AKG K326 2 Tests

(In-Ear-Kopfhörer)
  • Gut 1,8
  • 2 Tests
21 Meinungen
Produktdaten:
Typ: In-​Ear-​Kopf­hö­rer
Verbindung: Kabel
Ausstattung: Mikro­fon, Fern­be­die­nung
Gewicht: 5 g
Mehr Daten zum Produkt

AKG K326 im Test der Fachmagazine

    • MP3 flash

    • Ausgabe: 4/2011
    • Erschienen: 09/2011
    • Produkt: Platz 2 von 6
    • Seiten: 3

    „gut“ (76 von 100 Punkten)

    „Sehr fester Sitz, sehr hohe Lautstärke.“  Mehr Details

    • Mac & i

    • Ausgabe: Nr. 6 (Juni-August 2012)
    • Erschienen: 06/2012
    • 8 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Klang: „zufriedenstellend“;
    Mikrofon: „zufriedenstellend“;
    Sitz ohne Brille: „schlecht“;
    Sitz mit Brille: „sehr schlecht“;
    Mikrofon: „zufriedenstellend“.  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • AKG Y100 Wireless, Rosa

    Drei - Tasten - Universal Fernbedienung mit Mikrofon Multipoint - Funktion Komfortables und langlebiges Design Bluetooth ,...

  • Bose Noise Cancelling Headphones 700, Schwarz

    Lassen Sie Ihr Smartphone in der Tasche und bleiben Sie trotzdem mit der Welt um Sie herum in Verbindung: ,...

Kundenmeinungen (21) zu AKG K326

21 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
5
4 Sterne
4
3 Sterne
6
2 Sterne
2
1 Stern
4
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

AKG K 326

Sitzt sicher, ist angenehm leicht

Den K326 hat AKG für Sportler entwickelt, die beim Joggen, Radfahren, Skaten, Klettern, Ski- oder Snowboardfahren einen Kopfhörer brauchen, der sicher in den Ohren sitzt. Für den sportlichen Einsatz spricht auch das geringe Gewicht von nur fünf Gramm.

Im Gegensatz zu einem In-Ear-Kopfhörer werden die Kapseln nicht tief in den Gehörgang geschoben und dort – zumindest von einigen Musikfans – als störend empfunden. Trotzdem sollen die Hörer dank anpassbarer Bügel selbst bei heftigen Bewegungen sicher halten. In dieser Beziehung scheint das Modell restlos zu überzeugen, wie die Zeitschrift „MP3 flash“ in Ausgabe 4/2011 schreibt. Obendrein verspricht die spezielle, von AKG als „Ohrbügeldesign“ bezeichnete Bauform Vorteile in Sachen Geräuschentwicklung, denn das Kabel wird hinter den Ohrmuscheln getragen. Man läuft also nicht ständig Gefahr, die Signalleitung zu berühren und ein Störgeräusch zu produzieren. Das Kabel besteht aus sauerstofffreiem Kupfer (OFC = Oxygen Free Copper), bietet eine Fernbedienung samt Mikrofon, bringt es auf eine Länge von 120 Zentimetern und wird über einen 3,5 Millimeter-Stecker mit dem Abspielgerät verbunden. Den Stecker hat AKG mit Gold überzogen, denn Gold oxidiert nicht, was auf einen dauerhaft sauberen Signaltransport hoffen lässt. Für den guten Ton sind zwei dynamische Treiber zuständig, die laut Datenblatt den Frequenzbereich von 17 bis 23000 Hertz abdecken. Die Impedanz der mit bis zu 15 Milliwatt belastbaren Wandler liegt bei 32 Ohm, der Schalldruckpegel bei satten 127 Dezibel. Beim Gehäuse setzt AKG auf eine halboffene Bauform, demnach werden Außengeräusche nicht vollständig abgeschottet.

Brillenträger werden mit dem K326 nicht glücklich. Wer keine Brille trägt, darf sich auf einen bequemen und trotzdem sicheren Sitz, auf eine ordentliche Lautstärke und laut „MP3 flash“ auf einen „guten“ (2,5) Klang freuen. Pluspunkte gibt es für die Kabelfernbedienung, die sich – anders als beim Vorgänger K 316 – auch für iPod, iPhone und iPad empfiehlt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AKG K326

Typ In-Ear-Kopfhörer
Verbindung Kabel
Bauform Geschlosseninfo
Bügelform Ohrbügel
Ausstattung
  • Fernbedienung
  • Mikrofon
Frequenzbereich 17 Hz - 23 kHz
Nennimpedanz 32 Ohm
Nennbelastbarkeit 15 mW
Schalldruck 126 dB
Gewicht 5 g

Weiterführende Informationen zum Thema AKG K 326 können Sie direkt beim Hersteller unter akg.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Toller Sound beim Sport

MP3 flash 4/2011 - Am Test teilgenommen haben diesmal ausschließlich Ohrhörer, davon sind folgende drei Modelle als Headsets fürs iPhone ausgelegt: Der K326 von AKG und der SHQ3017 von Philips, jeweils zum Preis von 49 Euro sowie der CX880i Sports von Sennheiser für 85 Euro. …weiterlesen