Suchmaschinen

(158)
Sortieren nach:  
Flugportal
1
OneTwoTrip.de Flug-Portal

Flug-Suchmaschine

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 3 Meinungen

Metasuchmaschine
2
startpage.com Meta-Suchmaschine

Meta-Suchmaschine

Sicherheit (60%): Spitzenklasse (99 von 100 Punkten); Suchkomfort (15%): Oberklasse (75 von 100 Punkten); Suchqualität (25%): Oberklasse (87,8 von 100 Punkten).

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

fluege.com Online-Flugsuchmaschine
3
fluege.com Online-Flugsuchmaschine

Flug-Suchmaschine

„So soll es sein: Mastercard- und Visa-Inhaber sehen von Anfang den Preis, den sie zahlen. Keine nervigen Zusatzofferten und sehr übersichtlich dazu.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

Volltext-Suchmaschine
4
DuckDuckGo Volltextsuchmaschine

Volltext-Suchmaschine

Sicherheit (60%): Spitzenklasse (95 von 100 Punkten); Suchkomfort (15%): Mittelklasse (74 von 100 Punkten); Suchqualität (25%): Oberklasse (78,9 von 100 Punkten).

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

Tripsta.de Flugpreisvergleich
5
Tripsta.de Flugpreisvergleich

Flug-Suchmaschine

„Hier kann man seine Flüge per Banküberweisung gebührenfrei zahlen. Gut: Versicherungsleistungen deaktiviert. Einziger Mangel: die voreingestellte Newsletter-Bestellung.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

Flugbuchungsportal
6
McFlight.de Flugportal

Flug-Suchmaschine

„Gängige Kreditkarten gelten als kostenloses Zahlungsmittel. Es sei denn, die Fluggesellschaft reicht eine entsprechende Gebühr durch. Aber wieso € 10 für die Überweisung?“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

billigflug.de Flugportal
7
billigflug.de Flugportal

Flug-Suchmaschine

„Übersichtliche Seite mit guten Preisen. Zahlung mit Kreditkarte oder auf Rechnung, beides gegen geringe Gebühr.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

Flug-Suchportal
8
Flugbuchung.com Flug-Suchmaschine

Flug-Suchmaschine

„Keine versteckten Kosten, wenige Buchungsschritte, eine Seite ohne Fallstricke. Wer anrufen will, muss die Hotline erstmal suchen.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

Online-Reisebüro
fluege.de Online-Flugportal

Flug-Suchmaschine

„Bei aller Funktionalität: Die ‚Preiserhöhungs-Philosophie‘ der Leipziger mit Hilfe einer exorbitant hohen Servicefee verärgert Kunden und Konkurrenz.“

Vergleichen
Merken

6 Testberichte | 89 Meinungen

Online Reisesuchmaschine
momondo.de Reise-Suchmaschine

Flug-Suchmaschine

„Plus: Gute Monats-Preisübersicht, weitreichende Sortierfunktionen; gute Preisverlaufs-Statistik. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

6 Testberichte

 
Reisesuchmaschine
Swoodoo.de Flugsuchmaschine

Flug-Suchmaschine

„Plus: Kann den Preis-Trend anzeigen; Zahlungs-Gebühren-Kalkulator. Minus: Störende Werbung.“

Vergleichen
Merken

12 Testberichte | 11 Meinungen

Flug-Suchmaschine
travelgenio.de Flugportal

Flug-Suchmaschine

„Günstige Einstiegspreise, hohe Endpreise. Bei einer Testbuchung nach Sydney waren € 118 Kartengebühr plus € 14 Servicefee zu zahlen. Und ‚Diners Club‘ hat kaum noch jemand.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

Flugbuchungsportal
Seat24 Online-Flugportal

Flug-Suchmaschine

„In Finnland scheint die neue EU-Verbraucherrichtlinie noch nicht angekommen zu sein. Der Flugpreis erhöht sich automatisch, eine gebührenfreie Bezahlmethode gibt es nicht.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

Flug-Preisvergleich
Skyscanner.de Flugpreisvergleich

Flug-Suchmaschine

Neben der praktischen „alle Orte“-Funktion kann Skyscanner.de auch mit einem guten Reiseführer sowie der unentgeltlichen Handy-App punkten. Leider werden die Angebote nicht immer zuverlässig auf dem neuesten Stand gehalten und die Seitennavigation verwirrt anfangs. Auf den Seiten mit den Suchergebnissen wird sehr viel störende Werbung angezeigt.

Vergleichen
Merken

7 Testberichte | 2 Meinungen

 
Online-Flugportal
Bravofly.de Flugportal

Flug-Suchmaschine

„Kreditkartengebühr kommt in der Regel oben drauf, weil kaum jemand die Debit bzw. Prepaidkarte hat: Was den Flugpreis auf Kurzstreckenflügen bis zu 25% teurer macht.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 3 Meinungen

 
Flugbuchungsportal
Flugladen.de Online-Flugbuchung

Flug-Suchmaschine

„Auf Europa- und Kurzstreckenflügen viel zu hohe Kreditkartengebühr. ‚Online-Banker‘ genießen Preisvorteile. Identische Preise und Bedingungen wie beim Partnerportal Cheaptickets.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 
Flug-Anbieter
cheaptickets.de Flugportal

Flug-Suchmaschine

„Bei teureren Tickets liegt die Kreditkartengebühr bei 2,4%, auf der Kurzstrecke kann sie aber auch schon einmal 15% übersteigen. Gebührenfrei nur für ‚Online-Banker‘.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 
Idealo Online-Flugpreisvergleich
Idealo Online-Flugpreisvergleich

Flug-Suchmaschine

Die Flugvergleiche bei Idealo berücksichtigen auch Gruppenreisen. Löblich ist auch, dass hier keine Werbung angezeigt wird und einige Ratgebertexte zur Verfügung stehen. Leider ist die Übersichtlichkeit nicht optimal und das Design der Webseite leicht veraltet. Ein paar mehr Suchoptionen wären ebenfalls wünschenswert.

Vergleichen
Merken

6 Testberichte

Meta Search Engine
eTools.ch Meta-Suchmaschine

Meta-Suchmaschine

Sicherheit (60%): Mittelklasse (70 von 100 Punkten); Suchkomfort (15%): Nicht empfehlenswert (43 von 100 Punkten); Suchqualität (25%): Mittelklasse (64,4 von 100 Punkten).

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

Billigfluege.de Online-Flugsuchmaschine
Billigfluege.de Online-Flugsuchmaschine

Flug-Suchmaschine

„Auf den angezeigten Preis kommt bei herkömmlicher Zahlungsweise am Ende eine hohe Servicefee. So kann sich der Flugpreis auf Kurzstrecken schnell um ein Viertel erhöhen.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 5 Meinungen

 

1 2 3 4 5 6 7 8


» Alle Tests anzeigen (83)

Tests


Testbericht über 14 Flugportale im Gebührenvergleich

Bereits vor zwei Jahren stellte Reise & Preise vielen Flugportalen ein schlechtes Zeugnis aus, weil sich der angezeigte Flugpreis während des Buchungsvorgangs vielfach erhöhte. Seitdem hat sich viel geändert, leider nicht immer zum Guten. Trotz bindender Vorgaben aus Brüssel. Testumfeld: Es befanden sich 14 …  


Testbericht über 4 Suchmaschinen im Vergleich zu Google

Google weiß fast alles über Sie, denn der Suchriese speichert jede Menge Daten. Vier alternativen …  


Testbericht über 2 Kartendienste

Google und Apple waren einst Freunde im Geiste, heute konkurrieren die beiden Unternehmen mit vielen …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (85)

Produktwissen


Der Internetkonzern sammelt Unmengen von Userdaten, ohne um Erlaubnis zu fragen. Mit den richtigen Einstellungen blockieren Sie die Schnüffelei. …  


Suchmaschinen müssen unerwünschte Links auf Anfrage löschen. Opfer von Cybermobbing könnten davon …  


Mit praktischen Diensten hat sich die Datenkrake Google in unser Leben geschlichen - Zeit, …  


Ratgeber zu Suchmaschinen

Die Welt jenseits von Google

Google hat alles verändert. Man muss den Internetriesen nicht unbedingt mögen, doch eines muss man ihm zugestehen: Mit seiner Internetsuche hat er die Art und Weise revolutioniert, wie wir heute unsere Informationen im Internet suchen – und damit auch die Welt an sich. Online-Shopping beispielsweise hätte ohne Google wohl kaum eine so rasante Entwicklung genommen. Und wir sprechen nicht zufällig davon, dass wir etwas „mal schnell googeln“. Doch auch wenn Google übermächtig wirkt, es gibt interessante Alternativen.

Denn interessanterweise ist das US-Unternehmen vor allem in Deutschland derart präsent, dass andere Suchmaschinen de facto keine Rolle mehr spielen. Hier nutzen weit über 90 Prozent die Google-Suche und kennen auch kaum noch etwas anderes. In anderen Ländern sieht das durchaus noch differenzierter aus und selbst auf dem US-Markt spielt Google mit rund 65 Prozent zwar eine gewichtige aber nicht dermaßen übermächtige Rolle. Denn die Konkurrenz hat manches Mal durchaus so ihre Vorteile.

Microsoft Bing – die Schöne
Der hierzulande wohl wichtigste Konkurrent ist Microsofts Suchmaschine Bing. Und das, obwohl diese erst 2009 an den Start ging und erst seit Anfang 2012 aus der Beta-Phase heraus ist. Offensichtlichster Unterschied ist ein beständig wechselndes Hintergrundbild, die Suchmaschine wirkt also hübscher als die Konkurrenz mit ihren altbackenen oder strikt technischen Layouts. Die Ergebnisse sind wie bei Google gesponsert, doch es gibt beispielsweise eine eigene Spalte für verwandte Suchbegriffe. Die Bildersuche überzeugt mit vielen Optionen wie etwa nur quadratische Schwarz-Weiß-Fotos, ebenso die Videosuche. Ferner können RSS-Feeds bezogen werden, eine eigene Unterseite erlaubt einen Shopping-Preisvergleich.

Yahoo – die Klassische
Einer der Web-Dinosaurier schlechthin ist Yahoo. Einst der dominierende Suchdienst, ist Yahoo in den letzten zehn Jahren immer mehr geschrumpft. Das Problem waren inkonsistente Suchergebnisse durch häufige Datenbankwechsel, erst seit 2004 nutzt Yahoo eigene Algorithmen. 2009 wurden noch die Suchergebnisse von Bing integriert. Die Optik ist sehr aufgeräumt und es gibt einen starken Fokus auf die lokale Suche. So können zügig Restaurants in der eigenen Stadt gefunden werden. Außerdem gibt es einen Filter, der für Jugendliche unangemessene Inhalte sperren kann. Auch hier sind die Ergebnisse aber jeweils gesponsert.

Ask.com – die Komfortable
Eine der wenigen Suchmaschinen, denen man einen deutlich geringeren Anteil an gesponserten Links nachsagt, ist Ask.com. Viel wichtiger ist aber, dass Ask.com es erlaubt, ganze Fragen eingeben zu können. Damit hat die Suchmaschine ein Prinzip vorweggenommen, welches Apple mit Siri nun als große Neuerung feiert. Ask.com ist dabei zumindest im englischen Sprachgebiet ausgesprochen erfolgreich und liegt teilweise an zweiter Stelle nach Google. In Deutschland ist der Service seit 2006 nutzbar, bleibt aber auf unter 2 Prozent kleben.

Wolfram Alpha – die Superdatenbank
Erst 2009 – parallel zu Bing – startete mit Wolfram Alpha eine ganz besondere Suchmaschine. Zum einen sind die Suchergebnisse nicht gesponsert, zum anderen wird der Nutzer nicht mit endlosen Links bombardiert sondern mit konkreten Antworten beglückt. Zu dem Suchbegriff werden also alle relevanten Informationen zusammengetragen anstatt auf weiterführende Inhalte zu verweisen, wo man die Antwort eventuell finden könnte (oder eben auch nicht). Wolfram Alpha ist so gesehen eher eine umfassende Wissensdatenbank.

search.com und Ixquick – die (diskreten) Metasucher
search.com und Ixquick schließlich sind keine klassischen Suchmaschinen, die eigene Ergebnisse zusammentragen. Vielmehr handelt es sich um Meta-Suchmaschinen. Die von den Nutzern eingegebenen Suchanfragen werden an diverse Suchmaschinen weitergeleitet und deren Ergebnisse zu einer gemeinsamen Seite zusammengefasst. Ixquick sticht dabei dadurch hervor, dass sie komplett auf die Speicherung von IP-Adressen verzichtet. Andere Suchmaschinen speichern üblicherweise den Zeitpunkt des Zugriffs, Suchbegriffe, besuchte Webseiten und eben die IP-Adresse des Nutzers.

Es gibt noch zahlreiche weitere Suchmaschinen, die aber kaum eine Rolle spielen. In der Regel greifen sie zudem auf die Suchalgorithmen der hier genannten Services zurück. Das gilt auch für den Altmeister AOL oder die Suchseite von T-Online, die sich wie die meisten Dienste bei Google bedienen und nichts oder nur wenig hinzufügen.


Produktwissen und weitere Tests zu Suchmaschinen

Die gefährlichsten Suchbegriffe CHIP 12/2013 - Spammer und Hacker missbrauchen Google, um über die Suche Malware zu verbreiten. Wir haben getestet, welche Suchworte am riskantesten sind.

Vergiss mich, Google! CHIP 10/2014 - Suchmaschinen müssen unerwünschte Links auf Anfrage löschen. Opfer von Cybermobbing könnten davon profitieren. Das reicht nicht, sagen Experten.

Google: die Antwortmaschine CHIP 6/2013 - Google sucht nicht mehr, Google gibt jetzt Antworten – im besten Falle, bevor Sie wissen, was Sie eigentlich wollen. Gut für den User, schlecht für das Netz?

Lieber finden als lange suchen CHIP 2/2013 - Neben der üblichen Suche über Browserfelder lässt sich durch Optionen und Filter aus Google noch viel mehr herausholen. Schritt für Schritt erklärt die Zeitschrift CHIP (Ausgabe 2/2012) in ihrem Profi-Tipp auf diesen zwei Seiten, wie man die Suche bei Google durch Optionen und Filter seinen Vorlieben anpassen und so bessere Suchergebnisse erzielen kann.

GOOGLE: Die größte Suche von allen CHIP 2/2012 - Google rettet Leben, vollbringt Wunder und grenzt manchmal an Zauberei - bleibt im Kern aber ein großes Geheimnis.

Ausgegoogelt! PC NEWS Nr. 4 (Juni/Juli 2012) - Nun ist es soweit: Seit März diesen Jahres gelten die neuen Nutzungsbedingungen von Google. Natürlich hat es der Konzern nur mal wieder furchtbar gut gemeint und wollte die Bestimmungen für all seine Dienste im Sinne der besseren Übersicht vereinheitlichen. Die Freude darüber hält sich allerdings in Grenzen. Während Datenschützer bereits die Messer wetzen, bleibt die Frage, was der Nutzer derweil tun kann. Die Antwort ist frappierend einfach: Zu anderen Diensten wechseln. Wir haben uns mal umgeschaut.

Beste Freunde Computer Bild 18/2013 - Wenn's um die eigene Homepage geht, ist Google der beste Freund jedes Web-Nutzers – falls er bestimmte Regeln beachtet! Die Zeitschrift Computer Bild informiert in Ausgabe 18/2013 auf drei Seiten über Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Google. Es werden gängige Begriffe erklärt und drei Tipps für SEO-Maßnahmen bei der eigenen Homepage gegeben.

Googles Super-Profil verknüpft alle Daten CHIP 4/2012 - Datenmonster oder Nutzertraum: Google führt sämtliche Userdaten in einem einzigen Super-Profil zusammen. Dagegen wehren können sich Nutzer kaum. Die Zeitschrift CHIP stellt in Ausgabe 4/2012 Googles neue Datenschutzbestimmungen vor, die ab 1. März 2012 in Kraft treten.

Privatmodus für Google CHIP 12/2014 - Der Internetkonzern sammelt Unmengen von Userdaten, ohne um Erlaubnis zu fragen. Mit den richtigen Einstellungen blockieren Sie die Schnüffelei.

Urlaub leicht gemacht Computer Bild 13/2013 - Schneller suchen, flotter buchen: Dank neuer Suchtechnik bleibt Ihnen mehr Zeit zum Kofferpacken. Auf drei Seiten erklärt Computer Bild (13/2013), warum Metasuchmaschinen eine gute Alternative bei der Suche nach günstigen Reiseangeboten sind. Dabei wird exemplarisch am Marktführer Kayak demonstriert, wie Metasuchmaschinen arbeiten und welche Vor- und Nachteile sie bieten. Des Weiteren erklärt ein Experte, welche Rolle soziale Netzwerke bei der Urlaubsbuchung spielen.

Spurensuche im Web Business & IT 2/2013 - Suchmaschinenoptimierung ist wichtig - bringt aber nicht den gewünschten Erfolg, wenn ihr keine fundierte Online-Marketing-Strategie zugrunde liegt. Denn der Erfolg im World Wide Web ist planbar. Wertvolle Hinweise, wie sie Spuren im World Wide Web hinterlassen, die tatsächlich auch gefunden werden, erhalten B2B-Dienstleister und Freiberufler mit dem folgenden Artikel.

Richtig suchen ohne Google Macwelt 10/2012 - Wer richtig recherchieren will, sollte auch noch ein paar andere Suchmaschinen und Datenbanken kennen. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Google-Alternativen.

Finder gesucht Business & IT 2/2013 - Für die meisten Unternehmen und Freiberufler ist die Webseite heute das zentrale Marketinginstrument. Entsprechend wichtig ist es, dass potenzielle Kunden bei der Suche in Google & Co. schnell und häufig auf sie stoßen. Suchmaschinenoptimierung heißt das Zauberwort dafür. Dieser Beitrag erläutert, wie Sie einen kompetenten SEO-Experten finden, der Sie dabei unterstützt, im Web gefunden zu werden.

Wie die Nadel im Heuhaufen Business & IT 1/2012 - Suchmaschinen wie Google zeigen, wie einfach es ist, im Internet Informationen zu finden und zu nutzen. Die Suche nach firmeninternen Daten gestaltet sich meist deutlich schwieriger: Das kostet (zu) viel Zeit und Geld. Doch das muss nicht sein: Technologien, um die Innovationslücke zu schließen, stehen bereit.

Billig fliegen, teuer bezahlen REISE & PREISE 3/2014 (August-Oktober) -  Nicht viel besser stehen in puncto Zusatzgebühren die Portale des Leipziger Internetkonzerns Unister da (s. Kasten S. 88), die je nach Entfernung eine zusätzliche Servicefee von € 39,98 bzw. 59,98 erheben. Dazu kommt oft eine von der Airline abhängige Kreditkartengebühr, so dass ein bei Fluege.de und Billigfluege.de gebuchter Fernflug unterm Strich bis zu € 80 teurer wird, als er bei Preisvergleichern angezeigt wird.

Im Duell: Apple Karten vs. Google Maps MAC LIFE 7/2014 -  Im direkten Vergleich zeigt sich bei der Stichprobe zwar kein perfektes Bild. Auch bei Google Maps finden sich einige Falschinformationen. Allerdings nicht so viele und schwerwiegende wie bei Apple. Die Universität Leipzig etwa findet sich an der richtigen Adresse. Der Kieler Norden ist zwar nicht fehlerfrei, dafür aber detaillierter ausgestattet als bei Apple. Gleiches gilt für den Bezirk Berlin-Mitte. Auch bei Google können Sie gefundene Fehler melden.

Goodbye Google CHIP 6/2014 -  Wie Sie Daten in den neuen Kalender umziehen, erfahren Sie auf Seite 28. Karten: OpenStreetMap Detaillierter und aktueller als Maps Mit OpenStreetMap erhalten Sie eine ebenfalls kostenlose Weltkarte, die für größere Orte sogar mehr bietet als Google Maps. So zeigt OpenStreetMap (OSM) in der Kartenansicht Hausnummern oder die Art der Geschäfte in den Häusern, und das alles meist aktueller als Google Maps.

Sicher suchen ohne Google CHIP 5/2014 -  PFS schützt, wenn Hacker oder Geheimdienste den verschlüsselten Datenverkehr mitschneiden. Denn selbst wenn die später den Master-Key bekommen, etwa durch Einbruch beim Suchmaschinenbetreiber, können sie die PFS-gesicherten Daten nicht lesen, da PFS keine Rückschlüsse vom Master-Key auf den bei der konkreten Websession verwendeten Sitzungsschlüssel erlaubt. Bis auf Yacy haben alle Anbieter PFS implementiert, eTools unterstützt aber nicht alle gängigen Browser.

Surf-Tipps com! professional 5/2014 -  SUCHMASCHINE AUS EUROPA Qwant Internetnutzer, die sich unwohl dabei fühlen, die Suchmaschine der Datenkrake Google zu nutzen, haben jetzt eine neue Alternative: Qwant bezeichnet sich als erste europäische Suchmaschine, die das gesamte Web indiziert, und verspricht eine anonymisierte Suche. Die Suchergebnisse werden nach Kategorien geordnet auf einer Seite zusammengefasst - in Spalten, als Liste oder als Mosaik.

Tipps & Tricks Forum Macwelt 4/2014 -  Staatliche Stellen können dann in begründeten Fällen Zugriff auf die von Google gesammelten Daten verlangen und zum Beispiel wissen wollen, welche IP-Adressen einen bestimmten Begriff "gegoogelt" haben. Wer dabei kein gutes Gefühl hat, sollte eine alternative Suchmaschine wie Startpage.com nutzen, die die IP-Adressen der Nutzer nicht speichert. Der Dienst nimmt Ihre Suchanfrage entgegen, leitet sie anonym an Google weiter und liefert Ihnen die Ergebnisse zurück.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Suchmaschinen. Ihre E-Mail-Adresse:


Nicht nur Google kann helfen, im Internet Informationen ausfindig zu machen – auch AOL, MSN, web.de oder Yahoo! sind große Volltextsuchmaschinen. Alternative Möglichkeiten sind die Suchmaschinen von Telefonauskunftsdiensten für die Rufnummernsuche und Lokalisation auf Landkartenmaterial, regionale Suchmaschinen und Metasuchmaschinen mit speziellen Filtern für bestimmte Themengebiete.


Die Tatsache, dass sich mittlerweile für das Suchen spezifischer Informationen im Internet der Begriff „Googeln“ eingebürgert hat, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es freilich noch eine Vielzahl anderer Suchmaschinen für diesen Zweck gibt. Neben Google kämpfen aber nicht nur die ewigen Konkurrenten AOL, MSN, web.de oder Yahoo! um Nutzer, es gibt für viele Spezialsuchen noch kleinere Suchdienste, die in ihrem Spezialisierungsbereich teilweise deutlich besser abschneiden als die großen Suchmaschinen mit ihrer so genannten Volltextsuche. So bieten Telefonauskunftsdienste im Internet Suchmaschinen an, die sich je nach Ausrichtung entweder auf das Anbieten einer Nummernsuche und eines Branchenbuches beschränken oder teilweise ähnliche Dienste anbieten wie die vollwertigen Suchmaschinen, oft jedoch mit Konzentration auf Rufnummern und deren Lokalisation auf Landkartenmaterial und dem Anzeigen nahe gelegener Ausweichmöglichkeiten. Da wird die Suche nach dem passenden indischen Restaurant in der Nähe zum Kinderspiel. Andere Suchportale beschränken sich geografisch auf ein bestimmtes Gebiet, sind in diesem jedoch besonders informativ. Diese dienen häufig vor allem lokalen Unternehmen als Präsentationsbasis, da die Suche nach einem Tischler oder Fliesenleger über lokale Suchmaschinen erfolgversprechender ist als über eine der ganz großen, bei denen naturgemäß auch mehr unerwünschter Überschuss mit ausgegeben wird. Andere Portale beschränken sich auf bestimmte Themengebiete wie Schulwissen oder Unternehmenswebsites – auf diese Weise kann weltweit gesucht werden, aber unerwünschte Ergebnisse werden wirksamer vermieden als bei der allgemeinen Textsuche. Viele dieser Suchmaschinen sind im Grunde Metasuchmaschinen, welche die Anfragen nicht selbst durchführen, sondern vielmehr die Ergebnisse von Dutzenden anderer Suchmaschinen zusammenfassen und dann noch nach ihrem Spezialgebiet filtern. Natürlich gibt es auch spezialisierte Portale, die sich auf eine Dienstleistung beschränken und dabei die Datenbanken großer Unternehmen anzapfen. So können beispielsweise die billigsten Mietwagenanbieter oder Fluglinienangebote recherchiert werden.