aktiv Radfahren prüft Fahrräder (2/2011): „Und täglich grüßt Alfine“

aktiv Radfahren: Und täglich grüßt Alfine (Ausgabe: 3) zurück Seite 1 /von 9 weiter

Inhalt

Im vergangenen Jahr stellte Shimano die Alfine 11 vor - und wir auch, exklusiv in der aktiv Radfahren als erstes Magazin. Auf den kommenden Seiten zeigen wir, wie die Fahrradhersteller die Getriebenabe einsetzen. Wir fanden ganz verschiedene Ideen - von schön über sportlich bis praktisch - und stellen sie vor.

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich sechs Fahrräder mit 11-Gang-Nabenschaltung.

  • Bergamont Vitess AL11 SL (Modell 2011)

    • Typ: Trekkingrad

    ohne Endnote

    „Das Rad lässt in der Großstadt beinahe Radkurierfeeling aufkommen, der schmale Lenker passt durch jedwede Lücke der Blechlawine und reagiert messerscharf auf jeden Steuerbefehl. Die Übersetzung passt perfekt - hohe Geschwindigkeiten sind ebenso möglich wie steile Aufstiege. Die starken Bremsen und Schwalbe's Marathon Racer runden das Gesamtbild ab. ...“

    Vitess AL11 SL (Modell 2011)
  • Contoura Parma (2011)

    • Typ: Trekkingrad

    ohne Endnote

    „Das Parma fährt sich komfortabel und ausgewogen im Fahrverhalten. Die Übersetzung passt für jedes Profil. Leider ist der Rahmen damenradtypisch nicht sehr steif. Die hintere V-Bremse könnte Schnürsenkel und Hosenbein bremsen. Im Testbetrieb kam dies allerdings nicht vor.“

    Parma (2011)
  • Gudereit SX-A

    • Typ: Trekkingrad, Citybike

    ohne Endnote

    „Das SX-A hoben wir gleich dreimal hoch: 13,3 Kilogramm zeigte unsere Waage. Eine echte Ansage! Tägliches Pendeln, Wochenendtouren und leichte sportliche Ausritte - das Gudereit kann alles. Es zeigt ein ausgewogenes und komfortables Fahrverhalten. Einzig ein leichtes Klickern des Chainrunners könnte empfindliche Ohren ab und an stören.“

    SX-A
  • Kettler Traveller 11.1 (Modell 2011)

    • Typ: Trekkingrad

    ohne Endnote

    „Das Rad fährt sich ausgewogen und komfortabel. Die Übersetzung ist sehr sportlich. Wird es bergig, ist für wenig Trainierte bergauf schnell Schluss. Etwas breitere Reifen würden besser zum gefederten Konzept passen. Wir flüsterten unserer Fahrrad-Fee folgende Wünsche ins Ohr: Eine insgesamt kleinere Übersetzung, einen Scheinwerfer mit Standlicht und einen besseren Kettenschutz.“

    Traveller 11.1 (Modell 2011)
  • Retrovelo Alfons 11-Gang

    • Typ: Trekkingrad

    ohne Endnote

    „Wer auf das Retrovelo steigt, vergisst die Geschwindigkeit als physikalische Größe - die erhält keine Relevanz. Dass es vorwärts geht, zählt. Wie schnell, ist völlig unwichtig. Die aufrechte Sitzposition ist recht majestätisch und elegant. Brooks-Sattel, Herrmanns-Griffe am breiten Lenkerbügel und das ausgewogene Fahrverhalten sorgen für hohen Komfort. Die Beleuchtung ist ebenfalls standesgemäß sehr gut. Perfekt ist auch das vergleichsweise niedrige Gewicht. ...“

    Alfons 11-Gang
  • VSF Fahrradmanufaktur T-Belt Alfine (2011)

    • Typ: Trekkingrad

    ohne Endnote

    „Der Scheinwerfer ist superhell, das Schutzblech vorn ist so tief, dass selbst in einem Wolkenbruch die Schuhe nicht im Spritzwasser untergehen - mit dem T-Belt gibt es wirklich keine Ausreden mehr, um das Auto zu nehmen. Bei aller Alltagstauglichkeit dank Nabendynamo, Schutzblechen und Gepäckträger beweist das T-Belt, dass dies kein Widerspruch zu sportiven Ambitionen sein muss. ...“

    T-Belt Alfine (2011)

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrräder