tennisMAGAZIN prüft Tennisschläger (12/2016): „Perfekte Präzision“

tennisMAGAZIN: Perfekte Präzision (Ausgabe: 1-2/2017) zurück Seite 1 /von 10 weiter
  • Babolat Pure Aero VS Tour

    • Gewicht: 320 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²

    ohne Endnote

    „Das schwerste Modell im Test ... ein Racket für aggressives Spinspiel. Der Pure Aero VS Tour verleitet den Spieler zum extremen Beschleunigen. Der Rahmen bietet viel Stabilität, dadurch ist das Spielgefühl knackig. Allerdings: Der Schläger ist nichts für schwache Ärmchen - das Handling ist auf die Dauer anstrengend. Fehler verzeiht das Racket kaum. Zielgruppe: Herren mit Kraft, sauberer Technik und starken Grundschlägen.“

    Pure Aero VS Tour
  • Babolat Pure Strike 16/19

    • Gewicht: 305 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote – Testsieger

    „Ein Alleskönner! Der Pure Strike 16x19 überzeugte durch einen genialen Mix aus Power, Kontrolle und Feedback. Das Handling ist aufgrund des recht geringen Gewichts angenehm, die Präzision trotzdem auch bei hohem Tempo gut. Der Schläger unterstützt vor allem das überrissene, aggressive Spinspiel, eignet sich jedoch auch für Variationen und gerade Treibschläge. Eine Top-Wahl für eine große Zielgruppe ...“

    Pure Strike 16/19
  • Dunlop Sports Precision 98 Tour

    • Gewicht: 331 g;
    • Schlagfläche: 632 cm²;
    • Saitenbild: 18 x 20

    ohne Endnote

    „... für die klassische Spielweise. Durch das enge Saitenbild - nur ein weiterer Rahmen im Test weist ebenfalls eine 18/20-Besaitung auf - ist der Sweetspot klein. Mit dem Precision 98 Tour lässt sich wunderbar das Tempo des Gegners blocken. ... Die Kontrolle ist bei sauber getroffenen Bällen gut, Fehler verzeiht das Modell weniger. Ein guter Schläger für Jungsenioren mit ausgereifter Technik.“

    Precision 98 Tour
  • Dunlop Sports Revolution NT 3.0

    • Gewicht: 329 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²

    ohne Endnote

    „Power pur - der NT R3.0 ist ein Rahmen für dynamische und offensive Spieler. ... unterstützt sowohl das Topspinspiel als auch klassische gerade Schläge von der Grundlinie. Durch einen halben Zentimeter Überlänge lässt sich der Schläger auch beim Aufschlag extrem beschleunigen. Dafür bemängelten einige Tester ein anstrengendes Handling in der Defensive. Eine geeignete Wahl für Herren und starke Damen mit Kraft im Arm.“

    Revolution NT 3.0
  • Head Graphene Touch Speed Pro

    • Gewicht: 310 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 18 x 20

    ohne Endnote

    „... Der Touch Speed Pro hält, was sein Name verspricht. Er überzeugte vor allem durch eine tolle Variabilität und ein direktes Feedback. Die Kontrolle ist sowohl in der Offensive als auch in der Bedrängnis stets präzise. Und: Die recht große Schlagfläche gleicht das enge Saitenbild aus. Dadurch verzeiht der Rahmen mehr als man zunächst vermutet. Ein gutes Racket für fast alle Turnierspieler.“

    Graphene Touch Speed Pro
  • Pacific X Fast Pro

    • Gewicht: 316 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „... Durch einen Zentimeter Überlänge wirkt das Modell schwerer und klobiger, als es ist. Der BXT X Fast Pro ist auf Power und das Grundlinienspiel ausgelegt. Durch den verhältnismäßig großen Schlägerkopf und das offene Saitenbild dehnt sich der Sweetspot aus - und das Racket verzeiht mehr Fehler. Das gefühlvolle Spiel wird weniger unterstützt. Zielgruppe: Herren, Jungsenioren, Beidhänder.“

    X Fast Pro
  • Pro Kennex Ki Q+ Tour

    • Gewicht: 300 g;
    • Schlagfläche: 632 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Das Nonplusultra in puncto Komfort! Wie für Pro Kennex typisch, sorgt das Kinetic-System mit beweglichen Kügelchen im Rahmen auch beim Q+ Tour für eine besonders gute Armschonung. Zudem ermöglicht das Modell eine ideale Kontrolle bei jedem Tempo. Das Racket eignet sich vor allem für versierte Spieler mit klassischer Technik, unterstützt jedoch auch das Spinspiel. Abzüge beim Touch aufgrund der starken Dämpfung.“

    Ki Q+ Tour
  • Pro Kennex QPlus 5

    • Gewicht: 290 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 20

    ohne Endnote

    „... Aufgrund des höheren Gewichts erreicht der Schläger beim Komfort nicht die Höchstpunktzahl. Der Q+ 5 Pro bietet dennoch einen nahezu perfekten Mix aus Kontrolle und Armschonung. Das Spielgefühl ist knackig, bei Aufschlag und Volley vermittelt der Rahmen durch seine Stabilität Vertrauen.“

    Info: Dieses Produkt wurde von tennisMAGAZIN in Ausgabe 3/2017 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    QPlus 5
  • Tecnifibre T-Fight 305 DC

    • Gewicht: 305 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 18 x 19

    ohne Endnote

    „Im Vergleich zum anderen Tecnifibre-Modell ... zehn Gramm leichter, verfügt aber über zwei Längssaiten mehr - die sorgen trotz weniger Masse für eine ähnlich gute Kontrolle. Die leichte Version spielt sich etwas komfortabler und schafft schnell Vertrauen. Der Rahmen ist auf Grundlinien-Offensive ausgerichtet. Ein solides Racket für Junioren und Frauen mit kräftigen Armen, ebenso wie für Herren und Jungsenioren.“

    T-Fight 305 DC
  • Tecnifibre T-Fight 315 DC

    • Gewicht: 315 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Ein klassischer Allroundschläger. Der T-Fight 315 DC überzeugte vor allem durch eine hohe Power und gute Kontrolle. Das Modell spricht insbesondere Grundlinienspieler an, die Ballwechsel diktieren wollen - wenngleich der Rahmen auch beim Kontern aus der Defensive äußerst stabil ist. Bei sehr schnellen Bällen bemängelten manche Tester eine schwierige Längenkontrolle. Geeignet für Herren und Jungsenioren.“

    T-Fight 315 DC
  • Topspin Culex S1

    • Gewicht: 280 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 20

    ohne Endnote

    „Ein Racket mit großem Powerpotenzial, das sich gut kontrollieren lässt. ... ist geeignet für technisch versierte Hardhitter - die das Spiel vor allem von der Grundlinie diktieren und über einen krachenden Aufschlag verfügen. Das Handling ist auf die Dauer anstrengend, weil der Rahmen schwerer wirkt als 334 Gramm. Und: Das variantenreiche Spiel bleibt ein wenig auf der Strecke. Ein klassisches Beidhänder-Racket für Herren.“

    Culex S1
  • Völkl V-Sense 10 325

    • Gewicht: 325 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Eines der schwersten Rackets im Test - und der schmalste Rahmen. ... besticht durch Präzision und Variabilität. Vor allem der Wechsel zwischen geraden Schlägen und Slicebällen funktioniert hervorragend. Allerdings erfordert das Modell eine versierte Technik, um Power zu erzeugen. Trotz guter Dämpfung gibt es größere Abzüge im Komfort, da sich der Schläger auf die Dauer anstrengend spielt. Zielgruppe: starke Herren ab 40.“

    V-Sense 10 325
  • Völkl V-Sense 8 315g

    • Gewicht: 315 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 18

    ohne Endnote – Testsieger

    „Eine Riesen-Überraschung ... Der V-Sense 8 verleitet den Spieler sofort zum Gas geben. Die Kontrolle ist selbst bei extrem hohem Tempo perfekt. Vor allem das Spinspiel wird durch das offene Saitenbild (eine Quersaite weniger als normal!) und einen großen Sweetspot unterstützt. Zudem überzeugte der Rahmen durch Touch und ein direktes Feedback trotz guter Dämpfung. Top-Rahmen für unter- bis mittelklassige Turnierspieler!“

    V-Sense 8 315g
  • Wilson Blade 98 16x19 Countervail (304g)

    • Gewicht: 304 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „Nach den beiden Testsiegern das beste Racket! Bereits die Optik ist genial. Durch eine spezielle matt-schwarze Beschichtung fühlt sich der Rahmen edel an. Die Spieleigenschaften überzeugten ebenso: idealer Mix aus Power und Touch bei gleichbleibend präziser Kontrolle. Sowohl an der Grundlinie als auch am Netz ... enorm stabil. Ein ideales Racket für dynamische Spieler, die offensiv agieren und die Ballwechsel bestimmen.“

    Blade 98 16x19 Countervail (304g)
  • Wilson Pro Staff 97

    • Spielniveau: Profi;
    • Gewicht: 330 g;
    • Schlagfläche: 630 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 19

    ohne Endnote

    „... etwas leichtere Version des Roger Federer-Schlägers. Daher wundert es nicht, dass man mit dem Pro Staff 97 automatisch das Spiel des Schweizers imitiert. Zwar ist der Rahmen, ein Klassiker, inzwischen mehr auf Spin ausgelegt, dennoch spricht das Modell noch immer vorrangig elegante Techniker an. Das Feedback ist butterweich, die Kontrolle bei sauber getroffenen Bällen spitze. Zielgruppe: echte Könner mit Zug im Arm.“

    Pro Staff 97
  • Yonex VCore Duel G 100 - 300g

    • Gewicht: 300 g;
    • Schlagfläche: 645 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 20

    ohne Endnote

    „... Der Vcore Duel G ist ein typisches Allroundracket. Kein Schläger im Test weist einen kleineren Sweetspot auf - man muss die Bälle folglich sehr sauber treffen, um Power und Kontrolle zu erzielen. Das Modell eignet sich vor allem für Spieler, die von der Grundlinie mit kraftvollen Schlägen agieren. Auch das Blocken schneller Bälle funktioniert gut. Eine geeignete Wahl für leistungsstarke Herren.“

    Info: Dieses Produkt wurde von tennisMAGAZIN in Ausgabe 3/2017 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    VCore Duel G 100 - 300g
  • Yonex Vcore SV 98

    • Spielniveau: Profi, Freizeitspieler;
    • Gewicht: 305 g;
    • Schlagfläche: 632 cm²;
    • Saitenbild: 16 x 20

    ohne Endnote

    „Ein hervorragendes Racket für Damen, die über genügend Kraft verfügen ... Der Vcore SV 98 gehört zu der Serie, aus der auch das neue Racket von Angie Kerber stammt. Der Rahmen ermöglicht eine hohe Beschleunigung und jederzeit gute Kontrolle. Für das offensive Spinspiel ist der Schläger ideal. Auch in der Defensive ist das Handling angenehm. Neben Damen auch für starke Junioren und Herren zu empfehlen.“

    Info: Dieses Produkt wurde von tennisMAGAZIN in Ausgabe 3/2018 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Vcore SV 98

Tests

Alle anzeigen 

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Tennisschläger

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf