Die besten Babywaagen

Top-Filter: Hersteller

  • My Weigh

    My Weigh

  • Gottl. Kern & Sohn

    Gottl. Kern & Sohn

1-20 von 21 Ergebnissen
  • Reer Baby-Waage mit Musik

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 91 Meinungen
    Babywaage im Test: Baby-Waage mit Musik von Reer, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    1

  • My Weigh Baby Waage digital

    • Sehr gut 1,5
    • 0 Tests
    • 423 Meinungen
    Babywaage im Test: Baby Waage digital von My Weigh, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    2

  • My Weigh MBSC Ultra U-2

    • Gut 1,6
    • 0 Tests
    • 86 Meinungen
    Babywaage im Test: MBSC Ultra U-2 von My Weigh, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    3

  • Topcom WG-2490

    • Gut 2,0
    • 0 Tests
    • 251 Meinungen
    Babywaage im Test: WG-2490 von Topcom, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    4

  • Chicco Digitale elektronische Babywaage

    • Gut 2,1
    • 0 Tests
    • 38 Meinungen
    Babywaage im Test: Digitale elektronische Babywaage von Chicco, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    5

  • Beurer JBY 80

    • Gut 2,2
    • 0 Tests
    • 191 Meinungen
    Babywaage im Test: JBY 80 von Beurer, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    6

  • Withings Smart Kid Scale

    • Ausreichend 3,6
    • 0 Tests
    • 79 Meinungen
    Babywaage im Test: Smart Kid Scale von Withings, Testberichte.de-Note: 3.6 Ausreichend

    7

  • Unter unseren Top 7 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Babywaagen nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Gottl. Kern & Sohn MBC 15K2DM

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Babywaage im Test: MBC 15K2DM von Gottl. Kern & Sohn, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Gottl. Kern & Sohn MBB 15K2DM

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Babywaage im Test: MBB 15K2DM von Gottl. Kern & Sohn, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Soehnle Aimee

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 10 Meinungen
    Babywaage im Test: Aimee von Soehnle, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • My Weigh Ultrababy U2

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Babywaage im Test: Ultrababy U2 von My Weigh, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Topcom 2010

    • Gut 2,2
    • 0 Tests
    • 25 Meinungen
    Babywaage im Test: 2010 von Topcom, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Seca lena 354

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 12 Meinungen
    Babywaage im Test: lena 354 von Seca, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Brevi Primichili

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Babywaage im Test: Primichili von Brevi, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Reer 6410

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 5 Meinungen
    Babywaage im Test: 6410 von Reer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Seca 334

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Babywaage im Test: 334 von Seca, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Miniland Scaly

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 2 Meinungen
    Babywaage im Test: Scaly von Miniland, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Dimstal Digitale Babywaage

    • Befriedigend 2,9
    • 0 Tests
    • 15 Meinungen
    Babywaage im Test: Digitale Babywaage von Dimstal, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend
  • G&G BD Elektronische Babywaage

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 5 Meinungen
    Babywaage im Test: BD Elektronische Babywaage von G&G, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Alecto BC-50

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 1 Meinung

Ratgeber: Babywaagen

Säug­lings­waa­gen

Babywaage Kaum ein anderes Babyprodukt ist so umstritten wie die Babywaage: Skeptiker halten das Verwägen durch die Hebamme und in den U-Untersuchungen für ausreichend, in Apotheken kann man sie sich außerdem leihen oder vom Kinderarzt verschreiben lassen. Doch in vielen Fällen macht eine Babywaage für den privaten Gebrauch durchaus Sinn: Wenn ein Frühchen zu versorgen ist oder Unsicherheit herrscht, ob das Kind aus der Brust getrunken hat oder nicht. Doch Vorsicht: Nur wenige Babywaagen eignen sich dafür, durch einwandfreie Differenzmessungen auch geringste Milchaufnahmen zu registrieren.

Praktische und verzichtbare Funktionen

Moderne Babywaagen sind meist als elektronische Waagen ausgeführt, die sich im Netz-  oder Batteriemodus betreiben lassen. Nur  wenige Anbieter führen noch mechanische Waagen, für die allerdings die Unabhängigkeit von Batterien spricht. Mechanische Waagen sind außerdem robuster, aber auch schwerer als elektronische Modelle und daher weniger für den mobilen Einsatz geeignet. Digitalwaagen wiederum bieten eine Reihe von Zusatzfunktionen: Mit einer Hold-Funktion kann der Gewichtswert auch nach Entlastung angezeigt werden. Memory-Funktionenen speichern das zuletzt erfasste Gewicht automatisch zum Vergleich mit dem aktuellen Körpergewicht. Die Tara-Funktion erlaubt die zuverlässige Nettogewichtsermittlung, indem das Zusatzgewicht (einer Unterlage oder Windel) einfach wegtariert wird. Batterieschonend sind Modelle mit Abschaltfunktion, weniger fundamental sind Musikfunktion, Raumtemperaturanzeige oder Längenmessgeräte.

Was leisten Stillwaagen?

Eine Besonderheit sind Babywaagen mit der Fähigkeit, aufgenommene Milchmengen beim Stillen zu registrieren. Hier sollte beim Kauf allerdings genau hingesehen werden: Nicht selten täuschen Babywaagen eine Messgenauigkeit nur vor, die sie am Ende nicht haben. Denn nur wenige Modelle besitzen die Fähigkeit, aufgelegtes Gewicht in 2- oder 5-Gramm-Ziffernschritten zu messen, die Regel sind 10- oder gar 20-Gramm-Schritte, in denen die Anzeige springt. Nur wenige Waagen sind daher in der Lage, durch Differenzmessungen aufgenommene Milchmengen nachzuweisen und Müttern die oft nagenden Zweifel über ausreichende Trinkmengen zu nehmen. Wer sich für solch eine Stillwaage interessiert, sollte sich im Sortiment von Seca umsehen, im Zweifel geben auch Hebammen und Kinderärzte Auskunft über geeignete Stillwaagen.

Schalenwaagen

Schalenwaagen sind die Klassiker unter den Babywaagen: Eine aufgesetzte Schale bildet eine schützende Wiegemulde – im besten Fall mit weit hochgezogenen Seitenwangen und einer großen Liegefläche. 54Onlinebabywaage Zentimeter sind hier Standard, kürzere Liegemaße überragt der Nachwuchs schnell mit den Beinchen und stützt sich im Zweifel auf der Unterlage ab. Waagen mit abnehmbaren Schalen sind nach der Säuglinsphase oft als Küchen- oder Tierwaage nutzbar oder können bauartbedingt ihren Einsatz auch als Kinderwaage rechtfertigen. Ratsam ist dann allerdings ein Blick auf den Wägebereich: Maximalgewichte von 20 Kilogramm sind üblicher Standard, manche leisten sogar Tragelasten bis 50 Kilogramm und sind bis ins Jugendalter verwendbar.

Hängewaagen, Klappwaagen, Online-Waagen

Auf Hängewaagen greifen meist Hebammen in der Nachsorge zurück, denn sie sind klein und leicht, wobei digitale Ausführungen in dieser Hinsicht mechanischen Modellen nochmals überlegen sind. Das Prinzip ist einfach: Zum Verwägen wird das Kind in ein Tuch gelegt und schwebend an die Waage gehängt – ein Prozedere, das von vielen Eltern allerdings mit Skepsis betrachtet wird. Klappwaagen wiederum sind ebenfalls für den mobilen Einsatz gedacht und daher meist platzsparend und leicht. Eine Sonderstellung nehmen Online-Babywaagen und Waagen mit Anbindung an das Handy oder andere digitale Gerätschaften ein. Während Skeptiker solche Funktionen für gänzlich überflüssig halten, sind technikbegeisterte Eltern für derartige Ausführungen sehr offen. Von der Dokumentation und Entwicklungsbeobachtung über Share-Funktionen haben sich die Hersteller vieles ausgedacht, um ihre Produkte mit (vermeintlichen) Zusatznutzen an den Kunden zu bringen.

Zur Babywaage Bestenliste springen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Babywaagen sind die besten?

Die besten Babywaagen laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Praktische und verzichtbare Funktionen
  2. Was leisten Stillwaagen?
  3. Schalenwaagen
  4. Hängewaagen, Klappwaagen, Online-Waagen

» Mehr erfahren