Katzenfutter

224
  • Katzenfutter im Test: Classics in Pastete mit Ente & Huhn von Sheba, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    1
    Sheba Classics in Pastete mit Ente & Huhn

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: mit Thunfisch in Soße von Kitekat, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    2
    Kitekat mit Thunfisch in Soße

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter; Spezialeigenschaften: Ohne künstliche Konservierungsmittel

  • Katzenfutter im Test: 1+ Jahre mit Geflügel in Terrine von Whiskas, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    3
    Whiskas 1+ Jahre mit Geflügel in Terrine

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: 1+ Jahre mit Huhn von Whiskas, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    4
    Whiskas 1+ Jahre mit Huhn

    Trockenfutter; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Carny Adult Rind + Kabeljau mit Petersilienwurzeln von Animonda, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    5
    Animonda Carny Adult Rind + Kabeljau mit Petersilienwurzeln

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter; Spezialeigenschaften: Getreidefrei

  • Katzenfutter im Test: Classics Geflügel-Cocktail von Sheba, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    6
    Sheba Classics Geflügel-Cocktail

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: 1+ mit Geflügel von Whiskas, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    7
    Whiskas 1+ mit Geflügel

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Geflügel-Allerlei in Gelee von Kitekat, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    8
    Kitekat Geflügel-Allerlei in Gelee

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter; Spezialeigenschaften: Ohne künstliche Konservierungsmittel

  • Katzenfutter im Test: No. 15 Huhn und Fasan von Catz Finefood, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    9
    Catz Finefood No. 15 Huhn und Fasan

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter; Spezialeigenschaften: Ohne künstliche Konservierungsmittel

  • Katzenfutter im Test: Rafiné Cross Adult mit Ente, Pute & Huhn von Animonda, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    10
    Animonda Rafiné Cross Adult mit Ente, Pute & Huhn

    Trockenfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Gourmet Gold Feine Komposition - mit Ente und Truthahn von Purina, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    11
    Purina Gourmet Gold Feine Komposition - mit Ente und Truthahn

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Adult Voralpen-Rind von Happy Cat, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    Happy Cat Adult Voralpen-Rind

    Trockenfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Countryside Sensations mit Rind, Huhn und Gemüsegeschmack von Felix, Testberichte.de-Note: 3.5 Befriedigend
    Felix Countryside Sensations mit Rind, Huhn und Gemüsegeschmack

    Trockenfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Science Plan Adult 1-6 Optimal Care Chicken von Hill's Pet Nutrition, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    Hill's Pet Nutrition Science Plan Adult 1-6 Optimal Care Chicken

    Trockenfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Sanabelle Adult+ Geflügel von Bosch Tiernahrung, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
    Bosch Tiernahrung Sanabelle Adult+ Geflügel

    Trockenfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Gravy Instinctive kleine Stückchen in Soße von Royal Canin, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft
    Royal Canin Gravy Instinctive kleine Stückchen in Soße

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: mit Geflügel und Wild in Gelee von Kitekat, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    Kitekat mit Geflügel und Wild in Gelee

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Gold Feine Pastete mit Thunfisch von Gourmet, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft
    Gourmet Gold Feine Pastete mit Thunfisch

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Lachs & Hühnchen von MAC's, Testberichte.de-Note: 4.8 Mangelhaft
    MAC's Lachs & Hühnchen

    Nassfutter; Altersempfehlung: Adult; Alleinfutter

  • Katzenfutter im Test: Landlust Reich an Truthahn mit  Kartoffeln und Gemüse von Wahre Liebe, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
Neuester Test: 26.04.2018

Testsieger

Aktuelle Katzenfutter Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 5
      Erschienen: 04/2018
      Seiten: 7

      Her mit dem besten Futter

      Testbericht über 25 Trockenfutter für Katzen

        weiterlesen

    • Ausgabe: 5
      Erschienen: 04/2017
      Seiten: 7

      Der Mix machts

      Testbericht über 25 Nassfutter für Katzen

      Testumfeld: Mangelernährung vorprogrammiert: Nicht einmal die Hälfte aller getesteten Katzenfutter versorgt das Haustier mit den notwendigen Nährstoffen.  weiterlesen

    • Ausgabe: 8
      Erschienen: 07/2016
      Seiten: 4

      Katzen würden nicht online kaufen

      Testbericht über 25 Katzen-Nassfutter

      In den Geschäften gibt es laufmeterweise Tiernahrung. Dazu kommt noch ein wachsendes Online-Angebot. Auch wir haben diesmal im Internet bestellt. Keine gute Idee, wie unsere Testergebnisse zeigen. Testumfeld: Nur 8 von 24 Katzenfutter verdienen sich ein „gut“ im Test – und auffällig viele Testverlierer sind nur übers Internet verfügbar.  weiterlesen

Ratgeber zu Katzenfutter

Keine Kohlenhydrate benötigt

Obwohl im industriell gefertigten Katzenfutter bis zu 60 Prozent Kohlenhydrate enthalten sein können, benötigt die Hauskatze keine für ihren Stoffwechsel. Lediglich als Ballaststoffe zur Anregung der Darmperistaltik sind die Kohlenhydrate erforderlich. Als strikte Fleischfresser, die unter natürlichen Bedingungen kleine Beutetiere als Futter annehmen, sind Katzen fähig, Glukose aus Aminosäuren (Eiweißen) zu bilden. So bleibt der normale Blutzuckerspiegel erhalten und hier deutet sich schon an, dass Proteine den wichtigsten Bestandteil im Futter bilden.

Unterschiedlicher Wasseranteil bei Trocken- und Feuchtfutter

Vorrangig bietet die Industrie Trockenfutter mit 10 Prozent Wasseranteil und Feuchtfutter mit bis zu 75 Prozent an. Dadurch ist die Energiedichte im Trockenfutter wesentlich höher und Katzen benötigen mehr Flüssigkeit bei der Nahrungsaufnahme. Naturgemäß trinken Katzen nicht gerne an dem Ort, wo gefressen wird. Sinnvoll ist daher, die Wassernäpfe an verschiedenen Orten in der Wohnung zu platzieren.


Hoher Proteinbedarf

Katzen haben den höchsten Proteinbedarf aller Haussäugetiere, da sich ihr gesamter Stoffwechsel um Aminosäuren dreht. Durch den hohen Anteil von meist über 30 Prozent, sollte man auch kein Katzenfutter an Hunde verfüttern, die das hochkalorische Futter meist gar nicht verbrennen können. Fette sollten ebenfalls als essentielle Fettsäuren mit 5 bis 15 Prozent Anteil zur Verfügung stehen, die meist von Hühnern und Mais- oder Soja-Öl stammen. Gegen eine gelegentliche Zufütterung mit gekochtem Hühnerfleisch oder rohem Rindfleisch spricht nichts und wird von allen Katzen gerne angenommen.

Auf Fressgewohnheiten achten

Bei den Fressgewohnheiten sollte man aufmerksam sein, denn ein plötzliches Verweigern der Nahrung kann zu drastischen Stoffwechselstörungen führen. Besonders gefährlich ist das, wenn der Stubentiger der bekannten Comic-Figur Garfield recht ähnlich sieht, und der Fettstoffwechsel kippt. Schwere Leberschäden bis hin zum Leberversagen mit tödlichem Ausgang sind dann möglich. Bei verantwortungsvoller Beobachtung und einem der Katze schmeckenden Futter kann dies allerdings nicht passieren.

Zur Katzenfutter Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Katzennahrung

  • test (Stiftung Warentest) 5/2017 Bleibt der Versuch, Mieze vom Wechsel zu überzeugen. Bei Doris Lessing verlief er wenig ermutigend: "Fünf Tage lang betrachtete sie kritisch den Teller und wandte sich ab ... Sie wurde dünner. Sie muss großen Hunger gehabt haben.
  • Konsument 8/2016 Bei zu viel Phosphor wiederum steigt die Gefahr von Nierenschäden. Alle Produkte lagen bei diesen beiden Mineralstoffen über dem Bedarf. Eine Überversorgung mit Magnesium kann zusammen mit zu viel Phosphor zur Bildung von Harnsteinen führen. Alle untersuchten Futter enthielten genug Magnesium. Doch da vor allem Clever, Napur und Husse hier weit über dem Bedarf liegen, mussten diese Produkte abgewertet werden. Apropos Husse: "Gourmet Kyckling Pate" steht hier auf der Verpackung.
  • Konsument 8/2014 Doch wie eingangs erwähnt: Auch wenn's bequem und günstig ist - um in Sachen "Gesundheit" auf der sicheren Seite zu sein, sind die Trockenfutter weniger als Hauptmahlzeit denn als leckeres "Zubrot" anzuraten.
  • test (Stiftung Warentest) 3/2014 Nehmen Katzen zu viel Kalzium auf, kann das unter anderem dazu führen, dass andere Nährstoffe nicht optimal aufgenommen werden. Mangelhaft schneidet auch das pro Tagesration teuerste Futter im Test ab: Royal Canin enthält vor allem zu viel Vitamin A. Das ist auch bei Terra Faelis der Fall. Ihm fehlt es zudem an Kalzium. Die Produkte von Whiskas und Fressnapf im Test sind ausreichend. Beide enthalten unter anderem zu viel Kalzium.
  • Tierisch unterwegs
    freizeitguide aktiv 2/2008 Wer seit dem 1. Oktober 2004 mit Hund, Katze oder Frettchen in andere EU-Mitgliedstaaten reist, muss die neuen Anforderungen der Europäischen Gemeinschaft erfüllen, dazu zählt das Mitführen des EU-Heimtierausweises, Diesen erhält man bei seinem Tierarzt. Darin geschrieben stehen u. a. Angaben zum Tierbesitzer, Beschreibung des Tieres, dessen Kennzeichnung und die Bescheinigung der Tollwutimpfung.
  • test (Stiftung Warentest) 9/2008 aber Fütterungsempfehlung zu hoch. darf vollständig erfüllt, Nährstoffverhältnis ausgewogen; aber Fütterungsempfehlung zu hoch; sehr preisgünstig. P- und Na-Aufnahme überhöht, aber noch vertretbar; keine Fütterungsempfehlung (Menge) vorhanden. Nährstoffbedarf vollständig erfüllt, Nährstoffverhältnis ausgewogen; unter den besten Trockenfuttern am billigsten. Vitamin-A-Aufnahme stark überhöht; P-Aufnahme überhöht, aber noch vertretbar. Ca kaum nachweisbar, Ca-P-Verhältnis deutlich unter Optimum;
  • Stiftung Warentest verglich 28 Feuchtfutter-Produkte für Katzen, die in unterschiedlichsten Preisklassen und Qualitätsstufen vorlagen. Die Gesamtbewertung wurde aus ernährungsphysiologischer Qualität, der Schadstoffbelastung und der Deklaration errechnet. Die mikrobiologische Qualität konnte außer Acht gelassen werden, da alle Produkte einwandfrei waren. Der deutliche Testsieger IAMS ''Adult 1+ mit viel Huhn in Sauce'' konnte in allen Bereichen mit der Note ''sehr gut'' abschneiden. Dicht gefolgt von Animonda ''Vom Feinsten Classic mit Geflügel + Kalb'' sowie Yarrah ''Bio Pâté mit Huhn'', welches mit 97 Cent pro Tagesration auch noch sehr preisgünstig ist. Bei diesen Produkten ist der Nährstoffbedarf vollständig erfüllt und das Nährstoffverhältnis ausgewogen.
  • test (Stiftung Warentest) 5/2018 Die Auswahl ist groß: Mit Snacks macht die Futtermittelbranche gute Umsätze. Wenn Sie Snacks füttern, müssen Sie die Ration des Standardfutters allerdings verkleinern, sonst bekommt Ihre Katze zu viel und nimmt langfristig zu.
  • Stiftung Warentest testete neben den vielen Feuchtfuttersorten auch elf Trockenfutter-Produkte. Diese müssen nach der Futtermittelverordnung so zusammengesetzt sein, dass sie eine vollwertige Alleinnahrung abgeben. Eine gesunde Katze kann man beruhigt mit gutem Trockenfutter wie dem ''Schnucki'' von Aldi (Nord) ernähren. Hier ist der Nährstoffbedarf vollständig erfüllt und die Nährstoffe stehen ausgewogen zur Verfügung. Mit einem Preis von 5 Cent pro Tagesration ist dieses Produkt auch noch besonders billig. Beinahe genauso gut und preisgünstig sind Lidls ''Coshida Knuspermix'', Aldis (Süd) ''Minou Delikatess-Mix'' und das ''Knuspermenü'' von Felix.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Katzenfutter.

Katzen-Futter

Katzenfutter kann als Nass- oder Trockenfutter verfüttert werden. Wichtig ist ein hoher Anteil an tierischen Proteinen, insbesondere bei Jungtieren, und Aminosäuren, die vom Organismus nicht selbst in ausreichender Menge hergestellt werden. Die Zugabe von Folsäure empfiehlt sich bei Stubenkatzen, oder man stellt Katzengras zur Verfügung. Das Gros der auf dem Markt erhältlichen Katzenfutter ist speziell auf die Bedürfnisse des Katzenorganismus zugeschnitten. Wie auch andere Haustiernahrung wird es als Feucht-/Dosen- oder Trockenfutter mit unterschiedlichem Wassergehalt angeboten. Da die meisten Katzen jedoch sehr wählerisch sind und einen hohen Abwechslungsbedarf haben, sollte man beide Formen benutzen. Bei den Inhaltsstoffen gilt prinzipiell, dass der Fleischanteil sehr hoch sein sollte. Erst ab einem Anteil von 30 Prozent handelt es sich um qualitativ gutes Katzenfutter. Insbesondere bei Jungtieren ist ein hoher Anteil an tierischem Protein für das Wachstum notwendig und eine Zufütterung mit gekochtem Hühnerfleisch und Fisch kann erforderlich sein, um den hohen Proteinbedarf zu decken. Essentiell für den Organismus der Katze sind vor allem Aminosäuren, da diese nicht in ausreichender Menge vom Körper selbst zur Verfügung gestellt werden. Sie müssen daher unbedingt im Katzenfutter enthalten sein. Wenn die Tiere ausschließlich in der Wohnung gehalten werden und daher nie Gelegenheit bekommen, Gras zu fressen, ist auch der Zusatz von Folsäure zu empfehlen, oder man kauft Katzengras in kleinen Pappschalen. Da Katzen im Gegensatz zu Hunden keine Allesfresser sind, können sie die häufig in Katzenfutter enthaltenen Getreidezusätze nur sehr schwer verdauen. Ein hoher Kohlenhydratanteil ist also eher nicht notwendig. Des Weiteren sollte Katzenfutter natürlich einen – wenn auch niedrigen – Fettanteil (maximal 10 Prozent, bevorzugt essentielle Fettsäuren) und geringe Mengen Ballaststoffe enthalten. Das zumeist industriell hergestellte Katzenfutter wird häufig auch mit Konservierungsstoffen haltbar gemacht und enthält karamelisierten Zucker. Gerade bei letzterem sollte sich der Katzenfreund allerdings überlegen, ob er ein Futter mit diesem Zusatz kauft. Der Zucker sorgt nämlich eigentlich nur dafür, dass das Katzenfutter weniger streng riecht und geschmeidig ist – was für eine Katze nicht so wichtig ist.