Verstärker im Vergleich: „Gute Karten“ - Verstärker

AUDIO: „Gute Karten“ - Verstärker (Ausgabe: 5) zurück Seite 1 /von 14 weiter

Inhalt

Wer teilt für 1500 Euro das stärkste Blatt aus? Acht Händler-Anlagen-Tipps im Vergleich.

Was wurde getestet?

Im Test waren vier Verstärker mit Bewertungen von „gut“ bis „sehr gut“. Getestet wurden unter anderem Kriterien wie Klang Cinch/XLR, Ausstattung und Verarbeitung.

  • MAP 103

    Advance Acoustic MAP 103

    • Typ: Vollverstärker

    „gut“ (Oberklasse; 75 Punkte)

    Preis/Leistung: „überragend“

    „Puristisch ausgestattet, aber klanglich der neue Maßstab um 400 Euro.“

  • Azur 640A Version 2

    Cambridge Audio Azur 640A Version 2

    • Typ: Vollverstärker;
    • Technologie: Transistor;
    • Anzahl der Kanäle: 2

    „gut“ (Oberklasse; 75 Punkte)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Kernig, temporeich und sehr präzise spielender Vollverstärker mit guter Ausstattung.“

  • VR 70 E

    Dynavox VR 70 E

    • Typ: Vollverstärker;
    • Technologie: Röhre

    „gut“ (Oberklasse; 75 Punkte)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Eigentlich eine Endstufe mit Pegelregler; wenig Leistung, quicklebendiger Klang.“

  • Unico P

    Unison Research Unico P

    • Typ: Vollverstärker

    „sehr gut“ (Spitzenklasse; 90 Punkte)

    Preis/Leistung: „überragend“

    „Wunderbar saftig, farbstark und elegant klingender Verstärker, top verarbeitet.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Verstärker