Quantum Leap RA Produktbild
Sehr gut (1,5)
1 Test
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sam­ple-​Samm­lung
Mehr Daten zum Produkt

EastWest Quantum Leap RA im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2006
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Plus: hervorragende Sample-Qualität; gute und gewohnte Oberfläche; liebevolle Sample-Auswahl; nicht allzu leistungshungrig.
    Minus: recht hoher Preis.“

zu EastWest Quantum Leap RA

  • EastWest Quantum Leap RA
  • Quantum Leap RA

Kundenmeinung (1) zu EastWest Quantum Leap RA

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu EastWest Quantum Leap RA

Typ Sample-Sammlung

Weiterführende Informationen zum Thema EastWest Quantum Leap RA können Sie direkt beim Hersteller unter soundsonline.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

realtsamples (1)

OKEY - Die meisten Instrumente entstammen der einzigartigen und üppigen Sammlung des Musikwissenschaftlers und Mitbegründers des vielen sicher noch aus Kindheitstagen bekannten Hörspielverlages "Europa", Herrn Prof. Andreas E. Beurmann. Der 1928 in Zoppot (heute Polen) geborene Beurmann studierte Musikwissenschaft und Physik an den Universitäten Köln und Göttingen und promovierte 1953 mit der Dissertation "Die Klaviersonaten Carl Philipp Emanuel Bachs". …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Die Patch-Bibliothek des Synthesizers wurde ebenfalls stark erweitert. 1Wellen formen Laden Sie die Curve-2-Demo als virtuelles Instrument. Betätigen Sie den New-Schalter, um ein neues Preset zu erzeugen. Die dargestellte Sinuswelle können Sie in der großen Anzeige nach Belieben verändern. Mit der rechten Maustaste erzeugen Sie einen neuen Kurvenpunkt, während Sie mit der linken den Verlauf zwischen zwei Punkten verändern können. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Ebenfalls neu ist der Feedback-Weg, dessen Intensität von einem Hüllkurvenfolger gesteuert wird. Hinter dem mysteriösen Namen "Le Masque" verbirgt sich ein Timeline-gesteuerter Delay-Effekt, dessen Ausstattung zwei Delay-Linien mit eigenem Zeit-, Feedback-, Lautstärke- und Panoramaparameter umfasst. Im Signalweg vor dem Delay befindet sich ein resonanzfähiges Multimode-Filter, das wie von XILs-Lab erwartet über einen äußerst warmen Klang verfügt. …weiterlesen

Klangqualität optimieren

Beat - High-Quality-Sound Um im Mix eine bestmögliche Audioqualität zu erreichen, stellen Sie alle Effekte, die diese Option bieten, mit deren Kontext-Menü auf High-Quality-Modus. Auch den Reverb-Effekt können Sie unter Global Quality auf High setzen. Damit wird der Hall opulenter, allerdings steigt die CPU-Leistung. Setzen Sie alle Audio-Clips mit dem Sampler-Editor mithilfe des Hi-Q-Tasters auch in den High-Quality-Modus. …weiterlesen

Laptops im Gleichtakt

Beat - Ein Rechner (Master) gibt dabei das Tempo vor und sendet dieses als MIDI-Clock an einen anderen, den Slave. Am einfachsten lässt sich das umsetzen, indem beide Audiointerfaces der Rechner per MIDI-Kabel verbunden werden (MIDI-Out am Master mit MIDI-In am Slave). 2Master einrichten Öffnen Sie das Preferences-Menü des Master-Rechners (den Sie frei wählen können) und aktivieren Sie im MIDI-Setup den Ausgang Ihres MIDI-/ Audiointerfaces, durch den das MIDI-Clock-Signal gesendet werden soll. …weiterlesen

Propellerhead: ‚Record ist keine DAW!‘

Beat - Ernst / Record ist keine DAW, sondern ein Programm zur Aufnahme von Musik! Es konzentriert sich auf das Recording, birgt aber einige exzellente Effekte, den besten Software-Mixer der Welt und hervorragende Automationsmöglichkeiten. Es gibt nichts, was dich davon ablenkt, eine absolut professionelle Produktion zu erstellen. Beat / Du erwähnst den Mixer, dieser basiert auf der SSL9000K. Was magst du an dieser Konsole besonders? Ernst / Ihren Klang, der einfach wahnsinnig musikalisch ist. …weiterlesen

Steinberg Groove Agent 3

Beat - Dank eines Split-Screens ähnlich einfach in der Bedienung, lassen sich insbesondere in Kombination mit dem neuen „Percussion Agent“ anspruchsvolle Klanglandschaften zaubern. Klanglich macht Groove Agent 3 eine sehr gute Figur. Die Beats klingen frisch und dank der zahlreichen Einflussmöglichkeiten niemals unterkühlt steril. Der authentische Klang – speziell der beiden neuen Agenten – versprüht mitunter tatsächlich echtes Live-Feeling. …weiterlesen

Ton-Bausteine

PC VIDEO - Wir konzentrieren uns deshalb auf das Arbeiten mit fertigen Loops, auch wenn damit die durchaus tiefgehenden Möglichkeiten von Tracktion keineswegs ausgereizt werden. Das Ultimate Bundle beinhaltet unter vielen anderen Zusatzprogrammen und Bibliotheken eine Loop-Sammlung von Sonic Reality, die über 2.000 Loops in Tracktion verfügbar macht. Schaltflächen mit Bezeichnungen für Instrumententyp, Genre oder Musikcharakter engen die Vorauswahl im Loop-Browser ein. …weiterlesen

Quantum Leap RA

Beat - Trotzdem kann Ra aber getrennt von der Sample-Bibliothek “Stormdrum” gesehen werden, die im selben Hause erscheint und sich auf ethnische Schlagzeuge konzentriert. Wer übrigens bereits zufriedener Besitzer der Sample-Library “Rare Instruments” von Quantum Leap ist, sollte sich Ra als sein Mekka vorstellen: Rare Instruments war der Ausgangspunkt für dessen Zusammenstellung – aber keine Angst, das ursprüngliche Material macht nur etwa 10 Prozent des Gesamtangebots aus. …weiterlesen

Soundcheck

PC Magazin - Heute werden mit MIDI-Steuerung nicht nur externe Klangerzeuger getriggert, die Hardware ist in die wesentlich leistungsfähigeren Rechner hineingewandert. Die Klangerzeugung findet nun im PC statt, beispielsweise per Software-Synthesizer oder Software-Sampler in Form von Plug-ins. Auch hier werden die Soundgeneratoren immer noch per MIDI-Impulsen gesteuert - nur inzwischen digital und ohne sichtbare Verkabelung. Solche All-in-One-Programme heißen Digital Audio Workstation, oder kurz DAW. …weiterlesen

Minimalismus

VIDEOAKTIV - Wer ein ganzes Arrangement in eine Datei herausrechnen will, kann das ebenfalls per Drag & Drop. Dabei kann man jederzeit auf das Original-Arrangement zurückgreifen - das ist Nesting wie beim Videoschnitt. Egal, ob bei MIDI- oder Audiodateien - das Arbeiten mit Loops ist Tracktions größte Stärke. Clips lassen sich schnell in Loops verwandeln und mit einem Klick zur Bibliothek hinzufügen. Für Audioclips gibt es eine praktische Slide-Funktion, ganz wie in einem Videoschnitt programm. …weiterlesen

Commander Logic - die glorreichen Neun

Beat - Alle drei verfügbaren Instrumente erweitern das Klangpotenzial Logics enorm und werden dem Anspruch gerecht, „out-of-the-box“ ohne jegliche Einarbeitungszeit zu funktionieren – ganz in der Tradition der ROM-Player vom Schlage eines Roland JV-2080. Atmosphere ist der Teppichleger unter den Software-Instrumenten. Neben genialen Pads bietet Atmosphere auch allerlei andere Klänge aus den Bereichen Atmos, Synth-Bass, Leads und Effekte. Stylus RMX ist ein Drum-Plug-in. …weiterlesen

NAMM-Show-Report 2007

Beat - Die NAMM-Show in Anaheim nahe Los Angeles stellt traditionell für Hersteller, Händler und Produzenten den Start in ein neues Jahr dar. Während die Winterstürme über Deutschland fegten, traf sich die Branche im sonnigen Kalifornien zum Aufgalopp in die Saison 2007.In einem Report aus der Beat 3/2007 erfahren Sie alles über die neusten Produkte von der NAMM-Show 2007 in Anaheim. …weiterlesen

Studio-Baukasten - Studio-Setups für unter 700 bis hoch zu 4.000 Euro

Beat - Undurchschaubar scheint für den Einsteiger das Gewirr aus Produkten, Formaten, Abkürzungen und Empfehlungen. Aus Angst vor Fehlern schiebt man Kaufentscheidungen vor sich her und kommt am Ende nicht mehr zum Musik machen. Unser Studio-Baukasten stellt hier als Orientierung vier vollständige Studio-Setups zusammen.Für Interessierte ist der Einstieg in das Produzieren von Musik mit Hilfe des Computers oft schwer, da der Markt unübersichtlich ist. In der Beat 12/2006 wurden für Sie vier verschieden teure Möglichkeiten für ein Heimstudio zusammengestellt. …weiterlesen

BEAToskop: Madonna - Jump

Beat - Eines ist sicher: Kein Popstar hat sich in einer über zwanzig Jahren andauernden Karriere so oft und konsequent selbst neu erfunden wie Madonna. Mit ‚Jump‘, der vierten Singleauskopplung aus ihrem Ende 2005 veröffentlichten Album ‚Confessions On A Dancefloor‘, zielt die Popikone – wie der Titel bereits vermuten lässt – direkt auf die Tanzfläche. Und genau um diesen Song geht es in dem aktuellen BEAToskop.In der interessanten Rubrik „BEAToskop“ zeigt Beat Ihnen, wie der Song „Jump“ von Madonna nachgebaut werden kann. Auf zwei Seiten erfahren Sie alles, was Sie dafür wissen müssen. …weiterlesen

Surround-Spezial

Beat - Über eine lange Zeit hinweg war Mehrkanal-Audio allein dem Kino vorbehalten. Eine Verbreitung im Heimbereich scheiterte bis in die 1990er Jahre hinein an der Verfügbarkeit entsprechender Übertragungsmedien. Mit der Einführung der DVD wird Surround-Sound jedoch auch in den heimischen Wänden zum aktuellen Thema. Und da auch Mehrkanal-Audiokarten, Software-Effekte und Monitor-Systeme mehr und mehr Surround-Fähigkeiten zu einem günstigen Preis bieten, sind Formate wie 5.1 oder größer auch für den Heimproduzenten interessant. Beat spricht in diesem Spezial mit Surround-Pionieren, gibt einen Überblick über lohnenswertes Equipment und stellt das kreative Potenzial dieses noch jungen Audio-Formats vor.Dieser achtseitige Ratgeber aus der Beat 9/2006 enthält einen Überblick über Surround-Klang-Equipment sowie ein Interview mit Avenue Music (Giorgio und Martin Koppehele). …weiterlesen

Die Spur-Presets

Beat - Der in BEAT-Ausgabe 12/2006 getestete Sequencer Cubase 4 aus dem Hause Steinberg beinhaltet im Vergleich zu der Vorgängerversion einige interessante neue Ausstattungsmerkmale. In den folgenden Monaten möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie das Beste aus den neuen Features herausholen. Viele dieser Tipps lassen sich auch auf Cubase 4 Studio übertragen.In Ausagbe 3/2007 startet Beat eine Workshop-Reihe, in der lernen, mit den neuen Features von Cubase 4 richtig umzugehen und das Potenzial des Sequencers voll ausschöpfen. …weiterlesen

Klingen wie die Profis

Beat - Wer nicht nur an Presets herumspielen, sondern auch eigene Sounds mit Hardware-Synths oder Plug-ins entwickeln möchte, für den sollten Begriffe wie Modulation, LFOs, Hüllkurven oder additive Synthese zum Wortschatz gehören. Diese Workshop-Reihe vermittelt Schritt für Schritt eine Einführung in die wichtigsten Themen der Klanggestaltung. Und um das Erlernte auch gleich in der Praxis erproben zu können, erarbeiten wir in jeder Folge die Basics zu einem neuen Sound, der sich mittels der verwendeten Freeware problemlos am eigenen Rechner nachvollziehen lässt.Sound-Programmierung - der Aufbau eines Orgel-Sounds: Im dritten Teil der Reihe „Klingen wie die Profis“ lernen Sie einen Orgel-Sound auf proffesionelle Art zu gestalten. …weiterlesen

HipHop-Special

Beat - HipHop als kulturelle Bewegung hat ihre Ursprünge in den afroamerikanischen Ghettos im New York der 1970er Jahre. Dementsprechend versteht sich diese mittlerweile weltweit entwickelte Subkultur städtischer Jugendlicher als ‚Street Culture‘, als Kultur also, die zum erheblichen Maße auf der Straße gelebt wird. Wesentliche Bestandteile der Musikrichtung HipHop ist der aus der jamaikanischen Tradition des Toasting entstandene Sprechgesang, Rap genannt (auch MCing) sowie das Samplen und Scratchen, das man zusammen mit allen weiteren musikalischen Elementen unter dem Begriff DJing zusammenfassen kann.Im HipHop-Special aus der Beat 7-8/2006 erfahren Sie auf insgesamt 9 interessanten Seiten alles, was Sie über HipHop-Produktionen wissen müssen. Sie bekommen einen ausführlichen Überblick der besten Mikrofone, Pre-Amps, Audio-Interfaces, Loop- und Sample Collections und Effekt-Plug-ins. Außerdem gibt es ein großes Interview mit dem erfolgreichen Produzenten-Team „Beathoavenz“. …weiterlesen

GarageBand-Workshop: Software-Instrumente anpassen

Beat - GarageBand bringt eine Fülle an Instrumenten und Sounds von Haus aus mit. Diese sind durchaus gelungen und klingen gut. Wer nur die Werksounds einsetzt, läuft aber Gefahr, sich nicht von der Masse abheben zu können. Dieser Workshop zeigt Ihnen, wie Sie schnell und einfach die Klangerzeuger anpassen können.Beat zeigt Ihnen in Ausgabe 1/2007 wie sie bei GarageBand Instrumente anpassen. Auf zwei Seiten erfahren Sie in 12 Schritten alles, was Sie dazu müssen. …weiterlesen

BEAToskop: Schiller

Beat - Das 1998 gegründete Projekt Schiller kann bereits auf eine äußerst erfolgreiche Karriere zurückblicken. Dies belegen nicht nur internationale Chartplatzierungen und ausverkaufte Tourneen, sondern auch die Liste der Gastsänger und -musiker, die auf seinem inzwischen vierten Studioalbum „Tag und Nacht“ vertreten sind: Thomas D (Die Fantastischen Vier), Kim Sanders (Culture Beat), Jette von Roth (Kaycee), Moya Brennan sowie Pop-Visionär Mike Oldfi eld.Der Song ‚Der Tag … Du bist erwacht‘ von Schiller wurde in diesem vierseitigen Ratgeber aus der Beat 9/2006 mithilfe von Audio-Software nachprogrammiert. Ebenfalls zu finden ist ein Interview mit Christopher von Deylen. …weiterlesen

Digital-DJ-Workshop Basics: Setup, Songbibliothek und der erste Mix

Beat - Die DJ-Applikation Traktor DJ Studio bietet viele interessante Funktionen und Möglichkeiten für den modernen DJ.Auf drei Seiten lernen Sie in diesem Ratgeber aus der Beat 9/2006 die ersten Schritte des Musikauflegens kennen. …weiterlesen

Dance-Remix: Der Einstieg ins Musik-Business

Beat - Der erfolgreiche Remix perfektioniert einen Track an der Erwartungshaltung der Konsumenten. Dabei sind neben Inspiration und Kreativität auch musikalisches Können und solides Handwerk gefragt.In der Ausgabe 2/2006 der Zeitschrift Beat wird in der Rubrik „Hardbeat“ alles wissenswerte und wichtige zum Thema „Dance-Remix“ gezeigt. …weiterlesen

Pro Tools: Das MIDI-System

Beat - Bis vor wenigen Jahren war Pro Tools wirklich nur mit den nötigsten MIDI-Funktionen ausgerüstet. Spätestens jedoch seit der Version 5 wurde das Programm zu einem vollwertigen MIDI-Sequenzer „aufgebohrt“ und seitdem kontinuierlich weiter entwickelt.In diesem zweiseitigen Ratgeber der Beat 9/2006 wird Ihnen im ersten Teil dieses Workshops das Midi-System von Pro Tools vorgestellt. …weiterlesen

Ableton Live 5 Operator Workshop

Beat - Jeder Besitzer der Software Live aus dem Hause Ableton hat zumindest Zugriff auf den Demo-Modus des Synthies mit dem schicken Retro-Science-Fiction-Namen Operator. Und wer bei diesem separat zu erwerbenden Produkt an einen einfachen FM-Klangerzeuger denkt, unterschätzt die Möglichkeiten des Klangerzeugers, der sich geschmeidig in die Live-Applikation einfügt.Dieser Ratgeber aus der Beat 9/2006 enthält den ersten Teil eines Workshops und gibt auf zwei Seiten einen Überblick über die Möglichkeiten von Ableton Live 5. …weiterlesen

Acid ist wieder da

Beat - Bei vielen Lesern sind die Erinnerungen an die lachenden, gelben Smileys Ende der 80er Jahre bestimmt noch sehr präsent. Und der damit verbundene Sound ist einfach nicht tot zu kriegen – Acid spielt auch 2006 in den Clubs dieser Welt eine Rolle.In der aktuellen Ausgabe 4/2006 berichtet Beat über ACID. Es wird gezeigt wie alles Mitte der 80er anfing und dass es seitdem in Verwendung geblieben ist und mit der richtigen Audio-Software nachgebildet werden kann. …weiterlesen

DOC Cubase - Cubase als Effekt-Lieferant

Beat - Nachdem wir uns an dieser Stelle bereits mit den Optionen für die Videovertonung befasst haben, geht es heute um die Erzeugung von Spezialeffekten aus der hauseigenen Bordapotheke.Beat zeigt Ihnen in dem Ratgeber aus der Ausgabe 6/2006, wie Sie mit Cubase Spetialeffekte erzeugen können. Auf zwei Seiten erfahren Sie alles, was dazu nötig ist. …weiterlesen

Electro-Clash

Beat - Selten waren Genre-Verschmelzungen spannender als in den letzten Jahren. Als Parade-Beispiel verbindet der Style Electro-Clash die ursprünglich sehr weit voneinander entfernten Genres Punk, Rock, Pop und Electronic auf sehr kreative Art und Weise.Im „Beatoskop“ der neuen Ausgabe erfährt man wissenswertes über die Verschmelzung verschiedener Musik-Genres zum sogenannten Electro-Clash. …weiterlesen

Keine Angst vor Songs

MAC LIFE - Leicht zu bedienen, komfortabel und dabei noch (fast) für umsonst: GarageBand, ursprünglich nichts weiter als eine zusätzliche Beigabe zum iLife-Paket, genießt unter Apple-begeisterten Musikproduktions-Einsteigern mittlerweile fast Kult-Status. Nicht ohne Grund. Das Programm kommt einfach; unter der Haube verbergen sich jedoch sehr ausgereifte Profi-Funktionen. Unterschiedliche Möglichkeiten, Hobbymusikers neuen Liebling einzusetzen, beleuchtet Günter Schuler im folgenden Beitrag.In einem Workshop über GarageBand 2 zeigt MAC LIFE verschiedene Profi-Funktionen des Soundbearbeitungs-Programms, die auch für Einsteiger plausibel sind. Auf sieben spannenden Seiten erfahren Sie alles was Sie wissen müssen zum Thema GarageBand 2. …weiterlesen