Mpressor Produktbild
Sehr gut (1,0)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Elysia Mpressor im Test der Fachmagazine

  • 6 von 6 Punkten

    „Geheimtipp der Redaktion“

    2 Produkte im Test

    „... Der universell einsetzbare Dynamikprozessor meistert alle Disziplinen mit Bravour. Dank ihrer hohen Audioqualität, ihres kraftvollen Klangcharakters und ihrer enormen Flexibilität kann sich diese Softwareumsetzung in der Spitzenklasse der Kompressor-Plug-ins platzieren.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Der mpressor ist ein innovatives und universelles Werkzeug mit vielen einzigartigen Möglichkeiten, dessen Bedienung jedoch erlernt sein will. Schade ist, dass sich der Niveaufilter nicht auch in das Steuersignal einschleifen lässt, z. B. um wummerige Bässe stärker zu begrenzen als den Höhenbereich. ...“

    • Erschienen: Oktober 2007
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    Preis/Leistung: „gut“

    „... Der Mpressor ist aufgrund seiner innovativen Features zeitgemäß, wie auch state of the art, was Konzeption und Kontruktion angeht. Dabei klingt er ausgezeichnet ...“

zu Elysia Mpressor

  • Elysia mpressor

Datenblatt zu Elysia Mpressor

Typ Plug-in
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS
  • TDM

Weiterführende Informationen zum Thema Elysia Mpressor können Sie direkt beim Hersteller unter elysia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Drum-Machine à la Hollywood

professional audio 5/2014 - Das ist ohne Wenn und Aber Spitzenklasse. Im Test ist dies beispielsweise sehr gut an den Sounds der guten alten Roland CR-78 festzustellen, die wir in unserem musikalischen Gedächtnis bislang eher in die Kategorie klein und bedächtig einsortiert haben. In DM-307 mutieren die Sounds zu mächtig klingenden, vordergründigen Instrumenten mit Highend-Glanz. Allerdings darf auch nicht verhehlt werden, dass die Samples mit diesem Klangbild nur allzu leicht Arrangements komplett plattwalzen. …weiterlesen

Sonus Paradisi Barockorgel 1757 (1787) Kdousov für Hauptwerk

OKEY Nr. 118 (Mai/Juni 2014) - Ein hochinteressantes kostenloses Composit Set von Augustine Takar aus drei Sonus Paradisi Demo Sets (Caën, Doesburg, Utrecht) werde ich übrigens in der nächsten Ausgabe vorstellen und besprechen. Die Orgel Schon das prachtvolle Gehäuse der Barockorgel in Kdousov beeindruckt. Typisch für süddeutsche und österreichische Orgeln ist die Dreiteilung des Gehäuses auf beiden Seiten des Westfensters mit dem Rückpositiv in der Mitte. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 11/2013 - IK Multimedia White Channel Als modernes Gegenstück zu dem exzellenten British Channel von IK Multimedia verspricht der White Channel, den Sound der Edel-Konsole SSL 9000 ins virtuelle Studio zu holen. Das Modul für die Mix- und Mastering-Suite T-RackS CS integriert einen Equalizer, eine Gate-/Expander-Sektion sowie einen Kompressor. Der parametrische Entzerrer verfügt über vier Bänder, wobei die äußeren beiden wahlweise als Kuhschwanz- oder Glockenfilter betrieben werden können. …weiterlesen

LAUT! - Alle Mastering-Tricks für fetten Sound

Beat 2/2013 - Blenden Sie dann die VST-Audiokanaleinstellungen der Bass-Spur ein. Bass und Drums Das Bass-Signal wird nun mithilfe des Bus-Kompressors FXpansion DCAM FreeComp verdichtet und angehoben. Der Kanal-EQ hilft, den Klang in den Mix zu integrieren. Auch das Schlagzeugsignal wird entsprechend komprimiert und verstärkt. Jetzt können Sie eine Bandsättigungssimulation wie Variety Of Sound Ferric TDS [1] nutzen, um den Drums mehr Durchsetzungsvermögen zu verleihen. …weiterlesen

Sample-DVDs

Beat 6/2012 - Samplerbanks Neo DJ FX Ob Sie den nächsten Teil von Transformers vertonen oder Ihre Dance-Produktionen oder DJ-Sets mit spannungsgeladenen Effektklängen "pimpen" möchten: Mit Neo DJ FX sind Sie bestens gewappnet. Der Inhalt der 645 MB großen Kollektion umfasst eine große Palette verschiedener Effekte, atmosphärische Synthesizer-Loops, Impacts, metallische Schläge sowie elektronische Geräusche, die von dem Film "Transformers" inspiriert scheinen. …weiterlesen

Hip-Hop

Beat 7-8/2011 - Das Plug-in gestattet das Erstellen kompletter Hip-Hop-Beats inklusive Drums und Bass. Dabei werden automatisch 100 Hip-Hop-Loops erzeugt, die auf die Tasten Ihres MIDI-Keyboards gemappt werden. So können Sie in Echtzeit zwischen verschiedenen Grooves umschalten. Die Klangbibliothek des Plug-ins umfasst rund 1000 Sounds, darunter Bassdrums, Snares, Hi-Hats und Claps sowie Bass-Klänge. Des Weiteren ist es möglich, eigene Samples im WAV-Format zu laden. …weiterlesen

So klingt Ambient

Beat 7-8/2011 - Besuchen Sie dafür www.beat.de/arturia und tragen Sie Name und Mailadresse in das Formular ein. Klicken Sie auf Seriennummer anfordern, um eine 60-Tage-Lizenz für Laboratory, Jupiter-8V, Prophet V, ARP 2600 V, Minimoog V, CS-80V und Moog Modular V zu erhalten. Pad Als Grundgerüst für unseren Ambient-Song erstellen wir zuerst eine sanfte Fläche. Das Preset Lonelypad kommt hier sehr gelegen, soll aber mehr im Hintergrund für Wärme und ein breites Stereobild sorgen. …weiterlesen

Pflicht-Werkzeuge

Music & PC 3/2010 - Begonnen hat alles mit dem High-End-Kompressor alpha compressor, welcher mit seinen ausgefuchsten M/S-Features in kürzester Zeit die großen Studios und Masteringhäuser auf diesem Planeten erobern konnte. Der analoge mpressor ist eine abgespeckte, spezialisierte Dual-Mono-Variante des alpha compressor. Spezialisiert insofern, dass dieser reine Hard-Knee-Kompressor kein Vertreter der „Allesmach-gut“-Fraktion ist. …weiterlesen

Softube Acoustic Feedback

Beat 10/2008 - Softube Acoustic Feedback Mit „Acoustic Feedback“ stellt Softube einen weiteren Spezialisten für Gitarrenklänge vor, der den Rückkopplungseffekt mithilfe der Physical-Modeling-Technologie realistisch nachbilden soll. Rückkopplungen entstehen, wenn die Gitarrensaiten bei hohen Lautstärken durch das Verstärkersignal zum Schwingen gebracht, und diese Schwingungen wieder zurück in den Verstärker gesendet werden. …weiterlesen

Das optimale Musiker-Notebook

Beat 6/2008 - Hauptspeicher Auch bei der Auswahl des Hauptspeichers kann man beherzt zugreifen: Zur Not kommt man zwar mit 1 GB RAM aus, erleichtert sich mit mehr Speicher die Arbeit aber erheblich. Zwar werden bei allen Herstellern die Mindestanforderungen der Softwarepakete niedriger angegeben, in der Regel laufen aber auch auf Audio-Notebooks – neben dem Betriebssystem – Virenscanner, Mixer-Controlpanel und diverse andere Dienste im Hintergrund, die ebenfalls Speicher benötigen. …weiterlesen

Wie klingt der Ausnahmezustand?

Beat 10/2010 - Sounddesign in Computerspielen gehört zweifellos zu den essenziellen Zutaten einer im besonderen Maße realistischen Spielerfahrung. Diesen Anspruch hat auch das im vierten Quartal erscheinende „Emergency 2012: Die Welt am Abgrund“ des deutschen Entwicklers Sixteen Tons Entertainment. Anhand bisher noch unveröffentlichter, exklusiver Cutscenes aus dem fünften Teil dieser beliebten Rettungssimulations-Serie erläutert Beat grundlegende Techniken des Sounddesigns in Computer- und Konsolenspielen und enthüllt dabei einige Geheimnisse.Auf diesen 2 Seiten erläutert Beat (10/2010) grundlegende Techniken des Sounddesigns in Computer- und Konsolenspielen und gibt dabei so manch geheimen Trick preis. …weiterlesen

Die rote oder die blaue Pille?

Beat 7-8/2010 - In diesem AV-Linux-Workshop werden wir uns in die Arbeit mit Audioprogrammen vertiefen. Zwar hat die produktive Audiowelt unter Linux noch nicht den Umfang der großen Brüder erreicht, musikalisch ist Audiolinux aber schon lange besser als sein Ruf. Von der einfachen Anwendung zum Üben von Instrumenten bis hin zu komplexen Recording-Projekten ist alles möglich, erfordert aber Hintergrundwissen. Basis dieses Workshops bildet unser exklusives AV-Linux-Livesystem. Wertvolle Infosn bietet auch das kleine ‚Benutzerhandbuch‘ auf der DVD.In diesem 2-seitigen Workshop der der Zeitschrift Beat (Ausgabe 7-8/2010) wird die effektive Nutzung mit AV Linux ausführlich erklärt. …weiterlesen

Dunkle Klänge für das Unbekannte

Beat 7-8/2010 - Auch im zweiten Teil unseres Filmmusik-Workshops nutzen wir wieder eine Szene aus dem Enterprise-Fanfilm von Jürgen Kaiser. Dunkle Klänge, atmosphärische Sounds und eine gehörige Portion Grusel spielen dieses Mal die Hauptrolle, denn Captain Archer und T'Pol erkunden ein verlassenes Raumschiff. Also greifen wir in die Trickkiste und verstärken die beklemmende Atmosphäre durch eine ebenso finstere Klangkulisse. ...Im zweiten Teil des Filmmusik-Workshops gibt die Zeitschrift Beat (7-8/2010) diesmal wertvolle Tipps zum Erzeugen dunkler Klänge und zeigt, wie man mit Hilfe dieser Klänge die Spannung heben kann. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 7-8/2010 - Testumfeld:Im Test befanden sich drei unabhängig voneinander betrachtete Synth-Plug-ins. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 7-8/2010 - Testumfeld:Im Test befanden sich zwei unabhängig voneinander betrachtete Effekt-Plug-ins. …weiterlesen

Kompressor Eldorado

professional audio 2/2015 - Ein Multicore-Prozessor mit SSE2 und ein Arbeitsspeicher von 1GB RAM werden hierbei vorausgesetzt. Am Mac ist das Presswerk ab OSX 10.5 und auf Windows Rechnern ab der XP-Version kompatibel. Nach dem Download der Software und der reibungslosen Installation, wird das Plug-in in der DAW mit der Seriennummer freigeschaltet und steht uns nun in einer Mono- und Stereo-Variante zur Verfügung, die sich optisch allerdings nicht voneinander unterscheiden. …weiterlesen