Guitar Rig 3 Kontrol Edition Produktbild
Sehr gut (1,5)
5 Tests
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment
Betriebs­sys­tem: Mac OS, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Native Instruments Guitar Rig 3 Kontrol Edition im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Das Guitar Rig gehört auch in der neuen Version 3 zu den besten Modelling-Systemen für Gitarre und Bass auf dem Markt. Obwohl die anspruchsvoll gestaltete Benutzeroberfläche eigentlich kaum zu toppen ist, wurde sie nochmals verbessert. ...“

    • Erschienen: Januar 2008
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „große Auswahl an hervorragend klingenden Modulen; Flexibilität durch modularen Aufbau; robuster und komfortabler Fußkontroller; ergonomische Benutzeroberfläche; umfangreiche Klangbibliothek.“

    • Erschienen: November 2007
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Plus: Ausgezeichnete Klangqualität; Enorm vielseitig; Recording- und livetaugliche Presets; Einfache Bedienung; Live View-Ansicht; Sehr gute Kontroller/Audio-Interface-Einheit.
    Minus: Stimmgerät nicht praktikabel.“

    • Erschienen: März 2008
    • Details zum Test

    2 Sterne („sehr gut“)

    „Guitar Rig 3 hat in nur kurzer Zeit eine beachtliche Reife entwickelt. Das Update ist zwar keine Totalerneuerung aber alle integrierten Software-Komponenten sind klanglich auf gutem bis hohem Niveau und nicht nur für Gitarristen sind die mitgelieferten Effekte ein vollkreativer Werkzeugkasten. Saitenkünstler mit dem Anspruch, jeden nur vorstellbaren Sound darstellen zu können, sind mit diesem Programm ihrem Traum wieder ein Stückchen näher gekommen. Die Bedienung ist trotz der zunehmenden Komplexität einfacher und intuitiver geworden. ...“

    • Erschienen: Dezember 2007
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: Klangverbesserung; neue Amp-Modelle; neue Effekte; geringe Latenz; geringe Belastung des Host-Rechners; Hardware.“

Kundenmeinung (1) zu Native Instruments Guitar Rig 3 Kontrol Edition

3,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
1 (100%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

3,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Native Instruments Guitar Rig 3 Kontrol Edition

Typ Software-Instrument
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS
HDD 340 MB
Medium CD-ROM
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Native Instruments NI GuitarRig 3 können Sie direkt beim Hersteller unter native-instruments.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kreatives Transponieren

Beat - Damit öffnen sich zahlreiche Türen und Tore für das kreative Transponieren von Audiodateien. Begreifen Sie ihre Audiospuren als weitreichend formbares Material, das Sie sowohl dezent als auch bis zur Unkenntlichkeit verbiegen können. 3Grundlagen Laden Sie zunächst eines Ihrer unfertigen Projekte und öffnen Sie den Pool, um ein Bewusstsein für alle vorhandenen und verwendeten Audiodateien zu schaffen. …weiterlesen

Film-Musik

Beat - Darüber hinaus finden Sie auf der Webseite des Philharmonia Orchestra einige brauchbare Orchesterklänge [2] für die Nutzung in Ihrem Sampler. Wenn Sie sich eine Klangbibliothek für cinematische Kompositionen aufbauen möchten, stellen preisgünstige Libraries wie East West Symphonic Orchestra, IK Multimedia Miroslav Philharmonik sowie die Vienna Special Edition oder Plug-in-Pakete wie NI Komplete 8 einen guten Einstieg dar. …weiterlesen

RnB - Das Groove-Rezept für tanzbare 85 BPM

Beat - Synthesizer Wie im Hip-Hop setzt man im RnB gerne auf den warmen und kräftigen Sound analoger Synthesizer. Sehr beliebt sind beispielsweise Klassiker aus dem Hause Moog oder Oberheim oder der Roland Jupiter-8, den man unter anderem aus Alicia Keys' "No One" kennt. Moderne Empfehlungen sind Moog Slim Phatty und Tom Oberheims SEM. Für Bass-, Lead- und Pad-Sounds sowie synthetische Effektklänge eignen sich ebenfalls eine Vielzahl (virtuell-)analoger, FM- oder Hybridsynthesizer. …weiterlesen

Die DAW im Überblick

Beat - Drehen Sie an den vier Reglern, um die gewünschten Frequenzen anzuheben oder abzusenken und entsprechende Klangkorrekturen vorzunehmen. Die gleichen Regler finden Sie auch im Mixer wieder (siehe Punkt 10). 8Effekte Neben der Fülle an externen VST-Effekten, die Samplitude 11 Silver einbinden kann, hat Magix dem Programm auch drei serienmäßige Effekte spendiert. Ein Klick auf Plugins öffnet neben einem grafischen Zehnband-Equalizer auch einen einfachen Spurkompressor sowie einen Halleffekt. …weiterlesen

Audio-Recycling

Beat - Dazu zählen unter anderem individuelle Bearbeitungsmöglichkeiten für jedes einzelne der acht Samples bezüglich deren Panoramaposition, Transponierung, Filter oder auch Timestretching. Vor der Bearbeitung eines Samples muss Letzteres ausgewählt werden. 9EXTREMWERTE Der Wert des Abspielens von Audiosateien in einem Sampler wird im Vergleich zu einer Audiospur erst dann richtig ersichtlich, wenn man die vorhandenen Sampler-Parameter weit entfernt ihres Normalzustandes einstellt. …weiterlesen

Musik ohne Ende

PC VIDEO - Anschließend geht’s daran, dem Ganzen noch zusätzliche Sound-FX hinzuzufügen, die hier „Audio Transitions“ genannt werden. Dazu klickt man, indem man mit der rechten Maustaste in die vierte Zeile der Zeitleiste klickt und wählt „Insert Audio Transistion“ aus. Diese erscheinen dann ebenfalls als Wellenform; da sich die einzelnen Files farblich unterscheiden (Rot für Sound aus der Filmspur, Hellblau für Musik, Lila für Geräusche), ist das auch rein optisch sehr übersichtlich gemacht. …weiterlesen

Runde Drei

Music & PC - Guitar Rig ist ein Gitarren Modelling System, welches eine große Anzahl an Amp-, Boxen-, Effektmodellen und mehr unter einer Programmoberfläche vereint. Es bildet so ziemlich alles ab, was das Gitarristenherz begehrt, in der neuen Version 3 u. a. 12 Gitarren- und Bassverstärker, 44 Effektmodelle, etwa 20 Gitarren- und Bassboxen, 4 Rotary Speaker, 9 Mikrofonsimulationen und anderes Aufnahme- und Abspielequipment. …weiterlesen

NI Guitar Rig 3

Beat - Die Optimierungen der Klangverwaltung werden insbesondere bei den neuen übergeordneten Kategorien und den Verbesserungen am Browser und der Suchfunktion deutlich. Rig Kontrol 3 Der in der „Guitar Rig 3 Kontrol Edition“ mitgelieferte Fußcontroller Rig Kontrol 3 wurde ebenfalls überarbeitet und präsentiert sich nun in einem eleganten Schwarz. Nichts geändert hat sich glücklicherweise an dem hochwertigen und robusten Aluminiumgehäuse des Controllers. …weiterlesen

Klangkörper

Music & PC - ... das sind Sampling DVDs, die ihren eigenen Player gleich mitbringen. Heute mit dabei: Pure Fire und Kore Electronic Experience.Testumfeld:Im Test waren zwei Sampling-CDs. Sie erhielten beide die Bewertung 4 von jeweils 5 möglichen Punkten. …weiterlesen

Kunst der Synchronität

PC VIDEO - An Avid führt kaum ein Weg vorbei, wenn man als professioneller Cutter arbeiten will.Im dritten Teil der Serie „AVID leicht gemacht“ erklärt PC VIDEO Ihnen, wie Sie mit Avid xPress Pro Audio- und Effektbearbeitungen richtig durchführen. …weiterlesen

Dritt-Kontakt

Music & PC - Vor gut zweieinhalb Jahren schrieb ich den Testbericht zum Kontakt 2 - und war mehr als angetan; so sehr, dass ich meinem bis dato genutzten Software-Sampler den Rükken kehrte. Seitdem hat sich viel getan, sowohl beim Kontakt als auch bei mir. Eins aber ist geblieben: Wir beide sind immer noch liiert - nur dass aus der Zwei eine Drei geworden ist.Music & PC stellt Ihnen in Ausgabe 2/2008 das neue Native Instruments Kontakt 3 vor und zeigt Ihnen auf drei spannenden Seiten die besten Veränderungen gegenüber dem Vorgänger. …weiterlesen

„Schlagabtausch“ - Software-Erweiterungen

Music & PC - Testumfeld:Im Test waren 15 Drum-Sampling-Software-Libraries. Dabei wurden die Kriterien Artikulationsvielfalt, Detailtreue, Expressivität und Flexibilität untersucht aber keine Gesamtnoten vergeben. …weiterlesen

musikmesse News 2008

Beat - So eng beieinander lagen die Frankfurter Musikmesse und die NAMM-Show in Anaheim terminlich noch nie: Nicht einmal zwei Monate waren seit dem amerikanischen Event vergangen. Dies schlug sich auch bei den Ausstellern nieder, denn einige wichtige Hersteller schwänzten.In diesem Artikel der Beat (5/2008) erfahren Sie auf sieben Seiten Neuigkeiten zur Musikmesse 2008. Unter anderem geht es um Synthesizer und Audio-Software. …weiterlesen

Erste Schritte mit der Vollversion

Beat - Die exklusive Beat-Edition von Acoustica stellt einen vollwertigen Audioeditor dar, der dem Anwender – neben den üblichen Bearbeitungsfunktionen wie Schneiden, Kopieren, Löschen, Einfügen oder Mischen – auch viele nützliche DSP-Effekte, darunter Chorus, Delay, De-Clicker oder Harmonizer an die Hand gibt. Ergänzt um hochwertige Werkzeuge zur Dynamik-, Klang- und Zeitkorrektur steht auch dem professionellen Mastering im Heimstudio nun nichts mehr im Wege.Dieser zweiseitige Leitfaden der Beat (5/2008) dreht sich unter anderem um die Konfiguration der Oberfläche sowie Marker setzen in der Beat-Edition von Acoustica. …weiterlesen

Sampling-CDS

Music & PC - Testumfeld:Im Test waren drei Sampling-CDs mit Bewertungen von 1 bis 4 von jeweils 5 Punkten. …weiterlesen

Beatoskop

Beat - Nach vier Jahren Wartezeit war es im Oktober 2007 endlich soweit: Britney Spears’ extrem tanzbares fünftes Album ‘Blackout‘ erblickte das Licht der Welt. Mit diesem von Fans und Kritikern äußerst positiv aufgenommenen Werk knüpft die amerikanische Sängerin an ihre alten Erfolge an. So konnte sich das Album ‚Blackout‘ in vielen Ländern in den Top 10 der Charts platzieren, während die erste Singleauskopplung ‚Gimme More‘ in den USA eine Platinauszeichnung für 1 Million verkaufte Exemplare erhielt. Und auch die zweite Nummer ‚Piece Of Me‘ hat ausgesprochene Hitqualitäten.Dieser Artikel der Beat (5/2008) hat auf drei Seiten für Sie den Song ‚Piece of Me‘ von Britney Spears mithilfe von Cubase 4 zerlegt. …weiterlesen

Stacked Recording

Beat - Ein weithin unbeachtetes, aber sehr nützliches Feature von Cubase ist das so genannte „Stacked Recording“, das die Aufnahme von mehreren Takes ohne störende Unterbrechung ermöglicht. Doch Stacked Recording kann noch mehr. Im folgenden Cubase Workshop geben wir Ihnen zahlreiche Tipps und zeigen Ihnen einige Tricks zu diesem Thema.Dieser zweiseitige Artikel der Beat (5/2008) führt Sie in das Feature ‚Stacked Recording‘ von Cubase 4.1 ein. …weiterlesen

Kreative Stimmeneffekte

Beat - Nachdem wir uns im vorigen Teil dieses Workshops mit den beliebten „Breitmachern“ Chorus und Delay ausführlich beschäftigt haben, widmet sich diese Inkarnation nun dem kreativen Umgang mit Effekt-Plug-ins. Denn neben der technischen Klang- und Dynamikkorrektur mittels Equalizer und Kompressor eröffnen zahlreiche weitere Effekte einen immensen kreativen Spielraum, den man jedoch nur vorsichtig und mit Bedacht ausschöpfen sollte.Der 5. Teil des Workshops zum Vocal Recording ist in diesem Ratbeber der Beat (5/2008) zu finden. Dieses Mal dreht es sich um Effekt-Plug-ins. …weiterlesen

Sequel im Bühneneinsatz

Beat - Wenngleich Sequel sich aufgrund seiner unzähligen Samples und der großen Loop-Bibliothek primär für den Einsatz im Heimstudio eignet, so stellt es doch auch durch seine Arranger-Pads ein mächtiges Werkzeug für Liveauftritte dar. Denn einerseits lassen sich bei Bedarf Loops und Phrasen jederzeit per Mausklick triggern, andererseits können Sie auch ganze Songs in Echtzeit nicht-linear abspielen und durch die Bildung von Sequenzen auch gänzlich neu arrangieren.In dem zweiseitigen Ratgeber testet Beat (12/2007) den Sequel von Steinberg für den Bühneneinsatz. …weiterlesen

„Schlagabtausch“ - Drum-Sampling-Software

Music & PC - Es ist lange her, seit die ersten Drum-Computer Diskussionen um die zukünftige Arbeitslosigkeit einer ganzen Musikerfraktion auslösten. Längst ist Handgetrommeltes wieder schwer angesagt. Dabei wird es jedoch immer schwieriger, eine Live-Aufnahme von guten Drum-Samples zu unterscheiden. Diese erlauben es, auch ohne Raum und teure Mikrofonie, Schlagzeug-Tracks vom Feinsten zu erstellen.Testumfeld:Im Test waren fünf Drum-Sampling-Programme. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen

Rob Papen Albino 3: Velocity- und Keyboard-Splits

Beat - Nachdem wir in Beat 10.2006 Version 3 des virtuell-analogen Synthesizers Rop Papen Albino getestet haben, möchten wir Ihnen nun einige Tipps zu der neuen Layer-Funktion des Plug-ins an die Hand geben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in wenigen Schritten einen Velocity-Split erstellen. Außerdem werden wir einen Keyboard-Split erzeugen, bei dem die Filterfrequenz des ersten Sounds über das Pitchrad und die des zweiten Sounds über das Modulationsrad steuerbar ist.In Ausgabe 1/2007 der Beat erfahren Sie in dem Rob Papen Albino 3-Ratgeber, wie Sie die neuen Layer-Funktionen des Plug-ins nutzen. …weiterlesen

digitalmusician.net: Die Arbeit an Projekten

Beat - Nachdem wir im ersten Teil des Workshops die grundlegenden Funktionen von digitalmusician.net besprochen haben, geht es in dieser Folge ans Eingemachte. Die Auswahl geeigneter Projekte entsprechend der eigenen Suchkriterien steht diesmal auf dem Stundenplan. Ebenso schauen wir uns natürlich auch die wichtigsten Schritte zur Erstellung eines eigenen Projekts sowie die Einbindung von Partnern an, denn diese Plattform lebt vom Mitmachen.Im zweiten Teil des digitalmusician.net-Workshops erfahren wir unter anderem, wie man Projekte anlegt und Partner einbindet. …weiterlesen

Freie Wahl des Carrier-Signals

Beat - Im ersten Teil dieses Workshops haben wir Ihnen gezeigt, wie man den internen Synthesizer des Orange-Vocoder Plug-ins auf verschiedene Arten auslösen kann. Der vorliegende zweite Teil beschäftigt sich damit, zu demonstrieren, dass es aber auch möglich ist, komplett auf die interne Klangerzeugung zu verzichten und stattdessen ein beliebiges Audio-Signal die Funktion des Carrier-Signals übernehmen kann.Beat erklärt Ihnen im zweiten Teil des Vocoder-Workshops aus der Ausgabe 12/2006 die Funktion des Carrier-Signals. In 12 Schritten wird Ihnen alles darüber anschaulich erläutert. …weiterlesen

Gesangs-Finetuning mit Celemony Melodyne Uno

Beat - Nachdem wir uns in der letzten Ausgabe mit der allgemeinen Gesangsoptimierung beschäftigt haben, geht es heute um die vielfältigen Möglichkeiten für den Feinschliff von Solostimmen. Die hierfür wichtigsten Werkzeuge möchten wir Ihnen nachfolgend vorstellen:Beat stellt Ihnen in Ausgabe 11/2006 die wichtigsten Funktionen für den Feinschliff von Solostimmen bei Celemony Melodyne Uno vor. …weiterlesen

Native Instruments FM7 HipHop-Bass im Handumdrehen

Beat - Bis zum Erscheinen des an den legendären Yamaha DX7 angelehnten FM7 wurden Software- Klangerzeuger von vielen Profis als reine Spielerei ohne praktischen Nutzen im Studio-Einsatz abgetan. Dem FM7 von Native Instruments aber gelang es dank seines guten Klanges und sinnvoller Features, die Ära der zu Hardware-adäquaten Software-Synthesizer einzuläuten. Auch heute, mehr als vier Jahre nach der Veröffentlichung, erfreut sich dieses Instrument bei vielen Musikern hoher Beliebtheit.Dieser Ratgeber aus der Beat 9/2006 zeigt Ihnen auf zwei Seiten, wie man eigene Klangkreationen mit Native Instruments FM7 erschafft. …weiterlesen

Pro Tools: Das Edit-Fenster

Beat - Oberflächlich betrachtet ähnelt Pro Tools anderen populären Sequenzern wie Cubase oder Logic sehr. Dennoch sind hier viele Funktionen anders organisiert, sodass nach der erfolgreichen ersten Session aus Teil 1 ein intensiver Blick auf die Benutzeroberfläche vor einem tieferen Einstieg in das Programm unerlässlich ist. Der erste Eindruck täuscht nicht: Pro Tools ist übersichtlicher und weniger kleinteilig als seine Kollegen. Und durch sein großes Edit-Fenster gibt es dem Wesentlichen – nämlich der Kreativität im Umgang mit den eigenen Tracks – mehr Raum.Da sich Pro Tools in der Benutzung ein wenig von anderen Sequenzern unterscheidet geht Beat in dem Ratgeber aus der 7-8/2006 genauer auf das Edit-Fenster ein und erklärt die Unterschiede. …weiterlesen

Der Himmel voller Geigen

professional audio - Wer davon träumt, seine selbst komponierte Musik einmal mit richtig gespielten Streichern zu hören, muss kein Orchester engagieren. Dafür gibt es reichhaltige und authentisch klingende Libraries, die im Vergleich zu den Wiener Symphonikern spottbillig sind.Testumfeld:Im Test waren sieben Audio-Programme mit Bewertungen von „sehr gut“ bis „gut“. Kriterien nach denen getestet wurde, waren Ausstattung, Bedienung und Klang. …weiterlesen

Sonalksis - Edel-Produkte aus Liverpool

Beat - Liverpool ist bekanntlich die Heimat der Beatles, die wiederum nicht nur wegen des Namens für unsere Beat nicht ganz unwesentlich waren. Aber die Stadt gilt gemeinhin nicht als das Silicon Valley von England. Trotzdem ist sie die Heimstätte einer kleinen, aber feinen Audiosoftwarefirma, die mit neuer Technologie und interessanten Konzepten in ihren Produkten zu überzeugen weiß. Das lehrt so manch alteingesessenen Hersteller das Fürchten.Beat stellt in einem Portrait eine kleine Audiosoftwarefirma aus Liverpool vor, die überzeugende Produktkonzepte liefert. …weiterlesen

Sonic Charge µTonic - Elektronische Drumsounds

Beat - Der bereits in der ersten Beat-Ausgabe (04/2005) vorgestellte Drum- und Percussion-Synthesizer Sonic Charge μTonic eignet sich hervorragend zur Erzeugung elektronischer Drumsounds. Dank der einfach nachvollziehbaren Struktur und der übersichtlichen Bedienoberfläche lassen sich mit dem VST-/AU-Plug-In im Handumdrehen druckvolle Drums programmieren. Beat zeigt Ihnen, wie.Beat stellt ihnen in ausgabe 6/2006 den Drum- und Percussion-Synthesizer Sonic Charge μTonic vor und zeigt, wie Sie elektronische Drumsounds erstellen. …weiterlesen