AEG M1220 im Test

(Einfaches Handy)
  • keine Tests
22 Meinungen
Produktdaten:
Displaygröße: 1,8"
Beleuchtete Tasten: Nein
Kamera: Ja
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

M1220

Ein Einfach-Handy, das diese Bezeichnung ernst nimmt

Stärken

  1. große, beleuchtete Tasten
  2. akzeptiert dank Dual-SIM zwei SIM-Karten
  3. lange Ausdauer, schnelles Aufladen

Schwächen

  1. mäßige Sprachqualität
  2. winziger SMS-Speicher, Speicherkarte Pflicht
  3. miserable Kamera
  4. Bluetooth zickt oftmals

Das AEG M1220 richtet sich mit seinen großen, beleuchteten Tasten vor allem an jene, die motorisch eingeschränkt sind oder aufgrund großer Hände mit den sonst üblichen, filigranen Handys nicht gut zurechtkommen. Die Ansprüche sollten allerdings niedrig ausfallen: Das Gerät ist ein reines Nur-Telefonie-Handy. Selbst SMS sind ohne Speicherkarte keine realistische Option, da in den internen Speicher nur etwa 100 Stück passen. Von der Kamera sollte man sich erst recht nichts erhoffen. Dafür überzeugt aber die Ausdauer: Das Handy schafft es mühelos über drei Tage, im Standby sind auch mal anderthalb Wochen möglich. Wer also wirklich nur telefonieren möchte und ansonsten keine besonderen Ansprüche hat, darf durchaus einen Blick riskieren.

zu AEG M1220

  • AEG M1220 - Dual SIM Handy mit 1.8" Farbdisplay, Bluetooth,

    Binatone AEG M1220 SINGLE BLACK, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

  • AEG M1220, schwarz
  • AEG M1220 - Dual SIM Handy mit 1.8" Farbdisplay, Bluetooth,

    Binatone AEG M1220 SINGLE BLACK, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

Kundenmeinungen (22) zu AEG M1220

22 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
8
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
2
1 Stern
10
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu AEG M1220

SMS-Taste fehlt
Sturzerkennung fehlt
Tastensperre vorhanden
Telefonie
Freisprechen vorhanden
Hörgeräte-Kompatibilität fehlt
Optische Anrufsignalisierung fehlt
Ausdauer
Austauschbarer Akku fehlt
Ladestation fehlt
Bedienung
Display
Displaygröße 1,8"
Farbdisplay vorhanden
Tastatur
Beleuchtete Tasten fehlt
Direktwahltasten fehlt
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 0,08 MP
Blitzlicht fehlt
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Sicherheit
Notruftaste fehlt
GPS-Ortung im Notfall fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler fehlt
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Breite 48 mm
Tiefe 14 mm

Weitere Tests & Produktwissen

ADAC - Härtere Strafen für Telefonieren am Steuer

Nicht nur in Deutschland sind das Telefonieren oder das Schreiben von Kurznachrichten am Steuer verboten. Auch unsere europäischen Nachbarn sehen das gar nicht gern – und setzen immer stärker auf abschreckende Strafen. Laut einer Pressemitteilung des ADAC wurden die Strafen seit dem vergangenen Jahr in einigen Ländern noch einmal deutlich erhöht. Während in Deutschland Telefonate am Steuer ohne Freisprechanlage ein Bußgeld von nur 40 Euro kosten, verhängen Länder wie Belgien, die Niederlande oder Norwegen deutlich höhere Strafen.

iPhone auch 2010 exklusiv bei T-Mobile

Es wäre auch zu schön gewesen, um wahr zu sein: Das Apple iPhone wird es nicht wie erhofft im nächsten Jahr auch bei anderen Providern geben. Das Online-Magazin teltarif.de zitiert den Pressesprecher von T-Mobile, Dirk Wende, mit den Worten: „Das iPhone gibt es auch in Zukunft exklusiv bei uns.“

Voll im Bild

connect 4/2004 - Im Gegensatz zum Alcatel One Touch 735i hat das Siemens ST60 jede Menge Multimedia- und Messaging-Funktionen zu bieten. So bringt das ohne Vertrag knapp 400 Euro teure Modell nicht nur eine VGA-Kamera mit, die immerhin 0,3 Megapixel pro Foto aufnimmt. Es hat auch einen Videorekorder an Bord, der bewegte Bilder aufzeichnet – etwa die ersten Gehversuche des Y oungsters, was natürlich weit mehr Faszination vermittelt als ein statisches Foto. …weiterlesen

Elektrosmog soll Strom liefern

Auf den ersten Blick klingt die Idee abenteuerlich: Der finnische Gerätehersteller Nokia plant, Strom aus dem Elektrosmog zu gewinnen, der uns alltäglich umgibt. Dies berichtet das Technik-Magazin Technology Review. Denn Radiostrahlung kann man heutzutage längst nicht mehr ausweichen: Ob das DECT-Telefon, der WLAN-Router oder auch der Mobilfunkmast zwei Straßen weiter – sie alle bombardieren uns mit dem, was man landläufig als Elektrosmog bezeichnet. Nokia will nun Akkus mit dieser Ressource wieder aufladen.

Business - Besser reisen

E-MEDIA 19/2013 - Allerdings wie? Mit einem Buch im Bett oder doch sportlich im Fitnessraum des Hotels? MP3-Player und Pulsuhr sind zwar im Koffer, allerdings entscheidet sich Markus dann doch dafür, seinen E-Book-Reader zur Hand zu nehmen und sein aktuelles Lieblingsbuch weiterzulesen, bevor er sich dann schlafen legt. Das mobile Büro - reisefertig in Koffer und Aktentasche verstaut. Cobra Tag G5 Nie wieder Handy oder Schlüssel vergessen: Dieser Anhänger lässt sich mit dem Smartphone koppeln. …weiterlesen