Pascoe Neurapas Balance 1 Test

(Medikament Schlafstörung)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Schlaf­stö­run­gen
Rezeptpflicht: Ver­schrei­bungs­pflich­tig
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Tablet­ten
Mehr Daten zum Produkt

Pascoe Neurapas Balance im Test der Fachmagazine

    • healthy living

    • Ausgabe: 9/2007
    • Erschienen: 08/2007
    • 8 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Das Naturprodukt hat fast keine Nebenwirkungen. Kann auch bei Schweißausbrüchen, feuchten Händen, Magen- und Herzbeschwerden helfen. ... Mit Antistresseffekt.“  Mehr Details

zu Pascoe Neurapas Balance

  • Neurapas® Balance Filmtabletten 100 St Filmtabletten

    Neurapas® Balance Filmtabletten

  • Neurapas Balance Filmtabletten

    Unsere heutige Zeit ist geprägt von Stress, Schnelllebigkeit und immer größer werdenden Anforderungen. ,...

  • Neurapas Balance Filmtabletten

    Unsere heutige Zeit ist geprägt von Stress, Schnelllebigkeit und immer größer werdenden Anforderungen. ,...

  • PASCOE Pharmazeutische Pr'parate GmbH NEURAPAS Balance Filmtabletten, 100 St N3

    NEURAPAS Balance Filmtabletten, 100 St N3

  • Pascoe pharmazeutische Pr'parate GmbH Neurapas' balance Filmtabletten, 100 St

    Neurapas' balance Filmtabletten Filmtabletten, Wirkstoffe: Johanniskraut - Trockenextrakt, Baldrianwurzel - ,...

  • Neurapas Balance Filmtabletten

    Pflanzliches Arzneimittel bei depressiver Verstimmung und nervöser Unruhe Anwendungsgebiete Depressive ,...

Kundenmeinung (1) zu Pascoe Neurapas Balance

1 Meinung
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Pascoe Neurapas Balance

Anwendungsgebiet Schlafstörungen
Rezeptpflicht Verschreibungspflichtig
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Tabletten

Weiterführende Informationen zum Thema Pascoe Neurapas Balance können Sie direkt beim Hersteller unter pascoe.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Besser schlafen: „Weg mit dem Wecker“

Stiftung Warentest (test) 2/2014 - Der Testfall legt nahe, dass die Frau aufgrund psychischer Probleme nicht mehr einschlafen kann. Sechs von zehn Ärzten entging diese Ursache, weil sie nicht danach fragten. Risikofaktor Alkohol Ähnlich erging es Patient Nummer zwei. Er schilderte den Ärzten, dass er sein Medikament seit 25 Jahren nimmt. Dabei sollten Benzodiazepine in der Regel nicht länger als vier Wochen eingenommen werden. …weiterlesen

ADHS

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Das heißt: In wessen Interesse wird mit Arzneimitteln therapiert? Ein Kind mit Medikamenten ruhig zu stellen oder anpassungsfähiger zu machen, nur weil Eltern oder andere mit der Erziehung Betraute nicht damit umgehen können, ist als Begründung für die medikamentöse Behandlung nicht ausreichend, zumal die unerwünschten Wirkungen von Methylphenidat nicht immer harmlos sind. Das Kind selbst muss einen Nutzen von der Behandlung haben. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - medikamente-im-test.de) handelt, bei der die Zahl der weißen Blutkörperchen plötzlich abgesunken ist (Agranulozytose, bei 1 bis 2 Prozent der Behandelten). Diese Gruppe von weißen Blutzellen ist für die Immunabwehr unentbehrlich. Sinkt ihre Zahl unter einen Grenzwert, kann schon eine banale Infektion den Tod bedeuten. …weiterlesen

Parkinsonkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Herzrhythmusstörungen können sich dann verstärken. Wechselwirkungen mit Speisen und Getränken Anticholinergika können die Wirkung von Alkohol verstärken. Unerwünschte Wirkungen Weil die Wirkstoffe stimmungsaufhellend und euphorisierend wirken können, ist nicht auszuschließen, dass sie zu einer Arzneimittelabhängigkeit führen. Keine Maßnahmen erforderlich Das Gefühl, dass der Mund trocken ist (1 Prozent), lässt sich durch Trinken oder Kaugummikauen lindern. …weiterlesen

Depressionen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Schlafentzug (Wachtherapie) Schlafentzug bedeutet, entweder die ganze Nacht über wach zu bleiben oder nach drei Stunden Schlaf geweckt und dann wach gehalten zu werden. Diese Maßnahme bessert bei manchen Menschen die Depression deutlich. Allerdings hält der Effekt nur zwei bis drei Tage an. Ein Schlafentzug wird höchstens zweimal pro Woche durchgeführt. …weiterlesen

Angststörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - • Sie haben eine schwere Leberfunktionsstörung (Ausnahmen: Lorazepam und Oxazepam). • Bei Ihnen oder in Ihrer Familie gibt es Abhängigkeitskrankheiten (Alkohol, Medikamente, Drogen). Dann sind auch Sie gefährdet, benzodiazepinabhängig zu werden. • Sie haben ein unbehandeltes Engwinkelglaukom (Ausnahme: Alprazolam). • Sie haben eine Atemwegerkrankung, die Ihnen das Ausatmen erschwert und zu chronischem Sauerstoffmangel führt (chronische Bronchitis, Asthma). …weiterlesen

Die besten Medikamente gegen Schlafstörungen

healthy living 9/2007 - Sie wälzen sich von einer Seite auf die andere und greifen auch schon mal zu einer Tablette auf Rezept? Aber für eine ruhige Nacht gibt es auch sanfte pflanzliche Alternativen.Testumfeld:Es wurden acht Medikamente gegen Schlafprobleme getestet. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen

Hilfe für Betroffene und Angehörige

Stiftung Warentest Online 12/2006 - In Deutschland leiden etwa eine Million Menschen an Demenz. Betroffen von der Krankheit sind aber noch viel mehr: Immerhin werden zwei Drittel der Erkrankten vorwiegend von Angehörigen versorgt. Heilbar ist eine Demenz wie die Alzheimerkrankheit bislang nicht. Das bedeutet aber nicht, dass Betroffene und Angehörige nichts tun können: Richtige medizinische Behandlung, angemessene Betreuung und auch Finanzierungshilfen können das Leben mit dem Leiden deutlich erleichtern. Wer über die Krankheit Bescheid weiß, kann mit vielen großen oder auch kleineren Problemen besser umgehen. STIFTUNG WARENTEST online hilft Betroffenen und Angehörigen dabei und sagt, was sie tun können und wo es Hilfe gibt. Risiko steigt mit Alter Das lateinische Wort dementia bedeutet „ohne Verstand“ oder „ohne Geist“. Die Demenz ist Oberbegriff für verschiedene Erkrankungen des Gehirns, die sich in den wesentlichen Symptomen entsprechen: Das Gedächtnis, das räumliche Orientierungsvermögen oder auch die Sprache funktionieren zunehmend schlechter. Am Ende kommt es zum totalen Verlust der Geistes- und Verstandesfähigkeiten. Dadurch verändern sich auch Persönlichkeit und das grundlegende Verhalten der Betroffenen. Das Risiko an einer Demenz zu erkranken, steigt ab dem 75. Lebensjahr steil an. Neben der bekanntesten Form, der Alzheimerkrankheit, ist auch bei der Parkinson-Erkrankung die geistige Leistungsfähigkeit meist eingeschränkt. Es gibt aber auch Demenzformen, bei denen sich die Symptome wieder rückgängig machen lassen, wenn sie rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Das ist etwa bei Alkoholmissbrauch, Diabeteserkrankungen, Hirntumoren oder nach einem Schädelhirntrauma der Fall.Nicht verdrängen Scham, Verdrängen und auch Unsicherheit über die Krankheit führen dazu, dass Betroffene die Symptome einer beginnenden Demenz oft lange Zeit ertragen, bevor sie professionelle Hilfe bei einem Arzt suchen. Dadurch vergeht wertvolle Zeit, denn es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Demenzerkrankungen zu behandeln. Auch wenn der Weg nicht leicht fällt: Wer bei sich selbst länger als sechs Monate Probleme beim Erinnern beobachtet, sollte dies seinem Arzt mitteilen und gegebenenfalls auf weiterführende Untersuchungen bestehen. Zu diesen gehören zahlreiche Tests, die Aussage darüber geben können, ob tatsächlich eine Demenz vorliegt oder ob es sich um den ganz normalen Abbau der Leistungsfähigkeit im Alter handelt. Verschiedene Behandlungsformen Eine Heilung für die Alzheimerkrankheit gibt es zwar noch nicht. Doch es gibt Behandlungsmethoden und die sollten Demenzkranke nutzen. Ziel dabei ist es immer, die Lebensqualität und Würde der Betroffenen so lange wie möglich aufrecht zu erhalten und Störungen so gut es geht zu lindern. Zu den zwei Säulen einer Behandlung gehört zum einen der Einsatz von Medikamenten. Die zweite Säule stützt auf Bewegungs- und Psychotherapien. Das kann zum Beispiel eine Verhaltenstherapie sein, die die Fähigkeit trainiert, den Alltag relativ gut zu bewältigen. Beide Behandlungsformen werden nicht nacheinander, sondern meist in geeigneter Kombination eingesetzt. Auch die richtige Pflege kann dabei helfen, den Verlauf der Krankheit zu verlangsamen. Zu Hause oder Pflegeheim? Betroffene, aber auch die Angehörigen müssen sich überlegen, wie es nach der Diagnose weitergehen soll. Die Pflege eines Erkrankten muss nicht zwangsläufig in einem Heim erfolgen. Doch oft überschätzen die Angehörigen ihre eigenen Kräfte und die eigene Belastbarkeit. Auch kann ein Umgestalten der Wohnung notwendig werden, was nur mit genügend finanziellen Mitteln funktioniert. …weiterlesen