Medikamente ADS / ADHS

2
  • Medice Medikinet 5/-10/-20 mg Tabletten
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: ADS / ADHS
    weitere Daten
  • Novartis Ritalin Tabletten
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Anwendungsgebiet: ADS / ADHS
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Vergleichstest
    Erschienen: 04/2010
    Seiten: 15

    ADHS

    Testbericht über 2 Nervensystem-Medikamente

    Als Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) bezeichnen Ärzte Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern, die sich in extremer Konzentrationsschwäche, starkem Bewegungsdrang oder Impulsivität und Aggressivität ausdrücken. Sie wird auch englisch als ‚Attention Deficit Hyperactivity Disorder‘ (ADHD) bezeichnet, früher sprach man vom hyperkinetischen Syndrom

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema ADS.

Ratgeber zu HKS

Spielwiese therapeutischer Ansätze

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung ist eine psychische Störung, die bereits im Kindesalter auftritt und durch starke Probleme bei der Aufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität gekennzeichnet ist. Nach neuesten Studien sind Mädchen gleichermaßen davon betroffen wie auch Jungs und nicht mehr wie früher angenommen, dass Jungs im Verhältnis 8:1 darunter leiden. Mit Überschreitung der Pubertät ist die Verhaltensstörung bei 50 bis 80 Prozent nicht überstanden und die ADHS-Symptomatik setzt sich Erwachsenalter fort. Da es bis heute kein einheitliches Modell zur ADHS gibt, sind die Therapieansätze bis hin zur medikamentösen Behandlung sehr vielseitig und auch nicht immer von Erfolg gekrönt.

Ursachen

Ursächlich kann man nur von dem Zusammenwirken mehrerer Faktoren ausgehen, die eine Entstehung von ADHS begünstigen. So fand man bei etwa der Hälfte der Betroffenen eine genetische Störung bei der neuronalen Signalverarbeitung vor. Diese Störung ist in den Regelkreisen verankert, die für die Motivation, Kognition, Kognition und für die Bewegung verantwortlich sind. Ein weiteres Risiko zur Erkrankung an ADHS wurde für die Zeit der Schwangerschaft festgemacht. Studien belegen, dass Passivrauchen und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft zu vermehrtem Auftreten der Krankheit führen können. Hinzu kommen die sozialen Faktoren im Elternhaus, wenn eine besonders kontrollierendes und verhärtetes Erziehungsverhalten vorliegt, besteht die Möglichkeit zur Verstärkung der Symptomatik, jedoch lässt sich auch das nicht eindeutig belegen. Die Störung der Selbstregulierung und Impulskontrolle führt bei ständig wachsenden Konflikten in Elternhaus und Schule zur Steigerung, die oft in einem regelrechten Teufelskreis endet.

Behandlung

Je nach Schweregrad der Erkrankung müssen psychosoziale Hilfestellungen zur Verfügung gestellt werden, die negative Symptome mildern können und das Verhalten des ADHS-Erkrankten kontrollierbar machen. Dabei sind Eltern, Lehrer, Schulpsychologen, behandelnde Ärzte und der Betroffene gleichermaßen gefragt, den entsprechenden Einsatz zu bringen. Die medikamentöse Behandlung bei Aufmerksamkeitsstörungen mit Methylphendat (Ritalin) hat sich seit 1990 ind Deutschland vervierfacht und das wird sehr kontrovers diskutiert. Da ADHS-Erkrankte ein erhöhtes Suchtrisiko aufweisen, ist die dauerhafte Gabe von Stimulanzien wie Ritalin sehr zweischneidig. Zumal das Medikament nur eine kurze Wirkzeit hat und der sogenannte Rebound (Rückschlag) am Ende auftreten kann.

Zur Medikament ADS / ADHS Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu MCD

  • Besser schlafen: „Weg mit dem Wecker“
    test (Stiftung Warentest) 2/2014 Die Behandlung sollte aber auch immer nicht-medikamentöse Lösungen einbeziehen, wie etwa Schlafregeln. Diese Medikamentengruppen kommen infrage: Benzodiazepine haben ein hohes Suchtpotenzial. Das Gleiche gilt für Z-Drugs, also Wirkstoffe, die mit dem Buchstaben Z beginnen, etwa Zolpidem und Zopiclon. Medikamente aus beiden Gruppen sollten in der Regel nicht länger als vier Wochen genommen werden. Bereits dann sind Entzugserscheinungen möglich.
  • Entspannungsverfahren: „Ruhe tanken“
    test (Stiftung Warentest) 12/2011 Herz und Kreislauf sind ständig überfordert, während andere Organe – die für Kampf oder Flucht unnötig sind – auf Sparflamme geschaltet werden: Niere, Darm, Sexualfunktionen und das Immunsystem – die Abwehrkräfte gegen Krankheiten können geschwächt werden. Warnsignale beachten Der Körper sendet Warnsignale aus, wenn der Stress zunimmt – Kopfschmerzen, Herzrasen, Verspannungen, Gereiztheit, Erschöpfung, Appetitlosigkeit zum Beispiel.
  • test (Stiftung Warentest) 10/2011 Die Verhaltensänderungen machen sicher schon 50 bis 70 Prozent der effektiven Therapie aus. Auf diese Weise können Patienten das Schnelle und Übermäßige stabilisieren und auch den Energieumsatz in den Nervenzellen. Es entsteht eine konstante, regelmäßige und synchrone Arbeitsweise im Nervensystem. Das kann tatsächlich in erster Linie Migräneattacken verhindern.
  • Neue Wege in die Schmerzfreiheit
    healthy living 3/2010 Bei leichten Migräneattacken, wenn die Schmerzen also nur langsam und relativ erträglich beginnen, empfiehlt er mindestens 1000 mg ASS oder die gleiche Menge Paracetamol – am besten als Brauselösung oder Kautablette. Bei Migräne sollte man 15 Minuten vor dem Medikament ein Mittel gegen Übelkeit einnehmen (z. B. rezeptpflichtige Domperidon-Tropfen).
  • healthy living 10/2009 Nimm zwei: bei Migräne sinnvoll Wer unter Migräne leidet und noch keine effektive Therapie gefunden hat, sollte die Kombination aus einem Triptan und Paracetamol ausprobieren. In einer Studie mit 173 Migränepatienten an zehn US-Zentren zeigte sich: Wurden die beiden Mittel zusammen genommen (in diesem Fall 10 mg Rizatriptan und 1000 mg Paracetamol) waren 54 Prozent der Kopfwehgeplagten zwei Stunden später schmerzfrei. Durch das Triptan alleine verschwand die Migräne nur bei 40 Prozent.
  • Depressionen: „Schwermütig und erschöpft“
    test (Stiftung Warentest) 7/2004 Die Therapie- dauer hängt vom Verfahren ab. Private Kranken- Mversicherungen regeln die Über- nahme der Kosten im Vertrag. Angst vor Psychopillen Neben Beratung und Psychotherapie gilt die medikamentöse Therapie einer Depression heute weltweit als eine sichere und effektive Behandlungsmethode. Kaum eine andere psychopharmakologische Therapie ist derart gut erforscht und erprobt. Dennoch sind Vorbehalte gegenüber Antidepressiva weit verbreitet.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Andere Studien kommen zu weniger günstigen Ergebnissen, und zudem fehlt es an Untersuchungen, die die Wirksamkeit von Ginkgoextrakt mit denen der besser geeigneten aber verschreibungspflichtigen Arzneimittel aus der Gruppe der Azetylcholinesterase-Inhibitoren vergleichen.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Selten kommt es vor, dass die Galle nicht mehr abfließt und sich eine Gelbsucht entwickelt. Meist vergeht das folgenlos, wenn das Medikament abgesetzt wird. Die gravierendste unerwünschte Wirkung der Behandlung mit Neuroleptika sind Bewegungsstörungen (substanzabhängig 10 Prozent und mehr). Sie treten in verschiedenen Phasen der Behandlung auf und unterscheiden sich darin, welche Bewegungen auf welche Weise gestört sind.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Sie beginnen mit einer geringen Dosis, nehmen diese abends ein und steigern sie ganz allmählich. Damit den Betroffenen diese unterschiedlichen Dosierungen leichter fallen, gibt es die meisten Mittel in mehreren Dosisabstufungen. Sie sollten die Tabletten in möglichst gleichen Abständen über den Tag verteilt einnehmen, damit der Wirkstoffspiegel konstant bleibt. Um die Magenbeschwerden erträglicher zu machen, kann zusätzlich Domperidon verordnet werden.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Das kann gefährlich werden, weil es den Antrieb zum Luftholen verringert. Unerwünschte Wirkungen Liskantin Saft : Das Produkt enthält Parabene. Diese Konservierungsmittel führen möglicherweise zur Allergie. Bei der Langzeiteinnahme von Barbituraten kann sich eine Abhängigkeit entwickeln. Die Medikamente dürfen keinesfalls abrupt abgesetzt werden, andernfalls können Entzugserscheinungen auftreten, zu denen auch vermehrte Krampfanfälle gehören. Üblicherweise dämpfen Barbiturate relativ stark.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Spricht der Behandelte darauf an, lässt die Depression innerhalb einer Woche nach. Dann sollte die Behandlung durchgängig während der ganzen lichtarmen Zeit fortgesetzt werden. Wann zum Arzt? Depressiv gefärbte Stimmungen, die nicht binnen kurzem von selbst vergehen, sollten unbedingt ärztlich beurteilt werden. Nur in einem von einem Psychotherapeuten oder Arzt geleiteten Gespräch ist es möglich, die zugrunde liegenden Bedingungen zu erkennen und in den Lebenszusammenhang einzuordnen.
  • Stiftung Warentest Online 4/2010 Der Anlass, der die Angst ausgelöst hat, ist objektiv nachvollziehbar. Anders ist das, wenn Angstgefühle ohne begründeten Anlass entstehen. Eine Angst "aus sich heraus" kann die Betroffenen so beherrschen, dass sie in ihrem sozialen Leben beeinträchtigt sind. Dann ist die Angst als Krankheit anzusehen (Angstkrankheiten oder Angststörungen). In der Medizin werden drei Arten von Angststörungen unterschieden, die oft gemeinsam vorkommen.