Refocus v.1.0 Produktbild

Ø Befriedigend (3,1)

Test (1)

Ø Teilnote 3,1

Keine Meinungen

Produktdaten:
Betriebssystem: Mac, Win
Freeware: Nein
Typ: Ein­fa­che Bild­be­ar­bei­tung
Mehr Daten zum Produkt

Akvis Refocus v.1.0 im Test der Fachmagazine

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 3/2011
    • Erschienen: 02/2011
    • Seiten: 1

    3,5 von 6 Punkten

    „Pro: Einfache Bedienung per Schieberegler; Scharfzeichnung ohne Photoshop-Grundkenntnisse.
    Contra: Ergebnisse schnell künstlich; Kaum Vorteile zu klassischen Scharfzeichnungs-Techniken.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Akvis Re-Focus v1.0

Software stellt verschwommene Bilder scharf

Mit dem Bildbearbeitungsprogramm Refocus v.1.0 sollten ärgerliche Unschärfen auf Fotos der Vergangenheit angehören. Wie der Software-Entwickler Akvis vollmundig ankündigt, kann das Programm nicht nur verschwommene Bilder retten. Es bietet auch einen sogenannten selektiven Fokus, der die Wirkung des Fotos verstärken und die Aufmerksamkeit des Betrachters auf bestimmte Details lenken kann.

Mithilfe zweier Bleistifte kann der Fotograf nämlich ein Motiv abgrenzen, auf das er nachträglich scharfstellen möchte. Andere Bildbereiche wie zum Beispiel der Hintergrund bleiben dabei mit Absicht unscharf. Das Programm erlaubt es somit, beispielsweise Gesichter auf Porträtaufnahmen vor dem Hintergrund freizustellen oder das Hauptmotiv auf Makroaufnahmen besonders zu betonen.

Unerwünschte Unschärfe ist eines der häufigsten Probleme im Fotobereich, da nicht nur Low-Budget-Kompaktkameras, sondern auch hochwertige DSLR-Modelle unter ungünstigen Lichtverhältnissen verschwommene Bilder produzieren können. Damit der Effekt des selektiven Fokus natürlicher wirkt, empfiehlt der Hersteller, nur einen Teil des Bildes scharfzustellen und den Rest „weichzuzeichnen“. Der dazu nötige Parameter ist jedoch nur bei den Home-Delux- und den Business-Versionen des Programms vorhanden.

Wenn die Software alles hält, was der Hersteller verspricht, ist die Refocus ein Segen für Hobbyfotografen, die Digitalkameras ohne Bildstabilisator besitzen und sich nicht besonders gut mit komplizierten Bildbearbeitungsprogrammen auskennen. Aber auch Foto-Profis, die gerne mit der Schärfentiefe experimentieren beziehungsweise oft Porträts aufnehmen, werden an der Software sicherlich Gefallen finden. Eine Probeversion des Programms in Versionen für Windows und Macintosh kann ab sofort auf der Homepage von Akvis heruntergeladen und zehn Tage lang kostenlos getestet werden.

Datenblatt zu Akvis Refocus v.1.0

Betriebssystem
  • Win
  • Mac
Freeware fehlt
Typ Einfache Bildbearbeitung

Weiterführende Informationen zum Thema Akvis Refocus v. 1. 0. können Sie direkt beim Hersteller unter akvis.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ganz schön scharf?

DigitalPHOTO 3/2011 - Das geschieht vollautomatisch oder über ein manuelles Einzeichnen. Hierbei legt der Anwender selbst fest, welches Bildelement das zentrale Motiv ist. Um die gewünschte Schärfe zu erreichen, arbeitet das Tool mit Scharfzeichnung und Kontraststeigerung – Funktionen, die Ihnen theoretisch auch in Photoshop zur Verfügung stehen, und mit denen Sie auch ähnliche Ergebnisse erzielen. Einsteigern wird aber sicherlich das Leben erleichtert. …weiterlesen

Retuschieren wie die Profis

DigitalPHOTO 4/2011 - Oberleitungen, Passanten, Falten – die Liste der ungeliebten ‚Gäste‘ in Landschafts-, Urlaubs- und Porträtfotos ist lang. Wibke Pfeiffer, Pavel Kaplun und Jörg Rieger zeigen, wie Sie diese Elemente mit wenigen Klicks entfernen.Auf 6 Seiten zeigt die Zeitschrift DigitalPHOTO (4/2011), wie man störende Bildelemente schnell und einfach entfernen kann. …weiterlesen

Live-Vorstellung

Audio Video Foto Bild 3/2011 - Mit den Programmen der kostenlosen Windows Live Suite bringen Sie am PC Ordnung in Ihre Bildersammlung, bearbeiten Fotos und schneiden Filme. …weiterlesen

Verzeichnung & chromatische Aberrationen verringern

FOTOWELT 3/2010 - Mit einer Objektivkorrektur im Bildbearbeitungsprogramm verringern oder neutralisieren Sie durch Linsenfehler entstandene Farbsäume, die vor allem bei starker Vergrößerung entlang der Bildränder hervortreten.Auf zwei Seiten zeigt FOTOWELT wie man unter anderem mit Hilfe von Photoshop CS5 Objektivfehler korrigieren kann. …weiterlesen

CutOut 4.0

Der Bildbearbeiter 1/2013 - Also, unser Tipp: Speichern Sie die Freistellung ab und öffnen Sie diese anschießend in Photoshop, um ein professionelles Composing oder eine Fotomontage zu erstellen. Für diesen Zweck ist CutOut 4.0 die ideale Ergänzung zu Photoshop. Oder nutzen Sie das Programm von Beginn an als Plug-in - diese Option wird vom Hersteller nämlich auch angeboten. Innen-/Außenrand-Matting: Um das Freistellungsergebnis zu perfektionieren, bietet CutOu 4.0 viele praktische Helferlein, wie beispielsweise den Pinsel. …weiterlesen

Der Wolkenwegschubser

DigitalPHOTO 4/2011 - Jeannette Woitzik zeigt Ihnen, wie Sie mit wenigen Bildelementen eine kreative Komposition gestalten. Einsteiger orientieren sich dabei an Variante eins. Sie ermöglicht einen schnellen Einstieg. Variante zwei bietet hingegen neue Herausforderungen. Entscheiden Sie selbst!Auf diesen 3 Seiten zeigt die Zeitschrift DigitalPHOTO (4/2011), wie in neun Schritten eine surreale Fotomontage entsteht. …weiterlesen

Saubere Bilder

COLOR FOTO 5/2012 - Bunte Farben sind in Bildern gern gesehen - aber nicht als störende Punkte und Kleckse, im Fachjargon Rauschen genannt. Mit der entsprechenden Software lässt sich dem Störenfried Einhalt gebieten. COLORFOTO hat vier Vertreter der Entrauscher-Zunft auf Herz und Nieren überprüft. Neben der Bildqualität steht hier insbesondere auch die Handhabung im Vordergrund. Schließlich will niemand erst tagelang kryptische Einstellungen studieren, bis ansehnliche Ergebnisse möglich sind. ...Testumfeld:Verglichen wurden vier Bildbearbeitungsprogramme mit Bewertungen von 63 bis 82 von jeweils 100 möglichen Punkten. Als Testkriterien dienten Bedienung, Funktionen, Geschwindigkeit und Bildqualität. …weiterlesen

Interpolation im Vergleich

DOCMA 3/2011 - Die Veränderung der Bildgröße, insbesondere das Hochrechnen der Auflösung, gehört zu den grundlegenden Bildbearbeitungen. Neben Photoshop gibt es weitere Programme oder Plug-ins zur Interpolation, die auf anderen Algorithmen beruhen und eine bessere Qualität versprechen, als Photoshop sie bietet. Sven Fischer testet, ob diese Versprechen gehalten werden.Testumfeld:Im Test befanden sich fünf Interpolations-Programme. …weiterlesen

Bildrauschen beseitigen

DigitalPHOTO 11/2010 - Störende Artefakte in einfarbigen Flächen können den Bildeindruck erheblich verfälschen. Photoshops beste Waffe gegen dieses Bildrauschen versteckt sich im verbesserten Camera-RAW-Modul von CS5. Sven Fischer verrät Ihnen, ob die diversen kostenpflichtigen Plug-ins zum Entrauschen somit überflüssig geworden sind.Testumfeld:Im Test waren sechs kostenpflichtige Plug-ins. …weiterlesen