Laminat

140
Top-Filter: Hersteller

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Laminatfußböden Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: Sonderheft Fußböden und Wände 1/2015
    • Erschienen: 11/2015
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Geld ist nicht alles ...

    Testbericht über 5 Laminatböden

    Ein guter Laminatboden muss nicht zwangsläufig teuer sein. Viele Markenhersteller bieten schon zu einem sehr fairen Preis Böden mit guter Qualität. Testumfeld: Anhand der Kriterien ‚Malheur‘-Festigkeit, Montage, Ausstattung sowie den Oberflächen- und Schalldämmeigenschaften wurden fünf Laminatböden untersucht. Geurteilt wurde mit 1,4 bis 1,5.

    zum Test

    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 6/2015
    • Erschienen: 10/2015
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Oberklasse

    Testbericht über 1 Laminatfußboden

    Laminate der Oberklasse bieten eine hohe Qualität. Diesmal haben wir einen 10 mm starken Boden von Nordic Line getestet. Testumfeld: Es wurde ein Laminatboden begutachtet. Als Testkriterien dienten Montage, Oberflächeneigenschaften, „Malheur“-Festigkeit sowie Ausstattung und Schalldämmung. Das Testurteil lautete 1,5.

    zum Test

    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 6/2015
    • Erschienen: 10/2015
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Gut und günstig

    Testbericht über 1 Laminatfußboden

    Laminate der Einstiegsklasse sind, wenn sie von Markenherstellern kommen, eine gute Möglichkeit um einen Boden preiswert und doch hochwertig zu erneuern. Testumfeld: Im Check befand sich ein Laminatboden, der die Note 1,4 erhielt. Als Prüfkriterien wurden Montage, Oberflächeneigenschaften, „Malheur“-Festigkeit sowie Ausstattung und Schalldämmung herangezogen.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Laminat.

Ratgeber zu Laminat

Worauf beim Kauf achten?

Laminat hat im Vergleich zu Parkett einige gravierende Vorteile. Es ist härter und recht pflegeleicht, einfach zu verlegen und lässt sich bei einem etwaigen Umzug problemlos wieder herausnehmen. Außerdem ist es strapazierfähiger und meist auch kostengünstiger, wobei die Preise sich nur marginal unterscheiden, wenn man ein qualitativ hochwertiges Laminat wählt. Und das sollte man, denn an einem Laminat minderer Qualität wird man nicht lange Freude haben.

Laminat gibt es in verschiedenen Nutzungsklassen, die die Stabilität der Nutzschicht bezeichnen. Diese Schicht ist die oberste, die sich über dem Dekorpapier befindet. Für den Wohnungsbereich sind die Klassen NK 21, NK 22 und NK 23 gedacht, die Klassen NK 31, NK 32 und NK 33 für den gewerblichen Gebrauch. NK 21 hat die geringste Stabilität, sie sollte nur in wenig benutzten Räumen verlegt werden, zum Beispiel im Gästezimmer. Für Aufenthaltsräume, die stärker frequentiert sind, sollte die Klasse NK 22 oder besser NK 23 gewählt werden. Die höchste Stufe 23 sollte generell in Räumen, in denen der Boden stark beansprucht wird, verlegt werden. Zum Beispiel in der Küche. Zwar sind die Klassen NK 31, NK 32 und NK 33 für den gewerblichen Bereich gedacht, die Stiftung Warentest empfiehlt die Nutzung eines Laminats der Klasse NK 31 allerdings auch im Wohnungsbereich. Da sich Schadstellen im Laminat nicht einfach abschleifen lassen und gleich das gesamte Paneel ausgetauscht werden muss, sollte man im Zweifel zur besseren Nutzungsklasse greifen.

Laminat mit FugeFür die Robustheit des Laminats ist natürlich auch die Dicke mitentscheidend. Je dicker das Paneel, desto stärker kann es natürlich auch beansprucht werden. Die Stärken beginnen bei 6 Millimetern, wobei dieses dünne Laminat eher nicht zu empfehlen ist, denn durch punktuelle Belastungen kann das Parkett schnell Schaden nehmen. Deshalb sollte mindestens eine Stärke von 7 Millimetern gewählt werden.

Die Trittschalldämmung sorgt für den weicheren Auftritt und natürlich für die geringere Geräuschentwicklung beim Laufen auf dem Laminat. Es gibt Laminat mit oder ohne integrierte Dämmung, ist sie nicht integriert, muss sie vorher verlegt werden. Doch auch bei Laminaten mit integrierter Trittschalldämmung gibt es Unterschiede, denn sie werden in unterschiedlichen Dämmgraden abgeboten. Experten raten dazu, ein Laminat ohne integrierte Dämmung zu kaufen, da ein solches Laminat beim Entfernen als Sondermüll entsorgt werden muss.

Eine rein ästhetische Frage ist die des Designs. Laminat gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Oberflächenstrukturen, von der Parkettoptik über den Dielenfußboden bis hin zur Fliesenoptik. Wer einen Dielenboden möglichst naturgetreu imitieren will, sollte ein Laminat mit V-Fugen wählen. Diese gibt es mit optischer Fuge oder als echte Version mit Fugen-Einschnitten an den Paneel-Rändern.

Zur Laminat Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Laminatböden

Alle anzeigen
    • Laminat verlegen

    • Ausgabe: 1/2013 (August-Oktober)
    • Erschienen: 08/2013
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Schnell und einfach verlegt

    Einen Laminatboden zu verlegen, ist heute keine große Sache mehr. Doch jede Baustelle ist anders – Wir haben den Boden diesmal in einer Dachwohnung verlegt. Auf vier Seiten erklärt die Zeitschrift Laminat verlegen (1/2013), wie man im Dachgeschoss einen neuen Boden verlegt. Dabei wird gezeigt, welche Werkzeuge man benötigt und welches die wichtigsten Schritte zum neuen

    ... zum Ratgeber

    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 1/2012 (Januar/Februar)
    • Erschienen: 12/2011
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Wo das Laminat endet

    Der schönste Bodenbelag verliert seine Wirkung, wenn Übergänge und Abschlüsse unsauber ausgeführt oder gar nicht vorhanden sind. Um dies zu verhindern, haben wir für Sie eine Übersicht zusammengestellt die zeigt, wie Sie diese Bereiche stilvoll gestalten können.

    ... zum Ratgeber

    • Laminat verlegen

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 06/2011
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Dämmen und dämpfen

    Laminat und Dämmung sind zwei Begriffe, die untrennbar miteinander verbunden sind.

    ... zum Ratgeber