• Sehr gut 1,5
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,5)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Nah­feld­mo­ni­tor
Monitor-Technik: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha HS5 MP im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5,5 von 6 Punkten

    „Die hervorragend verarbeiteten HS5 MP überzeugen bei richtiger Aufstellung mit einem sehr ausgewogenen Klangbild ohne nennenswerte Klangfärbungen. Das kann zunächst sehr ernüchternd wirken, aber die HS5 sind halt keine Spaßboxen, sondern Arbeitswerkzeuge. Die HS5 MP eignen sich vor allem für kleinere Projektstudios ... Aber auch als Zweitabhöre sind die HS5 MP eine Empfehlung.“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut - überragend“ (Oberklasse)

    „Plus: Überzeugendes Preis-/Leistungsverhältnis; Guter, überwiegend linearer Klang; Raumanpassung möglich.
    Minus: Ohne Subwoofer keine aussagekräftige Bassabbildung.“

zu Yamaha HS5 Matched Pair

  • Yamaha HS 5 MP
  • Yamaha HS5 MP
  • Yamaha - HS 5 MP

Einschätzung unserer Autoren

Yamaha HS5 Matched Pair

Über­wie­gend linea­res Geschwis­ter­paar

Stärken
  1. guter Klang
  2. einwandfreie Verarbeitung
  3. sehr geringer Grundrauschpegel
  4. Dip-Schalter zur Klanganpassung
Schwächen
  1. erlaubt keine realistische Bassbeurteilung

Das aufeinander abgestimmte Boxenpaar – MP steht für Matched Pair - verspricht einen linearen Frequenzgang und eine „nochmals gesteigerte Präzision der Wiedergabe“. Mögliche Einsatzorte der limitierten HS5 MP sind laut „professional audio“ kleinere Projektstudios, größere Regieräume und private Wohnzimmer. Auf einen Subwoofer hat man beim Hörtest verzichtet, er würde den Netto-Klang verfälschen. Für eine aussagekräftige Bassabbildung wäre dennoch einer angebracht. Lässt er sich nicht ergänzen, sollten Sie zusätzlich einen Kopfhörer und einen Real Time Analyzer in Erwägung ziehen, um den Bassbereich realistisch beurteilen zu können, so die Aussage des Testers. Den generellen Höreindruck beschreibt er als „überwiegend linear“, wobei vor allem die Tiefmitten hervorstechen, die erfreulicherweise nicht überbetont werden. Im Hochton gefällt das Duo mit angenehmer Strahlkraft, im Präzenzbereich zwischen 2 und 4 Kilohertz klingt es dafür leicht künstlich. Fazit: Solide Klangqualität zum fairen Preis.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yamaha HS5 MP

Typ Nahfeldmonitor
Monitor-Technik Aktiv
Bauweise Bassreflex
Abmessungen 117 x 222 x 285 mm
Leistung (RMS) 70 W
Gewicht 5,3 kg
Wege 2
Frequenzbereich 54 Hz - 30 kHz

Weitere Tests & Produktwissen

Spielen im Tonstudio

PC Games Hardware 8/2017 - Werden die Boxen angeschlossen, leuchtet das an der Front angebrachte Logo mit den drei gekreuzten Stimmgabeln in einem diffusen Weiß, still und ohne vernehmbares Rauschen signalisieren die HS 5 so ihre Einsatzbereitschaft. Und wenn sie hochqualitatives Audiomaterial vorgesetzt bekommen, geht so manchem Sound-Fan das Herz auf: Die kleinen Yamaha-Boxen spielen herrlich luftig und befreit, die Höhen sind detailliert, glasklar und fein aufgelöst, die vollen Mitten wirken beinahe analytisch neutral. …weiterlesen

Studiomonitor im Miniaturformat

professional audio 12/2016 - Für den Test bauen wir die Monitore im Studio in gekippter Stellung im Stereodreieck auf dem Schreibtisch auf. Die Filter lassen wir in der "Flat"-Einstellung. Wir verbinden die Lautsprecher mit den Cinch-Anschlüssen über unseren Monitoring-Controller mit dem Mytek Digital 8X192 ADDA (Test in Professional audio 02/2011), um Musikdateien verschiedener Art und Auflösung bis hin zu High Res-Files wiederzugeben. …weiterlesen

Der Studiolautsprecher für zuhause

HIFI-STARS Nr. 31 (Juni-August 2016) - Wer sich seit über zwanzig Jahren als Lautsprecherhersteller in der hart umkämpften Profiwelt behaupten kann, muß eigentlich nichts mehr beweisen... Trotzdem hat der Mastermind von KSdigital große Lust auf die "ersten Studiolautsprecher für zuhause", wie er die KSdigital Home-Serie selbst bezeichnet. Das kleinste Modell der Serie hört auf die nüchterne Bezeichnung "2030" und steht zum Test nachfolgend an. …weiterlesen

Gut geregelt

VIDEOAKTIV 2/2016 - Klanglich gibt es ein mal mehr nichts zu mäkeln - aber wer wirklich Studiokopfhörer am PC betreiben muss, ist mit anderen Fostex-Produkten besser bedient. Den in Heft 4 und 5/2014 vorgestellten HP-A 4 etwa gibt es für 392 Euro. Der wird ebenfalls per USB mit Digitalaudio und Strom versorgt, versteht aber PCM bis 192 Kilohertz und spielt auch mit relativen Leisetretern wie unserer Referenz mehr als üppig laut. …weiterlesen

Prodipe Pro 5 V2

Beat 12/2013 - Im Vergleich mit den Vorgängern wurden viele Komponenten vollständig überarbeitet, beispielsweise die Chassis. Bei der Entwicklung hat sich Prodipe nicht allein auf das eigene Fachwissen verlassen, sondern auch professionelle Toningenieure eingebunden. Die Beat-Redaktion hat sich folglich ein Paar dieser günstigen Monitore ins Studio geholt und geprüft, ob man sich in jeder Situation wirklich auf sie verlassen kann. …weiterlesen

Equator Audio D5

Beat 1/2013 - Im ersten Moment sieht es sogar danach aus, als würden die Monitore nur einen Breitbandlautsprecher besitzen. Erst ein genauer Blick offenbart, dass Hoch- und Tieftöner koaxial angeordnet oder, mit anderen Worten, voreinander positioniert sind. Dieses Design ist typisch für Equator Audio, die Q-Serie nutzt dieselbe Bauweise. Als Ergebnis sollen die Boxen nicht nur im Nah-, sondern auch im Direktfeld einsetzbar sein, ohne Einbußen bei Stereobild oder Frequenzgang hinnehmen zu müssen. …weiterlesen

Sonodyne SM 50Ak

Beat 12/2012 - Der Poti dient Pegelveränderungen um +/- 6dB. Allen Komponenten gemein ist die erstklassige Integration ins Gehäuse. Auf den ersten Blick sieht man sie nicht einmal. Um hier etwas versehentlich abzubrechen, muss man brachial vorgehen. Klang Wie für Nahfeld-Aktive üblich ist auch der SM 50Ak als Zweiwege-System aufgebaut. Sein Woofer besitzt eine 5¼ Zoll große Kevlarmembran, hohe Frequenzen werden per 26-mm-Seidenhochtöner dargestellt. …weiterlesen

Klangschmiede

professional audio 11/2012 - Achten Sie in puncto Stereosounds deswegen immer auf Monokompatibilität des Signals, indem Sie entweder den Master Out Ihrer DAW oder den Ausgang Ihres Monitoring Controllers auf mono schalten. Hört sich das Ergebnis immer noch entsprechend transparent und - für Ihre Ohren - gut an, ist alles im grünen Bereich. Klingt jedoch alles eher matschig und undurchsichtig, ist der Sound aufgrund übergroßer Anteile der Seitensignale zu breit und Sie müssen die Stereobreite wieder zurückfahren. …weiterlesen

Studiomonitore bis 1000 Euro

Beat 6/2009 - Mit der MR8 kann Mackie den positiven Gesamteindruck der neuen MR-Serie weiter festigen. ACOUSTIC ENERGY AE22-04 Fünfzehn Jahre ist es her, seit der Audiospezialist Acoustic Energy seinen letzten professionellen Studiomonitor entwickelt hat. Mit der AE22 kehrt das Unternehmen nun zu seinen Wurzeln zurück, nicht ohne die Bauweise von Lautsprechern dabei grundsätzlich zu überdenken. …weiterlesen

Aktiv-Boxen

AUDIO 7/2007 - Auch bei längeren Hörsessions mit Mahlers komplexer 8. Sinfonie (Bernstein, DG) blieb ihr Klangbild angenehm und distanziert, ohne an Detailauflösung und Dynamik einzubüßen – in dieser Kombination macht der kleinen Dänin niemand etwas vor. Auch nicht die Tannoy Reveal, die zwar mit der Direktaufnahme „Bassface Swing Trio Plays Gershwin“ (Stockfisch) erwachsener und im Tiefbass druckvoller agierte, aber nicht ganz an die Ausgewogenheit und die Durchhörbarkeit der MC 15 heranreichte. …weiterlesen

Horchposten

VIDEOAKTIV 1/2006 - Die – geringen – Vorteile dieser Konstruktionen: Man spart den Platz für die Verstärker; ein Netzkabel und eine Verbindung zur Tonquelle reichen zur Spielbereitschaft. Bessere (und damit auch teurere) Aktivboxen gehen einen aufwändigeren Weg. In ihnen filtert eine aktive Frequenzweiche die ankommenden Audiosignale – angepasst an die Einsatzfrequenzen der einzelnen Chassis. Erst dann werden die Teilspektren Leistungsverstärkern zugewiesen, die die jeweiligen Membranen direkt antreiben. …weiterlesen

Neue Töne

VIDEOAKTIV 3/2011 - Das verspricht optimalen Wirkungsgrad und theoretisch auch besseren Klang – der Verstärker kann das Chassis besser kontrollieren. Anders geht Alesis bei seinem Modell M 1 Active 520 USB vor: Pro Box werkelt nur ein Leistungsverstärker; die Frequenz weiche – sie verteilt hohe und tiefe Töne auf die jeweiligen Membranen – kommt erst danach. Im Gegensatz zu Modellen mit getrennten Verstärkerzweigen schluckt sie also Leistung. …weiterlesen