c't prüft Grafikkarten (8/2016): „Radeon-Revival“

c't - Heft 18/2016

Inhalt

Die Grafikkarten Radeon RX 460 und Radeon RX 470 sind schnell genug zum Spielen in der Full-HD-Auflösung, steuern aber auch 4K-Displays an und dekodieren Ultra-HD-Filme.

Was wurde getestet?

Näher betrachtet wurden zwei Grafikkarten. Eine Notenvergabe fand nicht statt.

  • Asus ROG STRIX-RX460-O4G-GAMING

    • Grafikspeicher: 4096 MB;
    • Speichertyp: GDDR5;
    • Boost-Takt: 1220 MHz;
    • Bauform: 2 Slots;
    • Kühlung: Aktiv

    ohne Endnote

    „... Die Radeon RX 460 ist die derzeit günstigste Möglichkeit, an eine Grafikkarte mit DisplayPort 1.4, HDMI 2.0 und HEVC-Videobeschleunigung zu kommen. Wer wirklich spielen will, sollte zu einer 4-GByte-Varianten greifen. ...“

    ROG STRIX-RX460-O4G-GAMING
  • Asus ROG STRIX-RX470-O4G-GAMING

    • Grafikspeicher: 4096 MB;
    • Speichertyp: GDDR5;
    • Boost-Takt: 1250 MHz;
    • Bauform: 2 Slots;
    • Kühlung: Aktiv

    ohne Endnote

    „... Steht die Spieleleistung im Vordergrund, ist die RX 370 die richtige Wahl. Sofern man mit Full HD auskommt, reicht auch die 4-GByte-Variante.“

    ROG STRIX-RX470-O4G-GAMING

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Grafikkarten