DCR-TRV 950 E Produktbild
Gut (1,8)
6 Tests
ohne Note
3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...

Sony DCR-TRV 950 E im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (85 von 100 Punkten)

    Platz 5 von 10

    • Erschienen: November 2002
    • Details zum Test

    1,2; „Spitzenklasse“

    „Sony hat ein echtes Arbeitsgerät geschaffen; denn feinste Optik, verbunden mit bester Mechanik und gepaart mit Features wie der parallelen Aufzeichnung von Video und Foto und schließlich einer praktikablen Internetanbindung lassen kaum noch Wünsche offen...Plus: brillantes Video- und Fotobild; übersichtliches Touchpanel. Minus: hoher Preis.“

  • „gut“ (70 von 100 Punkten)

    Platz 3 von 3

    „Plus: Digital- und Analog-Eingänge; viele manuelle Funktionen; sehr guter Bildstabilisator; viele Internet-Funktionen. Minus: Schlechtestes Bild im Test“

  • „sehr gut“ (89 von 100 Punkten)

    Platz 3 von 3

    „Plus: viele manuelle Funktionen; drahtloser Internetzugang; Touch-Display. Minus: kein Weitwinkel.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Kompaktester Dreichip-Camcorder am Markt mit herausragenden Multimediafunktionen wie Internet-Browser und Streaming-Funktion.“

Kundenmeinungen (3) zu Sony DCR-TRV 950 E

2,5 Sterne

3 Meinungen (1 ohne Wertung) in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (33%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (33%)

2,5 Sterne

3 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • fehlercode 3130

    von Rad Frick
    • Ich bin: Hobby-Filmer

    Fehler ensteht wenn Cassete eingelegt und Batterie leer wird
    Cassete immer rausnehmen bei längerer nichtbennutzung

    Antworten
  • Zufrieden mit der Qualität

    von Werner Molitor
    • Geeignet für: Journalismus, Familie/Urlaub/Freizeit
    • Ich bin: Profi

    Habe die Kamera seit mehr als 5 Jahre und habe 3.ooo € dafür bezahlt.
    Nun habe ich die Gegenlichtblende verloren und kann von Sony keinen ersatz mehr kaufen. Kamera deshalb wegwerfen?

    Antworten
  • "Spitzen-Camcorder" als andere als Spitze

    von Dr. Heinz Ruetter
    • Vorteile: tolle Bildqualität
    • Nachteile: sehr reparaturanfällig
    • Ich bin: Hobby-Filmer

    Ich habe diesen angeblichen Spitzencamcorder vor nunmehr ca. 5 Jahren gekauft für satte 2.400 € ... und hatte seither nur Ärger mit diesem "Spitzengerät". Bereits kurze Zeit nach Kauf stellte sich trotz vorsichtigster Behandlung plötzlich ein Error-Code C3130 ein: das Tape liess sich nicht entnehmen und der Camcorder war nicht mehr zu bedienen, weder im Aufnahme- noch im Abspielmodus. Ich habe daraufhin das Gerät eingeschickt und die erste Reparatur wurde tatsächlich kostenfrei durchgeführt. Das Tape war aber defekt. Der gleiche Fehler hat sich danach noch drei Mal eingestellt - habe jedesmal die Reparatur selbst bezahlt und jedesmal war das Band ruiniert.
    Mittlerweile habe ich total die Nase voll von diesem Spitzengerät: 2.400 € total fehlinvestiert!!!
    Mich würde nur interessieren, ob ich der Einzige derart geschädigte bin ("Montags-Camcorder") oder ob dies ein gängiges Problem mit diesem Camcorder darstellt.
    Ich will mir jedenfalls ein neues Gerät kaufen und diesmal nicht von Sony!!!

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony DCR-TRV 950 E

Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Mini-DV

Weiterführende Informationen zum Thema Sony DCRTRV 950 E können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Augen auf!

VIDEOAKTIV - Die wichtigsten Punkte, die eigentlich jede Kamera – unabhängig vom System – betreffen, hat die Redaktion in einer Checkliste für Sie zusammengestellt. FÜR UMSTEIGER Wer schon einen Camcorder besessen hat, sollte beim Umstieg auf einen neuen gewarnt sein: Vieles von dem, was an Ausstattung selbst in Einsteigermodellen früher selbstverständlich war, fiel längst dem Rotstift zum Opfer: Sucher, Zoom wippe, Mikrobuchse und so fort. Schuld daran sind nicht nur die Hersteller. …weiterlesen

„Für jeden einer dabei“ - DVD

Stiftung Warentest - Kein Camcorder bespielt alle, die wenigsten DVD-Spieler geben alle wieder. DVD+R/–R Diese Scheiben können nur ein einziges Mal bespielt werden. Umständlich: Für die Wiedergabe in DVD-Spielern oder DVD-Laufwerken am Rechner müssen sie finalisiert werden. Die Scheibe bekommt ein Inhaltsverzeichnis und wird als nicht mehr beschreibbar markiert. Das geht über einen Menüeintrag am Camcorder. Eventuell ungenutzter Platz auf einem Rohling lässt sich danach nicht mehr für weitere Aufnahmen nutzen. …weiterlesen

Das Drum & Dran

VIDEOAKTIV - Weniger oft ist erwähnt, ob der Camcorder einen Eingang für ein Zusatzmikrofon und einen Ausgang für einen Kopfhörer bietet – in Kombination ganz wichtig für alle Filmer, die Wert auf einen guten Ton legen. Denn die meisten eingebauten Schallwandler nehmen zu viele Störgeräusche auf. Eine Rolle spielt auch, wie der Camcorder Kontakt zum Schnittcomputer aufnimmt – per Firewire oder USB 2.0. Die praktische Rücküberspielung nach dem Schnitt in den Cam ist eine absolute Seltenheit. …weiterlesen

Universaltalent für DV-Material

PC VIDEO - Die Software AVCutty haben wir bereits in der Version 2.1 vorgestellt. Schon damals konnte sie mit zahlreichen nützlichen Features aufwarten. Inzwischen hat der Autor Andreas Emmerling in enger Zusammenarbeit mit seiner Fangemeinde viele interessante Neuerungen eingebaut.PC Video stellt in der Ausgabe 1/2006 die neueste Version der Software AVCutty vor. MIt dieser Software lässt sich DV-Material bearbeiten. …weiterlesen

Foto oder ... Camcorder?

VIDEOAKTIV - Zumal viele Fotokameras nicht in der aktuellen Video-Spitzenqualität (50p) oder den typischen 50i filmen, sondern nur in 24p, 25p oder 30p, was oft eine ruckelnde Wiedergabe zur Folge hat - besonders bei schnell bewegten Motiven oder Schwenks. Dieselbe Leistung fürs halbe Geld? Wer seinen Camcorder durch die Anschaffung einer Fotokamera ersetzen will, braucht einiges an Hintergrundwissen. Wichtige Unterschiede Denn ganz so einfach ist die Filmerei (schon technisch gesehen) nicht. …weiterlesen

Im Brennpunkt: HD

VIDEOAKTIV - Achten Sie aufs Detail: Den UX 19 unterscheidet vom UX 9 optisch nichts bis auf die Taste „Dubbing” (1). Sie sorgt dafür, dass der Filmer vom internen Speicher auf die DVD kopieren und brennen kann. Toshiba GSC-A 40 FE Mit dem A 40 bringt Toshiba die erste Serie von Full-HD-Cams im MPEG-4-AVC/H.264-Format (nicht AVCHD!) auf den Markt. Die hauseigene Variante ist derzeit schwer zu schneiden, das mitgelieferte „Nero Vision 5” jedenfalls scheiterte im Test schon an einfachen Überspielaufgaben. …weiterlesen

Titelkämpfe

video - Der erste 3-Chip-Camcorder für 1000 Euro tritt gegen die gleich teure 1-Chip-Konkurrenz an. Früher waren 3-Chip-Cams teurer als Modelle mit nur einem Bildwandler. Seit 2003 gilt das nicht mehr. Jetzt folgt eine Neuauflage des Chip-Wettstreits. die Story Vor knapp zweieinhalb Jahren – also noch in der Vor-Euro-Zeit – reichten 2000 Mark gerade mal aus, um ins digitale Filmen einzusteigen. Für 1000 Euro (oder 1955,83 Mark) dürfen Filmer sich inzwischen in der Oberklasse der 1-Chip-Camcorder umsehen und haben sogar die Wahl, den preisgünstigsten Dreichip-Camcorder zu kaufen – so sehr stehen die Hersteller unter Preisdruck. Ambitionierten Kameraleuten kann’s nur recht sein. Die Ausstattung eines 1000-Euro-Camcorders variiert jedoch von Marke zu Marke. Standard ist bei allen der digitale Eingang, über den der Cutter am Computer geschnittene Videos zurück auf den Camcorder überspielt. Das analoge Pendant, um beispielsweise VHS-Aufnahmen auf DV zu übertragen oder direkt auf den PC – der Analogeingang samt Camcorder fungiert dabei als Konverter – ist dagegen die Ausnahme, etwa bei Sharp und Canon. Für Schnappschüsse auf Speicherkarte sind alle Testkandidaten zu haben; kleine Video-Mails zum Versand via Internet erlauben nur die Cams von Canon und JVC. Der D 200 bringt übrigens als Einziger eine Schnitt-Software mit. Allerdings wandelt der „Image Mixer” die DV-Filme ins niedriger aufgelöste MPEG-1-Format – für Übungszwecke reicht’s aber allemal. D 200-Interessenten sollten sich beeilen: JVC bietet ihn nur noch bis Juni an, die Nachfolger D 220 und D 230 stehen aber schon in den Regalen. Ein Sonderfall ist der Panasonic GS 120: Der kleine Bruder des GS 200 (VAD 3/2004) ist der erste 3-Chip-Camcorder für 1000 Euro – ein harter Brocken für die 1-Chip-Konkurrenz?Früher waren 3-Chip-Cams teurer als Modelle mit nur einem Bildwandler. Dass das nicht sein muss, haben Canon, JVC, Panasonic und Sharp bewiesen. video hatte die vier Kandidaten im Test und zeigt im Ratgeberartikel, was sie alles können. …weiterlesen