Als totes Gewebe brauchen Haare keine Vitamine und Nährstoffe, sagen Experten. Glättende Schutzschichten und mehr Glanz sind aber seriöse Versprechen. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Haarspülungen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

4 Tests 11.000 Meinungen

Die besten Haarspülungen

1-20 von 57 Ergebnissen

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Haarspülungen

Las­sen Haare gesund aus­se­hen

Haarspülungen haben gegenüber -kuren den Vorteil, dass sie nur sehr kurz einwirken müssen. Die Aufgabenstellung ist ansonsten die gleiche. Sowohl Kuren als auch Spülungen sollen das Haar schützen und gesund aussehen lassen. Damit das gelingt, hinterlassen sie auf den Haaren eine Schutzschicht, die auch angegriffene Haare glättet, indem sie Unebenheiten auf der Oberfläche ausgleicht. Das geschieht mit unterschiedlichen Mitteln.

Hersteller versprechen gern, dass ihre Produkte beschädigte Haare reparieren könnten. Das ist allerdings nicht möglich, weil Haare aus totem Hornmaterial bestehen. Deshalb können Haarpflegemittel auch ruhig auf Vitamine und Mineralstoffe verzichten. Etwas anders sieht es aus, wenn eine Spülung auch für die Pflege der Kopfhaut gedacht ist und entsprechend kräftig einmassiert wird. Auf diese Weise können Wirkstoffe möglicherweise bis zu den Haarwurzeln vordringen, was aber nur bei längerer Einwirkzeit funktioniert. Vor der Auswahl einer Haarspülung sollte also klar sein, was man damit erreichen und wie lange man sie anwenden will. Danach scheint die Entscheidung leicht zu fallen, weil die Hersteller Haarspülungen für sämtliche Haartypen, Haarprobleme und Pflegeziele anbieten. Besonders gefragt sind Spülungen, die strapazierte Haare gesund aussehen lassen. Regelmäßiges Föhnen und Färben, Heizungsluft, starke Sonnenstrahlung oder tägliches Haarewaschen schaden früher oder später den Haaren sichtlich. Darunter leiden vor allem lange Haare.

Langhaarige Zielgruppe

Kurze Haare, die regelmäßig nachgeschnitten werden, brauchen solche Pflegemittel in der Regel nicht. Probleme treten dagegen bei langen Haaren auf. Sie sollen durch den Einsatz von Haarkuren oder -spülungen hinausgezögert oder übertüncht werden. Eine auf den Haaren verbleibende Schicht schützt gesundes Haar vor schädlichen Umwelteinflüssen und vor dem Austrocknen. Auf diese Weise bleiben die Haare lange Zeit in dem Zustand gerade nachgewachsener Haare. Bei geschädigten Haaren sorgen bestimmte Inhaltsstoffe dafür, dass die aufgeraute oder zersplitterte Oberfläche geglättet und Spliss verklebt wird. Die Haare glänzen, fallen geschmeidig, lassen sich leichter durchkämmen und fliegen nicht. Sie werden zwar nicht gesund, sehen aber immerhin so aus und fühlen sich auch so an.

Silikon

Silikone eignen sich besonders gut dafür, die Haare zu ummanteln, Die Haare wirken käftiger, voluminöser und glänzen besonders schön. Obwohl Silikone in Haarkosmetik nicht direkt als gesundheitsschädlich eingestuft werden, sind sie bei vielen Kundinnen in Verruf geraten. Ihre Ablehnung ist insoweit berechtigt, als Silikon die Haare mit der Zeit vollkommen eingeschließen kann. Letztlich bleibt unter dem Silikonmantel schlimmstenfalls völlig ausgetrocknetes und brüchiges Haarmaterial zurück. Das fällt aber nicht auf, solange die Schicht immer wieder erneuert wird. Irgendwann kann die regelmäßige Anwendung aber dazu führen, dass die Haare schwer am Kopf hängen, fettig und ungepflegt aussehen. Negativ zu Buche schlägt weiterhin, dass Silikon in der Umwelt nicht abgebaut wird.

Geheimnisvolle Inhaltsstoffe

Die helfende Schutzschicht kann aus unterschiedlichen chemischen oder natürlichen Stoffen bestehen. Weil Naturkosmetik immer beliebter wird, verleihen auch Hersteller überwiegend chemischer Kosmetika ihren Produkten gern ein natürliches Image. So werben sie oft mit natürlichen Inhaltsstoffen, die tatsächlich nur in verschwindend geringen Spuren enthalten sind. Trotzdem findet man nicht nur in Naturkosmetik, sondern auch in synthetischen Produkten weitgehend unbedenkliche Substanzen. Vor allem letztere enthalten allerdings nicht selten Wirkstoffe, die langfristig gesundheitlichen Schaden anrichten könnten oder Allergien auslösen. Dazu gehören bestimmte aggressive Konservierungsstoffe sowie Lösemittel oder auch Duftstoffe. Da sie sich auf der Liste der Inhaltsstoffe hinter nebulösen Bezeichnungen verstecken und gelegentlich vom Hersteller ausgetauscht werden, kann man eigentlich nur empfehlen, mit Hilfe seriöser Veröffentlichungen herauszufinden, was hinter verdächtigen oder unklaren Benennungen steckt. Auch Testergebnisse helfen weiter. In dem Zusammenhang ist außerdem interessant, dass alle Inhaltsstoffe in absteigender Reihenfolge ihres Anteils am Gesamtprodukt aufgelistet sein müssen.

Zur Haarspülung Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Conditioner .

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Haarspülungen Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Haarspülungen sind die besten?

Die besten Haarspülungen laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen