Stative im Vergleich: Mehr Halt für wenig Geld

DigitalPHOTO: Mehr Halt für wenig Geld (Ausgabe: 8-9/2007) zurück Seite 1 /von 3 weiter

Inhalt

Sieben Dreibein-Stative namhafter Hersteller wurden aufgeklappt, auseinander gezogen, aufgestellt und intensiv unter die Lupe genommen. Alle Stative im Testfeld liegen deutlich unter der Preisgrenze von 200 Euro und sind damit für jeden Fotografen erschwinglich - aber genügen Sie auch höheren Ansprüchen, und gibt es noch Überraschungsmomente im Stativmarkt?

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich sieben Dreibein-Stative. Die erreichten Gesamtwertungen reichen von 58 bis 91 Prozent. Testkriterien waren unter anderem Bedienbarkeit, Funktionalität Dreibein sowie Preis-Leistungsverhältnis.

  • Modo 785B
    1
    Manfrotto Modo 785B
      Typ: Dreibeinstativ; Maximale Arbeitshöhe: 150,5 cm; Gewicht: 980 g
  • 7300
    2
    Calumet 7300
      Typ: Dreibeinstativ; Maximale Arbeitshöhe: 171 cm; Gewicht: 2600 g; Traglast: 5 kg
  • Sherpa 435
    2
    Velbon Sherpa 435
      Typ: Dreibeinstativ; Maximale Arbeitshöhe: 161 cm; Gewicht: 1490 g; Traglast: 3 kg
  • 728B
    4
    Manfrotto 728B
      Typ: Dreibeinstativ; Maximale Arbeitshöhe: 133 cm; Gewicht: 1750 g
  • 1120 Professional Multi
    5
    Bilora 1120 Professional Multi
      Typ: Dreibeinstativ; Maximale Arbeitshöhe: 153 cm; Gewicht: 2640 g
  • 3430
    6
    Cullmann 3430
      Typ: Dreibeinstativ; Maximale Arbeitshöhe: 150 cm; Gewicht: 2250 g
  • Gamma 74
    7
    Hama Gamma 74
      Typ: Dreibeinstativ; Maximale Arbeitshöhe: 160 cm; Gewicht: 1520 g

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Stative