Eye-Q Monitore

29
  • Monitor im Test: 46 von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q 48 S
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q 300
    Monitor im Test: 300 von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    • Gut (1,6)
    • 4 Tests
  • Eye-Q 650
    Monitor im Test: 650 von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    • Gut (1,9)
    • 6 Tests
  • Eye-Q L548S-II/V
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q 780
    Monitor im Test: 780 von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q 47 S
    Monitor im Test: 47 S von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q RX231
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q 27s
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
  • Eye-Q 728
    Monitor im Test: 728 von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q 420
    Monitor im Test: 420 von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q 777
    Monitor im Test: 777 von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
  • Eye-Q 550
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • Eye-Q 750
    Monitor im Test: 750 von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
  • Eye-Q 31S
    Monitor im Test: 31S von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    • Gut (2,2)
    • 2 Tests
  • Eye-Q 37S
    Monitor im Test: 37S von Eye-Q, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    • Gut (2,3)
    • 3 Tests
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 8/2005
    Erschienen: 07/2005

    TFT-Giganten

    Testbericht über 12 Monitore

    Zwölf TFT-Monitore ab einer Größe von 21 Zoll bekennen im PCpro-Test Farbe: Können die Displays der Champions League in puncto Farbechtheit hochwertige CRTs ersetzten? Der Test zeigt, dass die flachen Displays mit schnellen Reaktionszeiten und exzellenter Farbqualität nun auch zur Alternative für Grafiker und Multimedia-Fans werden. Testumfeld: Im Vergleichstest waren

    zum Test

  • Ausgabe: 1/2004
    Erschienen: 12/2003

    „Kaufen, kaufen, kaufen!“ - 19 Zoll

    Testbericht über 12 Monitore

    Testumfeld: Im Test waren 14 TFT-Monitore, davon 12 mit einer Bilddiagonale von 19 Zoll und zwei mit 18 Zoll. Das Urteil lautet: 2 x „gut“ und 12 x „befriedigend“.

    zum Test

  • Ausgabe: 7/2004
    Erschienen: 06/2004

    „Im Testcenter: Neue Hardware“ - 17-Zoll-TFT-Display

    Testbericht über 1 Monitor

    Testumfeld: Einzeltest

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Eye-Q Screens.

Weitere Tests und Ratgeber zu Eye-Q Displays

  • PC Games Hardware 1/2018 Vor einem Monitor sitzen Sie nur etwa einen und nicht wie beim TV mehrere Meter entfernt. Mit der Spitzenhelligkeit über 1.000 cd/m² bräuchten Sie also eine Sonnenbrille. In der Regel ist tagsüber eine Helligkeit von etwa 150 oder 200 cd/m² beim Monitor üblich. Dennoch wird eine hohe Leuchtdichte für eine punktuelle Farbbrillanz gebraucht - und nicht etwa dafür, das gesamte Panel auszuleuchten. Noch ein Beispiel: Das HDR-TV-Siegel schreibt eine UHD-Auflösung vor.
  • Benq Zowie XL2540: Erster 240-Hz-Monitor im Test
    PC Games Hardware 2/2017 Doch auch andere einfache, aber nützliche Details weiß der Wettkampf-Gamer zu schätzen: Etwa eine ausfahrbare Headset-Halterung an der linken Seite des Geräts oder die Kabel-Fernbedienung, mit der gespeicherte Bildprofile schnell gewechselt werden können und bequem durch das Monitormenü navigiert werden kann. Kopfhörer- und USB-3.0-Buchsen sowie ein recht flexibler Standfuß runden das Portfolio eines Geräts ab, so wie man es im mittleren Preissegment auch erwartet.
  • Volle Ladung
    Computer Bild 2/2016 Einen Patzer leistete sich der Samsung auch mit seiner recht ungleichmäßigen Ausleuchtung des Bildschirms. Das kann etwa bei der Bildbearbeitung stören, wenn sich die Helligkeit eines Bildteils beim Verschieben oder Zoomen ändert. Für den Bildaufbau brauchte der S27E370D ganze 19 Millisekunden, das ist eher mäßig für einen Monitor mit Gamer-Ambitionen und Freesync-Technik für Spiele. Da kann es bei actionreichen Temposzenen schon mal zu leichten Verwischern kommen.
  • DigitalPHOTO 3/2015 Mit einer niedrigen Reaktionszeit, einem lediglich USB2.0-kompatiblen Hub und den fehlenden Lautsprechern macht die Nutzung des CS230 jenseits der Bildbearbeitung aber nur wenig Spaß - für Gamer ist der Monitor nicht empfehlenswert. Mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln bietet der Iiyama Prolite XB2779QS mehr Raum für Fenster, Werkzeuge und Bildinhalte als die typischen 23- und 24 Zoll-Modelle.
  • PC Games Hardware 8/2014 Das erste LCD unseres Tests ist das Raeantech TR272 Ultra, welches vom Händler als "Perfect Pixel" beworben wird. Alle 3.686.400 Bildpunkte müssen also einwandfrei funktionieren. Normalerweise dürfen bis vier Pixel defekt sein, ohne dass dies ein Reklamationsgrund ist. Das Raeantech TR272 Ultra bietet 68,6 Zentimeter Bildschirmdiagonale und 2.560 x 1.440 Pixel - was einer Pixeldichte von 108,7 ppi entspricht.
  • PC Games Hardware 6/2014 Benq GL2450: Echter 24-Zöller zum Vorzugspreis. Der Benq GL2450 bietet eine Bildschirmdiagonale von 61 Zentimetern - rund 6 Zentimeter mehr als die anderen LCDs in diesem Test. Die Reaktionszeit des GL2450 ist mit gemessenen 4,5 Millisekunden gut und auch bei 9 Millisekunden Inputlag können wir nicht meckern. Trotzdem beobachten wir eine leichte Schlieren- sowie Korona-Bildung. Das Kontrastverhältnis ist mit 500:1 ebenfalls verbesserungswürdig.
  • Spulenfiepen
    PC Games Hardware 6/2011 Bei vielen Monitoren müssen Sie für eine maximale Leuchtkraft auch die Voreinstellung für die Bildattribute wechseln, so ist beispielsweise "sRGB" im Vergleich zu "Game" immer dunkler. Umtauschrecht In PCGH-Ausgabe 04/2011 haben wir in dem Artikel "Rechtslage bei Garantie und Gewährleistung" (auch als PDF auf Heft-DVD) den Fall "Spulenfiepen bei Grafikkarte - ein Rücktrittsgrund?" behandelt: Es liegt demnach nicht unbedingt ein Sachmangel vor, wenn ein Gerät fiept.
  • test (Stiftung Warentest) 2/2011 Bei analogen Signalen schneidet der Acer besser ab. Diverse Anschlüsse ermöglichen den Zugriff auf Videos, Musik und Fotos. Die Fernbedienungen sind gut. Für einen ordentlichen Sound sollten die Monitore aber an eine externe Stereoanlage angeschlossen werden. Ein Manko hat der LG bei der Nutzung als PC-Bildschirm: Bei Mausbewegung wacht er nicht aus dem Standby auf, das geht nur per Knopfdruck.
  • PCgo 8/2010 Der E2236Vwa von AOC liefert durchwegs gute Laborwerte und besitzt keine entscheidenden Schwächen. Das macht ihn für Schnäppchenjäger interessant. Dank seines schmalen Rahmens wirkt das TFT sehr elegant. Der BenQ G2222HDL bringt an Ausstattung alles mit, was man von einem günstigen LED-Monitor erwarten darf. Zudem punktet er mit einer gleichmäßigen Helligkeit. Dank matter Bauteile kann Samsung Spiegelungen vermeiden.
  • PC Magazin 4/2010 Nur an den Ecken kommt das Licht nicht mehr ganz so hell an. BenQ V2400 ECO Wo ECO draufsteht, ist auch ECO drin: Der BenQ V2400 verbraucht nämlich im Volllastbetrieb nur 20 Watt und ist damit der sparsamste Monitor im Test. Auch was die Bildqualität und die Ausleuchtung angeht, präsentiert sich der V2400 sehr gut. So erreicht die Farbtreue einen hohen Wert von durchschnittlich 90,6 Prozent. Bei einem Blickwinkel von 45 Grad sind es immer noch 87,1 Prozent.
  • Ultra High Definition
    PC Games Hardware 3/2013 Bei Windows ist dies leider völlig anders: Bei höherer Auflösung wird der Bildinhalt linear kleiner und damit unter Umständen unkomfortabel. Aus der Erfahrung wissen wir auch, dass nicht wenige Kunden mit hochauflösenden Displays diese manuell auf Standard-Auflösungen reduzieren, um eine angenehmere Darstellung zu erreichen. 4. Verfügbarkeit: Dis- playhersteller müssen ihre Fabriken aufwendig für höhere Auflösungen umbauen.
  • Aus dem großen Angebot der 22-Zöller hat die Zeitschrift „c't“ elf Modelle mit einer Preisspanne von 140 bis rund 600 Euro in einem Vergleichstest näher unter die Lupe genommen. Wie zu erwarten gewesen war, eigen sich alle Monitore für Office- oder Internetanwendungen, vor allem jedoch der LG W2242PM und der HP w2238h . Bildbearbeiter jedoch sollten lieber tiefer in die Tasche und entweder zum FlexScan S2232W oder zum FlexScan S2242W greifen.
  • Monitore richtig einstellen
    com! professional 5/2014 Alle drei Wege stellen wir hier vor. Machen Sie ein Bildschirmfoto von den Testbildern, nehmen Sie anschließend die Monitor-Einstellungen vor und vergleichen Sie am Ende das Ergebnis. Alle Einstellungen sollten Sie in einem abgedunkelten Raum vornehmen. Schauen Sie dabei möglichst senkrecht auf den Monitor. Werkseinstellungen Der erste Schritt besteht darin, den Monitor auf die Werkseinstellungen zurückzustellen.

Eye-Q Bildschirme

Die Standard-Monitore der E- und S-Klasse von Eye-Q eignen sich nur für Büroanwendungen, da sie häufig für Spiele schlicht zu hohe Reaktionszeiten aufweisen. Das Unternehmen konzentriert sich zunehmend auf TFT-Flachbildschirme für den Sicherheitsbereich. Daher sind Mehrfachvideoeingänge, Sicherheitsglasscheiben und TouchScreens häufig vertretene Extras.