All-in-One-PCs

(416)

  • bis
    Los
  • Gaming-PC (1)
  • Workstation (1)
  • Lenovo (85)
  • Asus (52)
  • MSI (51)
  • HP (47)
  • Acer (46)
  • Dell (33)
  • Medion (27)
  • Sony (19)
  • mehr…
  • Apple iMac (2)
  • Lenovo IdeaCentre (35)
  • Lenovo IdeaCentre (35)
  • Acer Aspire (35)
  • Sony Vaio (19)
  • Medion Akoya (19)
  • Lenovo ThinkCentre (17)
  • mehr…
  • All-in-One-Mac (2)

Produktwissen und weitere Tests zu AllinOne-PCs

Zehn Modelle unterschiedlicher Preisklassen im Vergleich Apple macht seit Jahren vor, was ein All-in-One-PC leisten kann und so ziehen immer mehr Hersteller nach und bieten diese Raumsparer an. Das Magazin für Computer und Technik (c't) holte sich zwei Apple, einen Dell, einen Sony und das preisgünstige MSI-Gerät auf den Prüfstand. Wer über nur wenig Platz verfügt oder ein großer Feind des sonst üblichen Kabelsalats ist, sollte sich über diese All-in-One-PCs näher informieren.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema AllinOne-PCs. Abschicken

AllinOne-PCs

Der erste All-in-One-PC war der iMac. Alle PC-Komponenten waren schon damals im Röhrenmonitor untergebracht, was inzwischen angesichts von TFTs überhaupt kein Problem mehr darstellt. Platzsparend, mit Touchscreen und in allen Hardware-Varianten bis hin zur Workstation findet der AIO viel Interesse. Neben den iMacs von Apple, die bis zur High-End-Ausstattung produziert werden, beteiligen sich mittlerweile alle namhaften Hersteller an der Produktion von All-in-One-PCs. Durch die Platzersparnis und die meist integrierte TV-Empfangseinheit haben die AIOs in vielen Haushalten den Fernseher verdrängt. Diese Form der doppelten Nutzbarkeit mach diese Gerätekategorie besonders interessant. Zumal Displaygrößen von 27 Zoll und mehr vielen Käufern als ausreichende TV-Größe erscheint. Die kleineren Gräte um 18 Zoll Bilddiagonale sind meist mit einfacherer Hardware ausgestattet, die aus der Netbook-Technik stammt. Leider bleibt durch den schwachen Garfikchip bei vielen dieser Geräte die Auflösung des Bildes auf der Strecke und an Full-HD mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten ist nicht zu denken. Dafür halten sich die Anschaffungskosten in Grenzen und man zahlt nicht mehr als für ein Standard-Notebook der unteren Klasse. Anders sieht es dann schon in der Mittelklasse der All-in-One-PCs aus, die sich um 22 Zoll Diagonale bewegt. Hier besitzen fast alle Geräte eine separate Grafikeinheit, die Bilder in Full-HD produzieren kann. Bei der Tonwiedergabe findet man die Möglichkeit, eine HiFi-Anlage anzuschließen, die den Videobeitrag richtig untermalen kann. Neben dem obligatorischen Touchscreen mit Gestenerkennung sind im Inneren des Monitors meist Zwei- und gelegentlich auch Vierkern-Prozessoren untergebracht. Bei der Arbeits- und Massenspeicherbestückung findet man gute bis sehr gute Verhältnisse vor. Lediglich im PC-Spielbetrieb muss man sich einschränken, was auch für die Oberklasse der AIOs mit 27 und mehr Zoll als Displaygröße gilt. Browser-Spiele stellen in der Regel kein Problem dar, jedoch Shooter und aufwendige Rollenspiele wie Battlefield 3 und Skyrim sind dann nicht mehr spielbar. Dafür findet man einen Blu-ray-Player vor, der den eigentlichen Zweck des großen Wohnzimmer-PCs unterstreicht: Entertainment. Bislang gibt es erst eine Ausnahme in diesser Geräteklasse, die nichts damit zu tun hat - die erste AIO-Workstation Z1 von HP. Fast alle Hersteller legen ihrem All-in-One-PC eine Tastatur-Maus-Kombination bei.