zurück Weitere Tests der Kategorie weiter

tennisMAGAZIN prüft Tennisschläger (12/2018): „Immer leichter“

tennisMAGAZIN: Immer leichter (Ausgabe: 1-2/2019) zurück Seite 1 /von 10 weiter
  • Babolat Pure Aero 2019

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 300 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Der Pure Aero kann sich zu Recht als Klassiker für druckvolles Topspinspiel von der Grundlinie bezeichnen. Bei diesen Attributen muss man beim nur 300 Gramm schweren Schläger zwangsläufig Abstriche bei der Kontrolle machen. Bis jetzt. Die neue Version des Modells von Rafael Nadal spielt sich spürbar weicher und vermittelt bei aller Wucht ein präziseres Treffgefühl als seine Vorgänger. ...“

    Pure Aero 2019
  • Dunlop Srixon CX 200

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 305 g;
    • Schlagfläche: 632 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Der CX 200 unterscheidet sich nur marginal von der etwas schwereren Tourvariante. Kleine Veränderungen im Balancepunkt und im Schlägerkopf machen das Racket etwas leichter zu spielen. Die vorgenommenen Neuerungen beeinflussen das Spielgefühl aber nur im Detail. Wer sich für die Modellreihe von Kevin Anderson entscheidet, sollte also genügend Zeit zum Testen aufwenden, um das für ihn richtige Racket zu wählen.“

    CX 200
  • Dunlop Srixon CX 200 Tour 18x20

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 315 g;
    • Schlagfläche: 613 cm²;
    • Saitenbild: 18 x 20

    ohne Endnote

    „Wer einen klassischen Turnierrahmen sucht, wird ihn mit dem Srixon CX 200 Tour finden. Ballkontrolle bei eher geraderen Schlägen steht hier im Fokus. Während manche Tester sich etwas mehr Touch von der Grundlinie gewünscht hätten, verleiht der Schläger dem Volleyspiel am Netz Präzision und Stabilität. Ein Racket, das sich nicht ‚von allein‘ spielt. ...“

    CX 200 Tour 18x20
  • Head Extreme Pro

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 310 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „So angriffslustig das Design ist, so spielt sich das Racket auch. Die Beschleunigung des Extreme Pro ist immens. Das Besaitungsmuster ist sehr offen gehalten, wodurch man einen besonderen Grip auf den Ball bekommt. Für höherklassige Spieler ist dieses Modell vielleicht zu ‚extrem‘. Die Ballkontrolle kann mit der Power nicht ganz mithalten. Top-Wahl für Spieler, die sich mehr Unterstützung für ihr Spiel wünschen.“

    Extreme Pro
  • Head Graphene Speed Pro

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 310 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 18 x 20

    ohne Endnote

    „... verdient sich die Auszeichnung als bester Allrounder. Kein Tester, der nicht sofort das Gefühl hatte, problemlos mit diesem Modell loszulegen. Der im Testvergleich weichste Rahmen spielt sich herrlich unkompliziert. Das dichte Besaitungsbild sorgt auf dem großen Schlägerkopf für das notwendige präzise Spielgefühl. Das gute Handling macht sich vor allem im Returnspiel gegen schnelle Aufschläge bemerkbar.“

    Graphene Speed Pro
  • Pacific X Tour Pro 97

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 315 g;
    • Schlagfläche: 625 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 20

    ohne Endnote

    „Ähnlich wie beim Vergleichsmodell von Pacific wird auch der X Tour Pro 97 nicht nur alte Fans der Marke Fischer anziehen, sondern auch Spielertypen mit einem klassischen und eher geraderen Spielstil. Das Gewicht von immerhin 315 Gramm merkt man dem Racket nicht an. Das Handling bleibt auch in der Defensive angenehm. Trifft man den Ball sauber, ist das Feedback wunderbar direkt. Gute Empfehlung für spielstarke Herren ab 40.“

    X Tour Pro 97
  • Pacific X-Force Pro No. 1

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 305 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 20

    ohne Endnote

    „Mit dem X Force Pro No. 1 hat Pacific ... einen Top-Allrounder im Programm. Das Racket ist unkompliziert zu spielen. Man findet sich überall auf dem Platz gut zurecht. Obwohl der Schlägerkopf an Profil zulegt, kann man schnell über den Ball ziehen. Für mehr Power bei langen Schwüngen hätte sich mancher Tester etwas mehr Gesamtgewicht gewünscht. Seine Spieleigenschaften machen den Schläger für eine breite Zielgruppe interessant.“

    X-Force Pro No. 1
  • Tecnifibre T-Fight 305 XTC

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 305 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 18 x 19

    ohne Endnote

    „Beim leichteren Vergleichsmodell von Tecnifibre wurde der Balancepunkt auf 32,5 cm angehoben. Vor allem diese Kopflastigkeit tut dem Racket richtig gut. Es spielt sich lebendiger und spritziger als der T-Fight 315. Dass das Saitenbild beim leichteren Modell verengt wurde, ist eher ungewöhnlich, aber gelungen. Das Feedback im Treffpunkt ist satt und kontrolliert. Auch für spielstarke Jugendliche geeignet.“

    T-Fight 305 XTC
  • Tecnifibre T-Fight 315 XTC

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 315 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Mit dem T-Fight 315 bekommt man ein solides Turnierracket mit grifflastiger Balance. Seine Stärken spielt das Racket ... in der Offensive aus. Die Power bei voll durchgezogenen Schwüngen ist enorm. Am Netz sowie in der Defensive bemängelten die Tester die etwas schwerfällige Manövrierbarkeit, wodurch das Spielgefühl leidet. Empfehlung für Herren, die etwas mehr Kraft mitbringen.“

    T-Fight 315 XTC
  • Völkl V-Feel 10 320

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 320 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Der V Feel 10 ist mit 320 Gramm der schwerste Schläger im Test. Der angenehm schmale Rahmen ist ganz im Stile eines klassischen Turnierschlägers aufgebaut. Allerdings schafft es der Nachfolger der V Sense Serie nicht ganz, die erhoffte Kontrolle auf den Platz zu bringen. Insbesondere bei der gewünschten Schlaglänge von der Grundlinie verlangt der V Feel 10 volle Konzentration, damit die Bälle nicht zu kurz werden.“

    V-Feel 10 320
  • Völkl V-Feel 9

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 310 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Der durchgängige breite Rahmen verspricht in Kombination mit einem recht großen Schlägerkopf jede Menge Power. Umso überraschter waren die Tester, ein klassisch kontrolliertes Spielgefühl geliefert zu bekommen. Das Feedback im Treffpunkt ist satt und klar, was auch daran liegen mag, dass der Rahmen über die höchste Härte im Test verfügt. Diese Schlagkontrolle ergibt mit der Power eines breiten Rahmen einen spannenden Mix.“

    V-Feel 9
  • Wilson Pro Staff 97 CV

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 315 g;
    • Schlagfläche: 626 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote – Testsieger

    „Wollen Sie einen Slice spielen, der wie ein heißes Messer durch Butter gleitet? Dann greifen Sie zu unserem Testsieger. Der Pro Staff 97 verhält sich besonders bei den feinen Schlägen, z.B. bei Halbvolleys sensationell. Es ist nicht unbedingt das Modell für den Hardhitter von der Grundlinie, sondern mehr für einen variablen Spielstil ausgelegt. Die beeindruckende Präzision des Wilson-Klassikers schafft sofort Vertrauen.“

    Pro Staff 97 CV
  • Wilson Ultra Tour 95 CV

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 309 g;
    • Schlagfläche: 613 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 20

    ohne Endnote

    „Mit dem Ultra Tour 95 wechselt im Grunde der Wilson Burn 95 in die Ultra-Familie. Die kleine Schlagfläche sorgt in Verbindung mit einem Balancepunkt von 32,5 cm und minimaler Überlänge für einen dynamischen Spielstil. Aufschlag und Volley bekommen eine große Wucht. Gegenüber der Power und Agilität des Modells fällt die Ballkontrolle ein wenig ab. Für einige Tester machte der Schläger schon fast ‚zu viel‘ von alleine.“

    Ultra Tour 95 CV
  • Yonex VCore 98 (305 g)

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 305 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote – Testsieger

    „Die VCore-Serie steht bei Yonex seit Jahren für einen tollen Mix aus Power und Kontrolle. Mit einem offeneren Besaitungsbild wurde beim aktuellen Modell der Sweetspot vergrößert, wodurch der Schläger nun mehr Fehler verzeiht und mehr Spin in den Ball bringt. Ausschlaggebend für den Testsieg war die Leichtigkeit, die der VCore 98 mit ins Spiel bringt, ohne dabei die punktgenaue Präzision zu verlieren.“

    VCore 98 (305 g)
  • Yonex VCore Pro 97 (310 g)

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 310 g;
    • Schlagfläche: 626 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Der Schläger ist ein echter Hingucker. Das liegt nicht nur am gelungenen Design, sondern vor allem an der ultraschlanken Linie. Liebhaber sehr dünner Rahmen im Testteam waren sofort entzückt. Der VCore Pro 97 liegt super in der Hand. Auf dem Platz ist ein sauberer Treffpunkt Pflicht, ansonsten versagt einem das Racket schnell die Unterstützung. Wer über diese Präzision verfügt, wird an diesem Racket Freude haben.“

    VCore Pro 97 (310 g)

Tests

Alle anzeigen 

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Tennisschläger

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf