom­po­nen­ten:AMD-​Gra­fik, AMD-​CPU
Pro­zes­sor­mo­dell:AMD A8-​5500
Gra­fik­chip­satz:AMD Radeon HD 7560D
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Aldi / Medion Akoya E4065D

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 21/2012
    • Erschienen: 09/2012
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (2,64)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    „... für alle, die gern mit einer richtigen Tastatur und großem Monitor Office-Aufgaben erledigen und im Internet surfen wollen, kommt der Akoya E4065 gerade recht. Der günstige Aldi-PC (nur 399 Euro) arbeitet zwar nicht gerade rasant, bietet aber eine gute Ausstattung und obendrein ein ordentliches Softwarepaket. ...“

    • PC-WELT Online

    • Erschienen: 09/2012
    • Mehr Details

    ohne Endnote

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Akoya E4065D

Desktop-PC für Einsteiger

Mit dem Medion Akoya E4065D bringt Aldi am 27.September einen neuen Desktop-PC in den Handel – und wie so oft richtet sich das Paket vor allem an Einsteiger. Der Rechner kostet nämlich nur 400 EUR, bietet aber dennoch eine Ausstattung, die für normale Alltagsjobs völlig ausreicht.

Hardware

Auf Hardwareebene etwa sind vier GByte RAM und ein AMD A8-5500 verbaut, wobei Letzterer vier Kerne im Gepäck hat und seine Taktfrequenz im Turbo Boost auf bis zu 3,7 GHz anheben kann. Rein Leistungsmäßig wiederum könnte der Prozessor bei harten Jobs zwar an seine Grenzen stoßen – etwa beim Schneiden oder Konvertieren von Videos. Die üblichen Alltagstools wie Office, Internet oder das Rippen von Musikdateien sind jedoch ohne Probleme drin. Komplettiert wird das Innenleben von einer 1 TByte-Festplatte zur Sicherung der täglich anfallenden Daten und einer DirectX 11-fähigen Radeon HD 7560D. Letztere steckt dabei direkt im Prozessor und sollte erfahrungsgemäß auch das ein oder andere PC-Game ermöglichen.

Viele Anschlüsse

Ansonsten bietet der PC zahlreiche Schnittstellen. Beispielsweise sind acht USB-Buchsen verbaut, von denen drei den flotten 3.0-Standard unterstützen. Praktisch dabei: Einer der USB 3.0-Ports befindet sich an der Frontseite. Wer häufig eine Digitalkamera oder einen MP3-Player anschließen möchte, muss also nicht permanent unter den Schreibtisch kriechen. Darüber hinaus gibt es noch einen eSATA-Port, einen analogen VGA- und einen digitalen HDMI-Ausgang sowie verschiedene Audioschnittstellen (u.a. Kopfhörer, Mikrofon, optischer Digitalausgang). Komplettiert wird das Paket schließlich von Windows 7 Home Premium, zudem gehören wie üblich eine Maus und eine Tastatur zum Lieferumfang.

Was bleibt als Fazit? Der Aldi / Medion Akoya E4065D bietet genügend Power für die üblichen Einsteiger-Tools, außerdem ist die Anschlussleiste ziemlich umfangreich. Mehr kann man zu den aufgerufenen Konditionen nicht erwarten. Alles in allem also ein durchaus interessantes Angebot.

Datenblatt zu Aldi / Medion Akoya E4065D

Arbeitsspeicher 4096 MB
Betriebssystem Windows 7 Home Premium
Betriebssystem Windows 7 Home Premium
Betriebssystem Windows
Festplattenkapazität 1024 GB
Grafikchipsatz AMD Radeon HD 7560D
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 3,2 GHz
Prozessormodell AMD A8-5500
Schnittstellen Front 1 x USB 3.0, 1 x USB 2.0, 1 x eSATA, Kopfhörer, Mikrofon
Schnittstellen Rückseite 2 x USB 3.0, 4 x USB 2.0, HDMI, VGA, LAN, SPDIF
System PC
Systemkomponenten AMD-CPU, AMD-Grafik
Verwendungszweck Multimedia

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Arbeitsgerät Computer Bild 21/2012 - DVD-Laufwerk* und Speicherkarten*-Leser verbergen sich hinter zwei Klappen an der Gerätefront, USB*- und Headset-Anschlüsse sitzen schräg und damit gut erreichbar an der Oberseite. AMD statt Intel Mal was anderes: Im aktuellen Aldi-PC schlägt kein Herz von Intel, stattdessen hat er einen Prozessor* von AMD. Der im Juli vorgestellte A85500 hat vier Recheneinheiten, die mit jeweils 3,2 Gigahertz* arbeiten. Im A8 selbst hat AMD auch einen Grafikchip untergebracht. …weiterlesen