DCR-TRV 265 E Produktbild
Befriedigend (3,0)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Digi­tal-​8-​Cam­cor­der
Mehr Daten zum Produkt

Sony DCR-TRV 265 E im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (57 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 4 von 8

    „Plus: digitaler Eingang; guter Klang; sicherer Autofokus. Minus: mäßiger Bildstabilisator; spielt keine Hi-8- und Video-8-Aufnahmen ab“

  • „befriedigend“ (57 von 100 Punkten)

    Platz 3 von 4

    „Er hat einen digitalen, aber keinen analogen Eingang...“

  • „befriedigend“ (64 von 100 Punkten)

    Platz 2 von 3

    „Plus: guter Klang; Schnittcomputer. Minus: keine Hi8-Wiedergabe; kein manueller Weißabgleich.“

  • 6,4 von 10 Punkten

    Platz 3 von 5

    „Die D-8-Cam gefällt durch DV-Eingang und klaren Ton. Negativ dagegen Gewicht und Bild sowie fehlende Video-8-Kompatibilität.“

  • „befriedigend“ (63 von 100 Punkten)

    Platz 3 von 5

    „Sony glänzt mit guten Features und der besten Tonqualität im Test. Allerdings ist der Camcorder im Vergleich zur Konkurrenz eher großvolumig.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony DCR-TRV 265 E

Abmessungen / B x T x H 85 x 151 x 98
Technische Daten
Typ Digital-8-Camcorder
Objektiv
Optischer Zoom 20x
Digitaler Zoom 990x
Ausstattung & Anschlüsse
Displaygröße 2.5"
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 890 g

Weiterführende Informationen zum Thema Sony DCR-TRV 265 E können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Standard-Profi

VIDEOAKTIV - Die Tester dockten ein Beyerdynamic MCE 72 mit Phantomspeisung an: satter Sound. Pures Vergnügen ist die Aussteuerungskontrolle auf dem großen, scharfen Klapp-Display. Fazit: Lowlight und flexibler Sound sind die Trumpfkarten, die auch im HD-Zeitalter noch stechen. Hans Ernst Gute Kombination: Der DSR-PD 175 vereint die aktuelle Sony-G-Optik des Z 5/NX 5 mit dem bewährten HDV-Laufwerk (rechts). Kein HDMI: Anders als bei den HD-Ablegern dieser Baureihe fehlt am 175er der HDMI-Ausgang. …weiterlesen

Schärfer filmen

VIDEOAKTIV - Für 100 Euro mehr verdoppelt es sich von 60 (HD 300) auf 120 GB (HD 320) beziehungsweise von sechs auf satte zwölf Stunden Video in bester Güte. Alternativ zeichnen beide auf MicroSDHC-Karte auf. Spielt der 320er den seriösen Kraftprotz, so mimt der kleine 300er den Paradiesvogel: JVC kleidet ihn auch in Schwarz, Rot und Blau. Alle weiteren Eigenschaften haben sie gemeinsam. Beispielsweise den Titel der kleinsten und leichtesten HD-Cams im Test, zudem mit dem größten optischen Zoom (20fach). …weiterlesen

HD-Videos für den Urlaub

HiFi Test - Samsung VP-HMX20C Samsung hat dem aktuellen HD-Camcorder VP-HMX20 ebenfalls ein Querformat gegeben. Das hatte auch der Vorgänger HMX10 schon. Allerdings ist er weniger kompakt, als es den Anschein hat; in der Tat kann er von den Abmessungen her beinahe mit den Festplattengeräten mithalten und ist somit deutlich größer als die direkte Konkurrenz von Canon und Panasonic. …weiterlesen

Keep Smiling

video - Eitel Sonnenschein dann wieder im Tontest. Musik brachte der Testsieger harmonisch aufs Band, und mit Eigengeräuschen oder Rauschen hielt sich der GS 3 vornehm zurück. CANON MV 530i Der Ausstattungs-King ist fit für den Schnitt. Mit dem MV 530i schnürt Canon das Rundum-Sorglos-Paket für angehende Videoschnitt-Künstler. Beigelegt ist eine Firewire-Karte nebst passender Kabelverbindung und Software zur Nachbearbeitung. …weiterlesen

Spaß à la Carte

video - Die „großen” Filme auf der Mini-DV-Kassette landen am besten per DV-Ausgang auf dem PC. Dort bearbeitet, gelangen sie über den DV-Eingang wieder zurück aufs Band. Diesen und einen analogen Eingang bieten alle Modelle im Test. Die Ausnahme von dieser Regel: die kleineren Schwestermodelle Canon MVX 200 und JVC D 220. Weit gehende Einigkeit herrscht bei der Weitwinkelwirkung der Objektive. Sie liegt zwischen 36 und 39 Grad – nicht gerade opulent. …weiterlesen

Panoramakamera

videofilmen - Die Unterschiede zwischen den beiden Familienmitgliedern hat Canon gering gehalten. Sie konzentrieren sich mit Ausnahme der LED-Leuchte und eines Weitwinkeladapters (nur MVX460) auf die Anschlüsse: Analoge und digitale Eingänge hat nur das größere Modell. Ausstattung. Gegenüber der Vorgängerserie MVX300 haben die neuen 400er Modelle einen zeitgemäßen Monitor im 16:9-Bildformat, während der starre Farbsucher beim 4:3-Seitenverhältnis geblieben ist. …weiterlesen

„Und ... Action!“ - MiniDV

digital home - Feine farbige Strukturen werden exakt vom Hintergrund abgesetzt. Lediglich knappe Lichtverhältnisse unter 50 Lux bringen den Panasonic leicht aus dem Tritt, hier nimmt der Rauschanteil geringfügig zu, während gleichzeitig die Konturen an Schärfe verlieren. Nahezu komplette Stille herrscht, wenn der Camcorder im Testlabor nur die Eigengeräusche aufzeichnet. An der Tonalität und der Richtwirkung der Mikrofonkapseln gibt es nichts auszusetzen. …weiterlesen

Filmen und noch mehr

video - Das „i“ im Namen steht für einen digitalen Eingang. Eine Fernbedienung liegt auch dem 100 Euro teureren Modell nicht bei. SONY DCR-TRV 265 E Das große Digital-8-Pendant zum TRV 255 beschränkt sich gleichfalls darauf, digitales Video abzuspielen. Die analogen Formate Hi8 und Video-8 bleiben außen vor. Er hat einen digitalen, aber keinen analogen Eingang. …weiterlesen

Licht aus, Spots an!

VIDEOAKTIV - In Sachen Ausstattung gefallen die ordentliche Weitwinkelwirkung von 42 Grad oder nützliche Features wie Zeitraffer- oder Infrarotaufnahmen bei Nacht. Beim Weißabgleich muss sich der Filmer ganz auf die Automatik verlassen. Im Gegensatz zu den teureren Digital-8-Modellen spielt das Duo keine Hi-8- und Video8-Aufnahmen ab. Der TRV 265 hat dem kleineren Bruder eine Fernbedienung und einen digitalen Eingang voraus. Im Messlabor zeigten beide durchwachsene Leistungen. …weiterlesen

Scharfe Zukunft

PC VIDEO - Hochauflösendes Videofilmen (HDV) und das entsprechende hochauflösende Fernsehen (HDTV) arbeiten mit wesentlich mehr Bildpunkten als die klassischen Verfahren. Doch die neuen Normen bringen eine ganze Reihe von Varianten ins Spiel.In diesem Ratgeber erläutert PC VIDEO das neue HDV-Format im Detail. …weiterlesen

Film auf Video

videofilmen - Die Überspielung von Schmalfilm auf Videoband oder DVD liegt im Trend. Sogar Discounter wie der Media Markt bieten diese Leistung an – oft zu teuer, wie der Vergleich von fast 50 Überspieldiensten in ganz Deutschland zeigt.videofilmen hat 50 Überspieldienste getestet und zeigt in der Ausgabe 1/2005 die Ergebnisse. …weiterlesen

Schneiden wie die Profis

videofilmen - Begleiten Sie uns auf einem kurzen Workshop, in dem wir Ihnen von der Aufnahme bis zur Ausgabe als Band oder DVD die wichtigsten Funktionen von Adobe Premiere Elements zeigen.Von der Aufnahme bis zur Ausgabe - videofilmen erklärt in der Ausgabe 2/2005, wie ein Film entsteht. …weiterlesen

Mini-Mumm

video - Wer mehr Ausstattung als in der Einsteigerklasse sucht, der wird bei den Camcordern zwischen 700 und 800 Euro fündig. Ein digitaler Eingang ist hier etwa schon selbstverständlich. Die Story Hilfe, sie haben die Camcorder geschrumpft! Doch keine Bange: Bei der kaum eine Hand voll Optik und Elektronik handelt es nach wie vor um echte DV-Cams. Besonders drastisch gingen JVC und Sony vor: Der D 73 verlor im Vergleich zum Vorgänger an Breite und Tiefe, den HC 20 ziert eine extrem schmale Silhouette. Auch der Canon MV 750i macht’s eine Nummer kleiner, wahrt aber das bewährte Schmalkonzept; Panasonic bleibt mit dem GS 33 in der selbst kreierten Kompaktklasse. Der Kampf um Gramm und Zentimeter ging an Optiken und Bildwandlern allerdings nicht spurlos vorüber: Sony schrumpfte den Chip von 1/4 auf 1/6 Zoll mit 800 000 Pixeln – wie Sharp auch, obwohl der Z 500 als Einziger die Größe seines Vorgängers hat. In der Weitwinkelwirkung überzeugen die Camcorder-Optiken von Panasonic und Sony mit 41 und 42 Grad. Canon kompensiert die mageren 32 Grad des MV 750i mit einem beiliegenden Konverter. Die 25 Grad des Z 500 von Sharp sind dagegen indiskutabel – video aktiv ahndete es mit Punktabzug. Aufnahmen am PC nachzubearbeiten und anschließend in unverminderter Qualität zurück aufs Band zu spielen, das erlaubt jeder der fünf per Digitaleingang. Analoge Videoquellen akzeptieren jedoch nur die Cams von Canon, JVC und Sharp. Das Trio dient gleichzeitig als Analog-Digital-Konverter, spielt also das analog eingespeiste Videosignal direkt über die DV-Schnittstelle aus.Ob kompakt, schmal oder quer - Hauptsache klein. Dennoch stecken in den fünf neuen Minis von Canon, JVC, Panasonic, Sharp und Sony erstaunliche Qualitäten. Welche das sind, können Sie in video nachlesen. …weiterlesen

„MyMovie“ - DV-Camorder um 500 Euro

Digital.World - Testumfeld:Im Vergleich waren fünf DV-Camcorder mit Benotungen von 6,9 bis 5,9 von 10 Punkten. …weiterlesen

Im Preis-Leistungs-Test: Fünf günstige Camcorder

Tomorrow - Testumfeld:Im Vergleich waren fünf Camcorder mit den Benotungen 1 x „gut“, 3 x „befriedigend“ und 1 x „ausreichend“. …weiterlesen