Sanitäranlagen & Zubehör

93

Top-Filter Typ

Tests

    • Einzeltest
      Erschienen: 11/2015

      Hoesch Namur: der Star im Bad

      Testbericht über 1 Badewanne

      Ja, es ist angekommen: Moderne Badezimmer sind nicht mehr bloße Nassräume mit Dusche, Bad und WC. Vielmehr avancieren sie zu heimischen Wellness-Inseln mit Wohnqualitäten. Allerdings braucht es dafür ein entsprechendes Interieur. Stichwort für einen neuen Star auf der Bühne. Testumfeld: Eine Badewanne wurde näher betrachtet, jedoch nicht mit einer Endnote versehen.  weiterlesen

    • Vergleichstest
      Erschienen: 06/2015

      Sanitär

      Testbericht über 16 Produkte aus dem Sanitär-Bereich

      Testumfeld: Insgesamt erhielten 16 Produkte aus dem Bereich „Sanitär“ im Jahr 2015 eine „Plus X Award-Empfehlung“. Die Produkte wurden mit dem Plus X-Siegel für besondere Leistungen in den Kategorien Funktionalität, Bedienkomfort, Ökologie, Innovation, Design sowie High Quality ausgezeichnet.  weiterlesen

    • Einzeltest
      Erschienen: 02/2015

      Amphiro A1: Smarter Wasserzähler für Warmduscher

      Testbericht über 1 Energie- und Wassermessgerät

      Warm duschen kostet wertvolle Energie und Wasser – aber wie viel genau? Das zeigt das smarte Energiemessgerät Amphiro A1 für rund 60 Euro nach jeder Dusche an. Testumfeld: Im Check befand sich ein Energie- und Wassermessgerät, das ohne Benotung blieb.  weiterlesen

Produktwissen

  • Vergleichstest
    Erschienen: 02/2015
    Seiten: 2

    Blanco Silgranit-Spülen

    Blanco-Spülen aus Silgranit PuraDur wollen alle Eigenschaften, um der alltäglich intensiven Nutzung ein Küchenleben lang stand zu halten, vereinen und auch nach Jahren noch gut aussehen. Auf zwei Seiten stellt Technik zu Hause.de (Ausgabe 2/2015) die neue Spülbecken-Serie von Blanco vor. Welche praktischen und optischen Highlights die Modelle zu bieten haben,  weiterlesen

  • Vergleichstest
    Erschienen: 02/2013
    Seiten: 2

    Villeroy & Boch: Omas Spülstein gefragt

    Der Spülstein feiert seine Renaissance. Als Inbegriff von Solidität und Tradition ist er zum Sinnbild der guten, alten Zeiten geworden. Villeroy & Boch bietet das charmante Wasserzentrum neu interpretiert.  weiterlesen

  • Selbstreinigende Toilettensitze

    Anders als in Japan gilt hierzulande das Bad nicht per se als unreiner Ort. Mit der Toilette als Abort jedoch haben auch wir Europäer so unser Problem: Wird sie von verschiedenen Personen verwendet,   weiterlesen

Ratgeber zu Sanitäranlagen & Zubehör

Vor- und Nachteile verschiedener WC-Bautypen

Das Geschäft mit dem Geschäft boomt. Nachdem viele Jahre lang über dieses Thema geschwiegen und bei Badinstallationen wenig Kreativität gezeigt wurde, zeichnet sich immer mehr ein Trend zur Personalisierung „des Örtchens“ ab. Da gibt es mittlerweile Toiletten mit selbstreinigenden Sitzen, Geruchsneutralisatoren, integrierten Musikanlagen und automatisch öffnenden und schließenden Deckeln. Doch nicht nur bei der individuellen Ausstattung hat der Nutzer die Wahl, auch beim grundlegenden Bautyp gibt es Unterschiede. Und hier ist wie so oft bei intimeren Angelegenheiten vor allem die persönliche Präferenz Ausschlag gebend.

Der Tiefspüler

Zunehmender Beliebtheit erfreut sich der sogenannte Tiefspüler, bei dem die Ausscheidungen in das Wasser eines Siphons fallen. Damit ist das S-förmige Abflussrohr gemeint, welches als Geruchsfalle dient. Und zwar im doppelten Sinne, denn zum einen können Gerüche aus der Kanalisation nicht durch das stehende Wasser in dem Siphon gelangen, zum anderen verhindert selbiges auch den Luftkontakt der Ausscheidungen. Das reduziert die Geruchsbelästigung während der Sitzung und natürlich danach ganz erheblich.

Der Flachspüler

Nachteilig ist jedoch, dass das Wasser oft an das Gesäß hochspritzt, was viele Nutzer als ausgesprochen unangenehm empfinden. Daher hält sich nach wie vor auch der Flachspüler, obwohl er seit den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nach und nach verdrängt wird. Bei ihm landen die Ausscheidungen des Benutzers zunächst auf einer Stufe und verschwinden erst nach dem Spülen im Siphon. Das erzeugt weniger Geräusche, spritzt weniger und erlaubt ferner die Entnahme von Stuhlproben. Umgekehrt kommt es jedoch leider zu einer stärkeren Geruchsbelästigung.

Die Hocktoilette

Schlussendlich wären da noch die Hocktoiletten. Sie sind im europäischen Bereich weniger verbreitet, sind aber in einigen Ländern wie Frankreich oder Spanien durchaus im öffentlichen Bereich anzutreffen und gewinnen auch im Privatbereich an Beliebtheit. Ihr größter Vorteil: Sie gelten als besonders hygienisch, da sich der Benutzer buchstäblich einfach über die Öffnung hockt und somit keinerlei Kontakt zu der Toilette hat. In Asien und islamischen Ländern handelt es sich vielfach einfach um ein Loch im gefließten Boden, in Europa setzt sich zunehmend ein komfortables Keramikbecken mit starker Spülung durch.

Zur Sanitäranlage Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Sanitäranlagen & Zubehör

  • Armaturen
    Sauna, Pool & Ambiente 6/2005 Küchenarmatur auch im Bad? Die innovative Spielerei ist auch fürs Badezimmer, denn was in der Küche vor allem eine Platz sparende Funktion erfüllt, wird am Waschbecken zu einem witzigen Highlight. Wird kein Wasser benötigt, ist allein der dezente Joystick zu sehen. Durch eine bestimmte Zylindertechnik schiebt sich der Hahn in die Höhe, sobald das Wasser fließen soll. Dies funktioniert durch reine Wasserkraft, externe Energiequellen werden nicht benötigt. Chrom, Satin Chrom, Edelstahl, Stahl.
  • Ein Paket Waschtisch bitte...
    selber machen 5/2010 Das alte Waschbecken ist unansehnlich, verkratzt sogar etwas angeschlagen? Im Baumarkt gibt es neue. Dabei muss man nicht mal mehr mühsam Waschtisch, Armatur und passendes Montagematerial zusammensuchen - jetzt gibt es alles aus einem Karton.
  • Villeroy & Boch: Omas Spülstein gefragt
    Technik zu Hause.de 2/2013 Der Spülstein feiert seine Renaissance. Als Inbegriff von Solidität und Tradition ist er zum Sinnbild der guten, alten Zeiten geworden. Villeroy & Boch bietet das charmante Wasserzentrum neu interpretiert.
  • Blei muss raus
    test (Stiftung Warentest) 3/2010 Leitungswasser in Deutschland hat meist eine gute Qualität. Doch wo es noch durch alte Bleirohre fließt, droht Gefahr.Die Zeitschrift test (3/2010) gibt auf zwei Seiten Tipps zu Blei-Trinkwasserrohren. Mit dem Herunterladen der PDF erhält man außerdem einen weiteren Artikel, der sich mit mit dem Thema Schimmel und dessen Entstehung befasst.
  • Vossen
    aqua-emotion.de 9/2010 Nach dem entspannenden und zugleich belebenden Duschen, Baden oder Schwimmen freut sich die bloße Haut auf das Abtrocknen. Die wohlige Freude wird es aber nur, wenn es sich nicht um lappige, kratzige oder zu ‚pelzige‘ Handtücher handelt, sondern um luxuriöse Schmeichelexemplare. Wir haben die neue Kollektion von Vossen am eigenen Leibe ausprobiert.
  • Vitaltherm Infrarotkabinen: Moderat schwitzen
    Technik zu Hause.de 5/2008 Die Vitaltherm Infrarotkabinen sind eine sanfte Alternative zur finnischen Sauna. Bei den etwa 35 bis 55 Grad Celsius, die die Keramikstrahler erzeugen, schwitzt es sich gemütlicher, was Menschen mit Migräne oder schwächerem Kreislauf sehr entgegen kommt.
  • Farbwirkungen
    Sauna, Pool & Ambiente 6/2005 Eine sehr wichtige gestalterische Rolle in den eigenen vier Wänden spielen Farben und Farbkontraste. Die Wirkungen von unterschiedlichen Kombinationen und Farbgebungen wirken auf den Menschen ein, vermitteln Stimmungen, wirken auf Gefühle und Raumvorstellungen. Besonders im Bad, wo meist größere und hochglänzende Flächen sowie ein Höchstmaß an Materialmixturen aufeinander treffen, sollte die Farbauswahl und der Einsatz von Kontrasten wohl überlegt sein.Dieser 2-seitige Artikel aus der Sauna, Pool & Ambiente (6/2005) erklärt, wie die Auswahl der richtigen Farbgestaltung zum Wohlbefinden beitragen kann.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sanitäranlagen & Zubehör.

Sanitäranlagen & Zubehör

Die Dusche verdrängt in vielen kleineren Wohnungen die traditionelle Badewanne, ein Waschbecken und ein WC gehören aber nach wie vor zur Standardausstattung. Luxuriösere Bäder werden gerne mit kompletten Waschtischen, Bidets, Whirlpools und sogar Dampfsaunen ausgestattet. Zubehör wie teure Armaturen oder elegante Duschvorhänge komplettieren das Baderlebnis. Die Ausstattung eines Bades richtet sich stark nach dem verfügbaren Platz und den finanziellen Möglichkeiten der Bauherren. So verdrängt die Dusche insbesondere in kleineren Wohnungen nach und nach die traditionelle Badewanne, zumal sie oftmals auch günstiger eingebaut werden kann. In größeren Bädern gibt es vielfach aber auch beide Einrichtungen nebeneinander, bei entsprechend luxuriöser Ausstattung ist auch das aus Frankreich stammende Bidet ein zunehmend beliebter Einrichtungsgegenstand. Und während sich Waschbecken und WCs in nahezu jedem Bad wiederfinden, gehören Urinale oder große Waschtische ebenfalls eher ins Segment der Luxusaustattungen. Dies gilt ebenso für Whirlpools, kleinere Infrarotkabinen oder sogar komplette Dampfsaunen, die wahrlich nur bei großem Platzangebot untergebracht werden können, aber dem Bad Unterhaltungs- und Entspannungsfaktoren hinzufügen, die ansonsten nur in Thermen oder Badeanstalten zu finden sind. Rund um die Ausstattung mit den genannten Einbauten hat sich auch eine umfangreiche Zubehörindustrie entwickelt, die von Klobürsten über Duschvorhänge und Handtuschhalter bis hin zu teuren Armaturen nahezu alles zu bieten hat, was das Baderlebnis komplettieren kann. Hierbei gibt es für nahezu alle Einrichtungen im Bad gleichermaßen Fertigbausätze für den privaten Tüftler als auch Gegenstände, die nur von Profis angebracht werden können und sollten.