Hundefutter

(186)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Hundefutter

So viel in so wenig test (Stiftung Warentest) 6/2016 - Wegen fehlender Nährstoffe oder hoher Schadstoffbelastung war jedes zweite der Feuchtfutter, die wir 2015 geprüft hatten, durchgefallen. Dennoch spricht einiges für diesen Futtertyp Alle sieben Siegerfutter enthalten Getreide. Es liefert dem Hund wertvolle Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Außerdem hilft die Stärke dabei, die Brocken und Kroketten herzustellen. Das zweite Schlusslicht neben Bubeck verzichtet ebenfalls auf Getreide: Es ist das Futter von Yarrah.

Durchschnittskost für Bello Konsument 9/2015 - Wie sieht es mit den Kosten für einen vollen Futternapf aus? Gar nicht leicht zu beantworten, da die Preise für dasselbe Produkt je nach Supermarkt und Aktionsangeboten stark variieren können. Unser Test zeigt aber auf jeden Fall: Gutes Futter muss nicht teuer sein.

Nur acht geben alles test (Stiftung Warentest) 3/2015 - Dann müssen Sie neues Futter probieren." Wie finde ich die richtige Futtermenge für meinen Hund heraus? Die Anbieter geben auf den Produkten selbst oft falsche Mengen an. "Wer Futter neu einführt, sollte den Feuchtigkeitsund Fettgehalt mit dem des alten Futters vergleichen", empfiehlt Professorin Ellen Kienzle. "Sind sie in etwa gleich, kann dieselbe Menge wie vorher verfüttert werden.

Tierisch unterwegs freizeitguide aktiv 2/2008 - Ist dies nicht der Fall, so sollte im Vorfeld geregelt sein, wer in der Familie den Posten des Dogsitters übernimmt. Aber selbst wenn der Urlaubsort Hunde willkommen heißt, bedeutet dies noch lange nicht, dass ein Urlaub für ihren Hund zur wahren Freude wird. Ein langpelziger Bearded Collie, Neufundländer oder Husky begleitet Sie bestimmt gerne auf einen Skiurlaub in die Alpen, zum Badeurlaub in den Süden hingegen lassen diese sie sicherlich lieber allein fahren.

Das große Fressen test (Stiftung Warentest) 11/2010 - Nährstoffbedarf nahezu vollständig gedeckt, DHA und EPA5) knapp. Nährstoffverhältnis ausgewogen. Ungenaue Fütterungsempfehlung. Zu viel Kalzium. Noch vertretbar für ausgewachsene Hunde, aber sichere Obergrenze für Welpen überschritten. Deshalb kein Alleinfuttermittel. Viel zu wenig Kalzium für Welpen, deshalb kein Alleinfuttermittel. Kalzium-Phosphor-Verhältnis unter dem Optimum. Nährstoffbedarf nahezu vollständig gedeckt, nur kein DHA und EPA5) enthalten. Nährstoffverhältnis ausgewogen.

„Zu viel im Napf“ - Alleinfutter ohne Altersbeschränkung test (Stiftung Warentest) 9/2006 - Bei Trockenfutter an viel frisches Wasser für den Hund denken. Da Feuchtfutter meistens in Büchsen angeboten wird, ist die Abfallentsorgung problematischer. Futteranalyse im Labor Am liebsten hätten wir auch Hunde über ihr Futter mitentscheiden lassen. Aber schon mit Menschen sind subjektive Bewertungen oft heikel. So beschränkten wir uns auf die Futteranalyse, zu der es eine Fülle wissenschaftlicher Publikationen und auch gesetzliche Festlegungen gibt.

„Zu viel im Napf“ - Alleinfutter für ausgewachsene Hunde test (Stiftung Warentest) 9/2006 - Das ist in der Regel weil das die Verwertung beeinflusst: Optider Fall, wenn in einem Tro ckenfutter mal sind 1,3 bis 2 zu 1. Zugaben von Mi3 Gramm Kalzium pro 1000 kcal um setz- neralfutter oder Futterkalk zu Alleinfutter barer Energie enthalten sind. Je nach Was- führen häufig zu überhöhter Kalziumaufser- und Kaloriengehalt des Trockenfutters nahme. Wird dagegen hausgemachtes entspricht das etwa einem Prozent Kalzi- Futter, das wenig Kalzium enthält, nicht um.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Hundefutter. Abschicken

Hundenahrung

Bei der Fütterung der Hunde gehen die Ansichten sehr stark auseinander und es wird oft vergessen, dass der Hund ein Allesfresser ist. Speisereste als Alleinfutter genügt zur ausgewogenen Ernährung des Hundes meist nicht. Die Industrie stellt inzwischen vielerlei Trocken- und Nassfutter in unterschiedlichen Zusammensetzungen her. Der Allesfresser Hund sollte nicht ausschließlich mit Speiseresten gefüttert werden. Wer es sich jedoch aus ökonomischen oder auch zeitlichen Gründen nicht leisten kann, seinen Hund jeden Tag mit Frischfleisch, Futterfleisch und Gemüse zu versorgen ("Barfen"), kann getrost auf das industriell hergestellte Hundefutter zurückgreifen. Der Vorteil dabei ist, dass man sich um die richtige Zusammenstellung eines für den Hund ausgewogenen Nährstoffmixes keine Gedanken machen muss. Besonders beliebt in Deutschland ist dabei Trockenfutter, das in Form von Ringen, Brocken oder Pellets angeboten wird. Es ist einfach zu lagern, leicht zu portionieren und in der Regel auch sehr ausgewogen, so dass nur eine relativ geringe Futtermenge benötigt wird. Durch seine harte Konsistenz wirkt es sich auch positiv auf das Gebiss sowie die Kiefermuskulatur des Hundes aus. Nassfutter dagegen wird von den meisten Hunden problemlos akzeptiert und eignet sich besonders für Tiere mit Zahnproblemen. Außerdem lässt sich die Qualität der verarbeiteten Zutaten besser beurteilen als bei Trockenfutter. Viele Hundebesitzer füttern auch eine Kombination aus beiden Futtersorten. Gutes Hundefutter beugt Mangelernährung an Aminosäuren, Spurenelementen oder Vitaminen vor. Das in seinen Komponenten (Proteine, Kohlenhydrate, Fett) speziell auf die Bedürfnisse des Tiers abgestimmte Futter sollte dabei vor allem einen nicht zu geringen Anteil an Fleisch enthalten, weswegen unbedingt die Inhaltsangaben auf den Packungen beachtet werden sollten. Auch gibt es zwischen den einzelnen Produkten gravierende Qualitätsunterschiede, da manche Hersteller minderwertiges Fleisch oder schwer verdauliche Getreidehülsen verarbeiten - immer mehr im Trend liegt daher auch hochwertiges Bio-Hundefutter. Generell sollte besonders beim Beginn der Fütterung beobachtet werden, ob das Futter für den Hund bekömmlich und verträglich ist. Gleichzeitig ist zu beachten, dass drastische Wechsel der Futterart insbesondere bei Jungtieren zu erheblichen Verdauungsstörungen führen können. Hundefutter wird entweder mit oder ohne Altersbeschränkungen angeboten. Daneben gibt es noch spezielles Welpen- und Diätfutter sowie Spezialfutter für säugende und ältere Tiere.