videofilmen prüft Scanner (9/2009): „Praktische Fotoarchivare“

videofilmen: Praktische Fotoarchivare (Ausgabe: 6) zurück Seite 1 /von 5 weiter

Inhalt

Dias und Negative warten nahezu in jedem Haushalt auf ihre Umwandlung in digitale Fotos. Wie es geht und welche Geräte man braucht, lesen Sie in unserem Praxis-Check.

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich drei Diascanner, die keine Endnoten erhielten.

  • Epson Perfection V300 Photo

    • Typ: Filmscanner, Flachbettscanner;
    • Scan-Bereich: Kleinbild, Din A4;
    • Auflösung: 4800

    ohne Endnote

    „Wer hochwertige Scans möchte und auch andere Formate als Kleinbilddias hat, ist mit dem preiswerten Epson-Scanner bestens bedient. Allerdings nimmt er mehr Platz weg und braucht einen Computer.“

    Perfection V300 Photo
  • Ion Audio Film 2 SD Negativscanner

    • Typ: Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner;
    • Scan-Bereich: Kleinbild;
    • Auflösung: 14 Megapixel

    ohne Endnote

    „Wer unkompliziert seine Diasammlung digital archivieren möchte, findet in dem Gerät von Ion Audio ein preiswertes Werkzeug, dass allerdings ebenso wenig wie der x³-Scan von Reflecta zu Spitzenleistung fähig ist. Fürs Hobbyarchiv geht die Qualtiät aber in Ordnung.“

    Film 2 SD Negativscanner
  • Reflecta x³ Scan

    • Typ: Negativ- / Dia-Scanner;
    • Auflösung: 1800

    ohne Endnote

    „Das Gerät ist besonders einfach zu handhaben, dafür gibt es auch wenige Korrekturmöglichkeiten. Die erreichbare Auflösung ist mit 1800 dpi für Anwendugen am Computer oder Ausdrucke bis DIN A5 in Ordnung. Der Preis erscheint mit 199 Euro etwas hoch gegriffen. Andere bieten für weniger mehr.“

    x³ Scan

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Scanner