Compaq Monitore

15
  • Kein Produktbild vorhanden
  • Monitor im Test: P700 von Compaq, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kein Produktbild vorhanden
    Compaq TFT 7020
  • Kein Produktbild vorhanden
    Compaq TFT 8030
  • Monitor im Test: P1210 von Compaq, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Compaq P1210
  • Monitor im Test: TFT 5005 von Compaq, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Compaq TFT 5005
  • Monitor im Test: TFT 5010 von Compaq, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Compaq TFT 5010
  • Monitor im Test: TFT 8000 von Compaq, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Compaq TFT 8000
  • Kein Produktbild vorhanden
    Compaq P710
  • Monitor im Test: V 700 von Compaq, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    Compaq V 700
  • Monitor im Test: P910 von Compaq, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    Compaq P910
  • Monitor im Test: P1220 von Compaq, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    Compaq P1220
  • Monitor im Test: V710 von Compaq, Testberichte.de-Note: 4.0 Ausreichend
    Compaq V710
  • Monitor im Test: V 900 von Compaq, Testberichte.de-Note: 4.0 Ausreichend
    Compaq V 900
  • Kein Produktbild vorhanden
    Compaq V 1100

Tests

    • Ausgabe: 7
      Erschienen: 06/2002

      Groß und schnell. 17-Zoll-TFT-Monitore

      Testbericht über 25 Compaq-Monitore

      Testumfeld: 25 TFT-Monitore (17 Zoll) im Vergleich: 4 x „sehr gut“, 18 x „gut“ und 3 x „befriedigend“.  weiterlesen

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 12/2001

      Flach, gut, teuer

      Testbericht über 15 Compaq-Monitore

      Testumfeld: Im Test: 7 CRT-Röhrenmonitore (19 Zoll), davon 5 x „gut“ und 2 x „befriedigend“, sowie 8 TFT-Flachdisplays (15 Zoll), davon 1 x „sehr gut“ und 7 x „gut“.  weiterlesen

    • Ausgabe: 11
      Erschienen: 10/2002

      Facts-Arena: 22-Zoll-Monitore

      Testbericht über 4 Compaq-Monitore

      Testumfeld: 4 Monitore mit 22 Zoll Bildschirmgröße im Vergleich: 1 x „sehr gut“, 2 x „gut“ und 1 x „befriedigend“.  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests zu Compaq Screens

  • Benq BL2420PT
    Macwelt 9/2015 Die versprochene Farbpräzision will der Benq mit Bildvoreinstellungen erreichen. Es gibt derer mehr als zehn, beispielsweise sRGB, Foto, Film, Animation, CAD/CAM, Spar oder Standard. Den Bildschirm kann man vielseitig einstellen. Er lässt sich in der Höhe verstellen, drehen und neigen und so ergonomisch an den Arbeitsplatz anpassen. Vier Videoschnittstellen bringen den Monitor an quasi jede Quelle. Über USB 2.0 können schnelle wie langsame Peripheriegeräte angeschlossen werden.
  • Iiyama B2888UHSU-B1
    Macwelt 12/2014 Das Modell beschränkt sich aber nicht nur auf das Wesentliche. Praktisch ist auch der höhenverstellbare Fuß, der die ergonomische Anpassung an den jeweiligen Arbeitsplatz erlaubt. Zudem ist der Bildschirm drehund neigbar gelagert. Mit seinen zahlreichen Video-Eingängen präsentiert sich der Monitor recht kontaktfreudig. Neben den digitalen Schnittstellen Displayport und HDMI ( je zweimal vorhanden) ist auch ein analoger VGA-Anschluss installiert.
  • Philips 288P
    Macwelt 11/2014 Der Tonkanal wird dabei getrennt ausgegeben, der eine über die internen Lautsprecher und der a n d e r e ü b e r d i e Ko p f h ö r e rbuchse. Das Display lässt sich drehen, neigen und in der Höhe verstellen. Der Designfuß erlaubt darüber hinaus das Abkippen in den Porträtmodus. Der Monitor im Test Der 288P zeigt die 4K-Auflösung 2160p zunächst nur mit 30 Hz a n . D e n D i s p l ay p o r t - M o d u s Version 1.2 für die 60-Hz-Wiedergabe können wir aber über das OSD problemlos aktivieren.
  • iPadWelt 6/2013 (November/Dezember) Hier bestätigt die Labormessung (Maximalabweichung der Helligkeit: 63 cd/m2) den subjektiven optischen Eindruck. Man erkennt hellere und dunklere Bereiche auf dem Schirm und es gibt einen leichten Farbstich, der links oben leicht gelblich und rechts unten ins Magentafarbene spielt. Für ernsthafte farbverbindliche Arbeiten sollte man das Display aber besser nicht verwenden. Beim Stromverbrauch gibt es eine Überraschung: Mit knapp 76 Watt bleibt der Sharp vergleichsweise genügsam.
  • Eizo EV2736W
    Macwelt 8/2013 Gehäuse- und Display Oberfläche sind entspiegelt. Ergonomie und Verbrauch Da sich der Bildschirm nicht nur neigen, sondern auch drehen und in der Höhe verstellen lässt und auch einen Portrait-Modus bietet, sollte sich der Monitor an jede Umgebung und Sitzhöhe seines Anwenders anpassen lassen. Das IPS-Panel hat eine Hintergrundbeleuc htung aus weißen LEDs und kann daher nur den Standardfarbraum (72 % NTSC) abbilden.
  • 3D auf dem PC
    PC NEWS Nr. 4 (Juni/Juli 2012) Eine zusätzliche Brille ist für etwa 90 € erhältlich. AMD Radeon HD Steuerzentrale für mehrere Monitore Die Grafikkarte Radeon HD 6850 von AMD unterstützt sowohl dreidimensionale Spiele als auch das Abspielen von 3-D-Bluray-Discs. Ihren Platz im PC findet die Karte in einem PCI-Express-2.1-Steckplatz. Neben einem Dual-Link-DVI- und einem HDMI-Anschluss bietet die Radeon HD 6850 auch einen DisplayPort. Die Grafikkarte ist in der Lage, mehrere Monitore zu einem großen Display zu kombinieren.
  • Farbmanagement in der Praxis
    DigitalPHOTO 4/2010 Die wichtigste Voraussetzung für farbrichtiges Arbeiten am Computer ist ein korrekt kalibrierter Monitor mit einem passenden, individuell eingemessenen Farbprofil. DigitalPHOTO erläutert das erforderliche Vorgehen in einer zweiteiligen Artikelreihe im Detail.Auf vier Seiten gibt DigitalPhoto (4/2010) nützliche Tipps, mit denen man seinen Monitor richtig kalibiert und ein individuell eingestelltes Farbprofil erzielt.
  • Ein Monitor mit einer Bildschirmdiagonale von 19 Zoll empfiehlt sich dank praktischer Maße nicht nur für den Einsatz am Desktop-Rechner, sondern auch als Zusatzbildschirm für Note- oder Netbook. Die Zeitschrift „Computer Bild“ hat acht Modelle um die 100 Euro verglichen, fünf bescheinigt man eine gute Bildqualität. Den Testsieg heimst das Gerät von Acer ein, Preis-/Leistungssieger wird der Kandidat von ViewSonic.
  • „Absolut spieletauglich“, selbst bei schnellen Shootern: Zu diesem Ergebnis kommt das Internet-Portal „Prad.de“ nach einem Test des Samsung SyncMaster 2494HM. Die „Gamer-Rakete“ (Prad.de) überzeugte mit einer Latenz von nur 6 Millisekunden und verdient es zudem wegen seiner ansprechenden Optik und sehr guten Verarbeitungsqualität im Wohnzimmer aufgestellt zu werden. Dort eigne sich der Monitor bestens für Multimedia-Anwendungen wie zum Beispiel das Abspielen von Filmen. Nur Hobbyfotografen, die einen Monitor mit einer hohen sRGB-Abdeckung benötigen, sollten Abstand nehmen vom SyncMaster 2494HM.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Compaq Displays.

Compaq Bildschirme

Compaq war ein renomierter Hersteller von Computern, Notebooks und Peripheriegeräten, der 2002 von HP übernommen wurde. Seitdem war die Marke bis 2007 in Europa vom Markt verschwunden. Da diese aber starke Zugkraft besaß, werden nunmehr wieder Notebooks und Desktops gefertigt, Monitore sind jedoch nicht geplant.